PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alle Unterlagen aus 2006 verloren



Nenya
04.01.2010, 15:17
Hallo,

ich bin neu hier und hab gleich ein Problem. Auch wenn es mir etwas peinlich ist, schreibe ich einfach mal wie es ist.

Und zwar war ich bis vor kurzem ein sog. Messie (d. h, mein Haushalt war ein einziges Chaos). Ich habe mir jetzt Hilfe geholt und bin dabei mein Leben neu zu ordnen. Ich muss noch meine Einkommensteuererklärung für 2006 und 2007 machen (bin dazu verpflichtet). Mache diese nicht online sondern noch ganz altmodisch auf dem Papier. Ich hoffe ich bin hier trotzdem richtig.

Das Problem ist, dass ich meine Lohnsteuerunterlagen aus 2006 nicht mehr finde (habe wirklich alles durchsucht) und die Firma bei der ich von 2002 bis Ende 2006 gearbeitet habe, inzwischen nicht mehr existiert.

Meine eTIN bzw. ID-Nummer weiss ich natürlich auch nicht und finde auch diese nirgends.

Wie komme ich jetzt noch an diese Daten?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten und Tipps.

Liebe Grüße
Cordelia

korsika
04.01.2010, 15:48
Ich würde mich mit dem Finanzamt in Verbindung setzen. Wenn der Arbeitgeber die Daten der Lohnsteuerkarte elektronisch übermittelt hat können die Ihnen sicherlich weiterhelfen - was sie auch gerne tun, wenn Sie Ihr Problem kurz schildern.

DC1961
04.01.2010, 22:52
Hallo Cordelia,
Ihre eTIN können Sie mit Ihrem Familiennamen, Vornamen und Geburtsdatum unter der Adresse
https://www.elster.de/elohn_nw_etin.php
selbst ermitteln.
Da Ihnen das Mitteilungsschreiben über die Steueridentifikationsnummer verloren gegangen ist, können Sie sich schriftlich an das Bundeszentralamt für Steuern wenden. Die IdNr. wird nicht telefonisch bekannt gegeben. Das Bundeszentralamt für Steuern prüft die Identität des Einsenders und teilt die IdNr. schriftlich mit.
Weiterführende Fragen zur Identifikationsnummer beantwortet Ihnen gerne das steuerliche Info-Center des Bundeszentralamtes für Steuern (53225 Bonn – An der Küppe 1) unter der Rufnummer 01805-43783837 (01805-IDSTEUER). Die Kosten betragen 0,14 EUR/min - Mo. bis Do. von 08.00h bis 18.00h, Fr. 08.00h bis 16.00h.
Damit hätte Ihr Finanzamt schon mal einen, bzw. für Zeiträume ab 2009 zwei Anhaltspunkte, unter denen Ihre Daten gesucht werden können.
Wenn Sie vielleicht Ihren ehemaligen Arbeitgeber benennen können, ist auf diesem Weg *eventuell* auch noch etwas möglich ;)
Ansonsten sollten Sie sich, wie von Korsika empfohlen, vertrauensvoll an Ihr Finanzamt wenden.

Nenya
04.01.2010, 23:44
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten. Entschuldigung, dass ich in meinem Eingangsposting einfach das "Du" angewandt habe. Ich wollte nicht unhöflich sein.

Mir kam noch eine weitere Frage in den Sinn: Es wundert mich nämlich etwas, dass ich noch keinen Schätzungs-Bescheid bekommen habe. Ich bin mir sicher, dass ich diesen bisher weder für 2006 noch für 2007 erhalten habe, da ich trotzdem ich Messie war immer sehr auf meine Eingangspost geachtet habe. Für 2006 kam im Frühjahr mal eine Erinnerung an die Steuererklärung mit Fristsetzung, aber danach kam diesbezüglich nichts mehr. Keine Mahnungen und keine Vollstreckungsankündigungen. Kann dies auf Probleme hindeuten?

Liebe Grüße Cordelia

BDB
05.01.2010, 22:31
Hallo,

ich glaube nicht, dass hier in nächster Zeit Probleme von Seiten des Finanzamtes zu erwarten ist da ja ab dem Jahr 2009 bis zu 5 Jahren Rückwirkend die Steuererklärungen eingereicht werden können.

Vorsorglich hast du aber die Möglichkeit beim Finanzamt anzurufen um zu erfragen wann spätestens die Steuererklärung 2006 (ist das älteste Steuerjahr) beim Finanzamt vorliegen muss.

Gruß BDB

Nenya
06.01.2010, 14:10
Hallo,

da bin ich nochmal. War seoben persönlich beim Finanzamt. Schätungsbescheide liegen noch nicht vor, aber ebensowenig die Daten aus 2006. Offensichtlich hat mein Ex-Arbeitgeber die nicht elektronisch übemittelt.

Jetzt ist natürlich die grosse Frage, wie ich trotzdem noch an diese Daten komme. Ich werde micht jetzt direkt mit den jeweiligen Trägern in Verbindung setzen (Krankenversicherung, Rentenversicherung etc.) und hoffen dass man mir dort weiterhelfen kann.

Hat sonst noch jemand eine Idee oder einen Tipp für mich? Wäre sehr dankbar dafür.

Liebe grüße Cordelia

Nenya
06.01.2010, 14:11
Hallo,

da bin ich nochmal. War soeben persönlich beim Finanzamt. Schätungsbescheide liegen noch nicht vor, aber ebensowenig die Daten aus 2006. Offensichtlich hat mein Ex-Arbeitgeber die nicht elektronisch übemittelt.

Jetzt ist natürlich die grosse Frage, wie ich trotzdem noch an diese Daten komme. Ich werde micht jetzt direkt mit den jeweiligen Trägern in Verbindung setzen (Krankenversicherung, Rentenversicherung etc.) und hoffen dass man mir dort weiterhelfen kann.

Hat sonst noch jemand eine Idee oder einen Tipp für mich? Wäre sehr dankbar dafür.

Liebe grüße Cordelia

BDB
07.01.2010, 18:26
Hallo Cordelia,

als erstes würde ich den Arbeitgeber aus 2006 kontaktieren denn auch dieser hat ja die jahrelange Aufbewahrungsfrist einzuhalten.

Wenn du damit keinen Erfolg hast würde ich schriftlich den Verlust der Unterlagen bei dem Finanzamt angeben.

Gruß BDB

Nenya
07.01.2010, 19:23
Hallo Cordelia,

als erstes würde ich den Arbeitgeber aus 2006 kontaktieren denn auch dieser hat ja die jahrelange Aufbewahrungsfrist einzuhalten.

Wenn du damit keinen Erfolg hast würde ich schriftlich den Verlust der Unterlagen bei dem Finanzamt angeben.

Gruß BDB

Das ist ja gerade die Schwierigkeit,dass ich da an niemanden mehr herankomme. Ich habe auch keinerlei Kontakt mehr zu meinen Kollegen aus dieser Firma.

Die Firma war nicht insolvent. Sie hat nachdem ich sie verlassen hatte (hab von mir aus gekündigt, weil ich einen besseren Job gefunden habe) noch etwa ein Jahr existiert. Ich weiß auch den Steuerberater der Firma nicht.

Für Personalakten besteht ja meiner Meinung nach auch dann noch eine Aufbewahrungsfrist nachdem eine Firma geschossen wurde.

Weiß vielleicht jemand, wo Personalakten später aufbewahrt werden, nachdem eine Firma nicht mehr existiert?

Vielen Dank nochmal.

DC1961
07.01.2010, 21:31
Hallo Cordelia,
jetzt wird es wirklich kompliziert!
Die Aufbewahrungsfrist beträgt irgendwas zwischen zehn und dreißig Jahren, - ist jedenfalls noch nichts abgelaufen.
Akten und Unterlagen werden üblicherweise je nach Größe des Unternehmens beim den ehemaligen GeschäftsführerInnen oder professionellen Einlagerern gelagert. Die Auslagerung wegen EINER Einkommensteuererklärung ist jedoch regelmäßig zu teuer; abgesehen davon, dass Sie nicht wissen, wo die Unterlagen liegen könnten.
Ich sehe an dieser Stelle kein Vorankommen!
Gerade für Fälle wie den Ihren wurde die Verpflichtung zur Abgabe der Lohnsteuerbescheinigung in elektronischer Form eingeführt.
Diese Verpflichtung ist in letzter Konsequenz aber erst für Zeiträume nach dem 31.12.2006 durchgesetzt worden, so dass sie Ihnen nichts nutzt :(
Wie schon zuvor von anderen weiter oben gesagt hilft Ihnen wohl nur das vertrauensvolle Gespräch mit Ihrem FA. (Vielleicht kann es über das Betriebsstättenfinanzamt Ihres ehemaligen Arbeitgebers noch an Informationen herankommen, falls es dieses für nötig erachtet.)

Nenya
08.01.2010, 00:33
Ich habe inzwischen mit der Deutschen Rentenversicherung telefoniert. Die schicken mir den Ausdruck für 2006 zu. Ich hoffe mal dass da meine Bruttobezüge aus 2006 draufstehen, denn die müssten ja von meinem damaligen Arbeitgeber mit der Jahresmeldung übermittelt worden sein.

Ich werde aber heute nochmal zum FA gehen und mit meiner Sachbearbeiterin sprechen und mit ihr gemeinsam nach einer Lösung suchen. Notfalls muss ich dem FA eben schriftlich wahrheitsgemäß zusichern, dass ich das Gewerbe 2006 nicht mehr ausgeübt habe und es rückwirkend abmelden. Vielleicht schätzen die dann, aber eben nicht auf Grundlage des Gewerbes.

Drücken Sie bitte mir die Daumen.