PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rund um die Signaturkarte



o0XIX0o
08.01.2008, 23:53
War vielleicht mal 'ne schöne Idee so 'ne Karte. Gibt es ausser mir noch ein paar ..., die dachten sich damit das Leben bzw. das lästige Thema der Authentifizierung zwecks Steuererklärung zu vereinfachen? Führende Institute, wie z.B. die Deutsche Bank geben derartige Karten heraus und versichern auch das man diese zweckentsprechend einsetzen könnte. Auch das Elsterportal gaukelt einem diese Möglichkeit vor (s. Punkt Zertifikatswechsel). In der Tat ist es allerdings bei weitem nicht so. Erst an irgendwelchen 'vergrabenen' Stellen findet man Hinweise dazu, z.B. das der Wechsel von einem Software-Zertifikat auf eine Signaturkarte nicht möglich sei. Warum nicht - dazu schweigt man sich aus. Und warum gerade in dieser Richtung nicht? Mit Sicherheit gab es die SW-Zertifikate eher als die Signaturekarten. Aber irgendjemand wird sich schon etwas Sinnvolles dabei gedacht haben ...
Will man mit der elektr. Steuererkläung ausser Steuerberater noch viele weitere Berufsgruppen in diese lästige Beschäftigung einbeziehen. Braucht bald jeder seinen persönlichen Datenschutzbeauftragten und Zertifizierungs-Spezialisten? Was soll das Ganze? Ich hatte mich tatsächlich vor Jahren gefreut - über die Richtung der Entwicklung (ELSTER etc.), bin mittlerweile aber weitestgehend enttäuscht von der Umständlichkeit der Handhabung. Ich denke, das dieser Zustand auf Dauer nicht aktzepiert werden kann. Aber vielleicht gibt es da ganz anders Denkende ...?

Picard777
09.01.2008, 07:54
1.) Niemand zwingt Sie, Steuererklärungen zertifiziert einzureichen (außer Arbeitgeber mit den Lohnsteuerbescheinigungen). Wenn Sie "nur" die Einkommensteuererklärung einreichen, zwingt Sie Niemand zur elektronischen Übermittlung. Das ist Ihr freier Wille.

2.) Die Softwarezertifikate und das Zertifikat sind technisch komplett verschieden und haben auch unterschiedliche Sicherheitsstufen nach dem Signaturgesetz. Es ist faktisch deutlich einfacher für alle Beteiligten, bei einem "Wechsel" von einem Zertifikat zum anderen keinen wirklichen Wechsel zu vollziehen, sondern eine Neuausstellung durchzuführen. Im übrigen können Sie beide Zertifikate parallel besitzen, was einen Wechsel naturgemäß ausschließt.