PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Überschreiten der Kleinunternehmer-Umsatzgrenze



weisshorn
18.10.2009, 09:59
Bisher war ich von der Umsatzsteuer befreit, da die Umsätze jeweils nicht höher als
€ 17500 waren.
In diesem Jahr 2009 wird die Grenze voraussichtlich einmalig um ca. 3000 € überschritten. Damit werde ich ja wohl im nächsten Jahr umsatzsteuerpflichtig werden.
Fragen:
1.) Wann, wem und wie muss ich die Veränderung melden?
2.) Die Umsätze ab 2010 werden voraussichtlich mit großer Wahrscheinlichkeit wieder unter
17500 € liegen. Ab wann kann ich dann wieder zur Kleinunternehmer-Umsatzgrenze
wechseln?
Für Ihre Antwort vielen Dank im Voraus

Petzer
18.10.2009, 10:26
1. eigentlich niemanden, man ist aber verpflichtet, vierteljährlich Umsatzsteuervoranmeldungen abzugeben. Daher könnte man das FA anrufen, damit ihren Computer schon mal umstellen können.
Und man muss natürlich Rechnungen mit ausgewiesener Umsatzsteuer ausstellen.

2. ab 2011, wenn in 2010 die Umsätze unter 17.500 € geblieben sind.

Krake
19.10.2009, 06:29
Nach § 19 UStG wird die Umsatzsteuer nur dann erhoben, wenn man die Grenze von 17.500 € im vorangegangenen Kalenderjahr nicht überschritten hat und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000 € nicht überschreiten wird.
Für das Jahr 2009 liegen daher weiterhin die Voraussetzungen für die Kleinunternehmerregelung vor, genauso wie für das Jahr 2010, weil hier zwar der Umsatz des vorangegangenen Kalenderjahres die Grenze von 17.500 € übersteigt, aber der der Umsatz des laufenden Kalenderjahres 2010 die Grenze von 50.000 € nicht übersteigen wird.

Picard777
19.10.2009, 08:40
Sorry Krake, aber bitte genau lesen: Die Kleinunternehmerregelung kommt zur Anwendung, wenn BEIDE Bedingungen (Umsatz höchstens 17.500 € im Vorjahr UND voraussichtlicher zukünftiger Jahresumsatz höchstens 50.000 €) erfüllt sind. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Kleinunternehmerregelung NICHT zur Anwendung kommt, wenn (mindestens) eine der beiden Bedingungen NICHT erfüllt sind.

Konkret: Da der Umsatz 2009 17.500 € übersteigt, ist eine Bedingung für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung in 2010 NICHT erfüllt, d.h. in 2010 kann sie NICHT angewandt werden, auf die 50.000 €-Grenze kommt es gar nicht mehr an.

Zur Abrundung noch ein Hinweis: In 2010 muss weiishorn grundsätzlich vierteljährlich Voranmeldungen einreichen, da die Steuer für 2009 nicht mehr als 6.136 € betrug (Logisch, da in 2009 Kleinunternehmer). Da sie aber auch nicht mehr als 512 € betrug, kann weisshorn sich aber auch von der Abgabe der Voranmeldung befreien lassen. Sollte es sich bei 2010 allerdings um das Erst- oder Zweitjahr der umsatzsteuerlichen Tätigkeit handeln, könnt Ihr meine beiden vorherigen Sätze in die Tonne kicken, weisshorn wäre in den beiden Erstjahren zur Abgabe von monatlichen Voranmeldungen verpflichtet.

Krake
19.10.2009, 09:21
Tja, ein schwarzer Montag für mich.
Tut mir leid, war wohl noch nicht ganz wach!