PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Übertragung Lohnsteuerbescheinigung



Irma
06.02.2008, 15:33
Hallo,
beim Versuch die Lohnsteuerbescheinigungen für 2007 zu übersenden bekomme ich den Hinweis, dass dies nur mit registriertem Zertifikat möglich ist. Allerdings kann ich beim Erstellen des Zertifikates nur Steueranmeldungen mit Angabe des geschuldeten Betrages als Grund angeben. Ist eine Übertragung nicht anders möglich oder wie kann ich die Zertifizierung bewerkstelligen?
Mit freundlichen Grüßen
Irma

Inno
12.02.2008, 13:24
Dieses Problem habe ich auch.

Bisher habe ich die Lohnsteuermeldungen seit Bestehen der Pflicht für die Firma erledigt. Umsatzsteuer und anderes wurde durch den Steuerberater erledigt. Der Steuerberater teilte mir mit, dass ich die jährlichen Lohnsteuerbescheinigungen für unsere Mitarbeiter auch über Elster erledigen soll. Soweit so gut!

NACH Eingabe des 1. Mitarbeiters und dem Versuch der Datenübermittlung teilt Elster mit, dass eine Registrierung notwendig ist.

Möchte man sich registrieren wird immer nach einer Vorauswahl der Steuerart gefragt und ein Betrag verlangt! Was soll das? Wählt man Lohnsteuer, so muss ein Betrag erfolgen. Wie soll das gehen, bei einer Jahresmeldung für Mitarbeiter, man teilt dem Finanzamt doch dadurch erst die Daten mit? Vorauswahl Jahresmeldung gibt es nicht bei der Steuerart - wählt man das Passendste wird nach dem Betrag gefragt, völliger Unsinn in dem Fall!

Nur mit der Registrierung ist aber die Zusendung der Aktivierungsdaten des zuständigen Finanzamtes auf dem Postweg möglich.

Wenn man für die Übermittlung der Jahresmeldungen (ehemaliges manuelles Ausfüllen der Steuerkarte) zwingend eine Registrierung benötigt, so soll diese bitte auch als Auswahl dort stehen ohne Betragsangabe oder es MUSS eine Alternative geschaffen werden. Wie soll man sonst diese Pflicht erfüllen können?

MfG
Inno

Balu
12.02.2008, 13:59
Bei Beantragung des Zertifikates habe ich die Auswahl zwischen persönlichem oder Organisations(=Firmen-)zertifikat.
Das persönliche Zertifikat ist auf die persönliche Steuernummer des Antragstellers bezogen und ich nutze hier normalerweise das Geburtsdatum. Das Organisationszertifikat bezieht sich auf die Steuernummer der Firma und ich benutze statt des Geburtsdatums ein "gemeinsames Geheimnis". Das ist z.B. die Höhe der Umsatzsteuer für den Zeitraum 'X' (dann müssen der Zeitraum exakt stimmen und der Betrag wirklich Cent-genau angegeben werden!).
Wenn z. B. Einkommensteuer und Umsatzsteuer unter der gleichen Steuernummer geführt werden, kann ich mir aussuchen, ob ich Geburtsdatum oder "gemeinsames Geheimnis" benutze .

Über das bei der Datenübermittlung benutzte Zertifikat ist im Nachhinein feststellbar, auf wen dieses Zertifikat bezogen ist, also wer die Datenübermittlung "verursacht" hat.

Ich kann aber ohne weiteres mit meinem (eigenen) persönlichen Zertifikat im Auftrag meines Chefs eine Datenübermittlung für die Firma erledigen.

[ 12. Februar 2008, 13:59: Beitrag editiert von: Balu ]

V. Liersee
12.02.2008, 14:07
Ihr Problem ist nicht so ganz nachvollziehbar... :confused:

Es gibt zum einen eine Registrierung für Privatpersonen (persönliches Zertifikat), dort erfolgt der Abgleich der Daten über das Geburtsdatum. Zum anderen wird das Organisationszertifikat für Unternehmen angeboten. Mangels Geburtsdatum wird dort nach Berechtigungsdaten gefragt (centgenauer Betrag einer festgelegten vorherigen Lohnsteueranmeldung, Umsatzsteuervoranmeldung bzw. einer anderen Steuerart (Auswahlfeld). Diese Daten kennt üblicherweise nur ein Berechtigter des Unternehmens, daher auch der Begriff "gemeinsames Geheimnis".

@Inno:
Sie sollten also bei der Auswahl einer Lohnsteueranmeldung diese Daten auch eingeben können, wenn Sie selbige übermittelt haben.

@Irma:
Falls Sie aus Ihrer bisherigen unternehmerischen Tätgikeit noch keine Lohnsteueranmeldung, Umsatzsteuervoranmeldungen usw. (Voraussetzung: Wert ungleich Null) vorweisen können, haben Sie das Persönliche Zertifikat als Alternative.

Inno
12.02.2008, 14:18
Sie sollten also bei der Auswahl einer Lohnsteueranmeldung diese Daten auch eingeben können, wenn Sie selbige übermittelt haben.

Sorry, ich dachte es sei klar ersichtlich, dass es sich um eine Firma handelt. Habe ja alles richtig ausgewählt, habe die Firmenangaben alle gemacht...darum ging es nicht. Es ging lediglich darum, welche Art und welcher Betrag eingegeben wird, was Sie mir mit Ihrem o.g. Beitrag verständlich gemacht haben. Man kann also irgendeine Steuer, die man für die Fa. getätigt hat, angeben und dann auch den entsprechenden Betrag. Den kenne ich natürlich.
Ging leider nicht aus der Beschreibung der Auswahl hervor.

Vielen Dank, ich versuche es mit den Daten der neulich erstellten Lohnsteuermeldung.

Inno
12.02.2008, 14:23
Ich wollte zuvor lediglich die *Lohnsteuerbescheinigungen 2007* unserer beiden Mitarbeiter erstellen, die eben dort nicht zur Auswahl standen.

Mal sehen, vielleicht war Irma deshalb auch verunsichert.

Vielen, vielen Dank!

Inno

V. Liersee
12.02.2008, 14:29
Die Authentifizierung (bzw. Registrierung beim Portal) hat insofern nichts mit der Lohnsteuerbescheinigung zu tun, sie ist nur Voraussetzung für die Datenübermittlung per Elster(Formular) bzw. über das Portal, um mögliche Betrugsversuche im Zusammenhang mit bescheinigter Lohnsteuer fiktiver Arbeitgeber zu vermeiden...