PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : USt-Erklärung mit E-Signatur geschickt, jetzt noch Post?



PeterMc
29.04.2013, 03:18
Hallo zusammen,

Im Voraus: Sorry für meinen Deutsch. Sobald ich den Deutschen Steuerrecht besser verstanden habe, fänge ich an mit der Rechtschreibung ;)

Ich habe gerade per Elster, mit E-Signatur, meine erste USt-Erklärung (als Freiberufler) geschickt.
Ich lese überall, dass eine Übermittlung mit Signatur 100% elektronisch erfolgt. Aber ich lese auch auf manche Foren, dass ich trotzdem per Post was an das Finanzamt schicken muss (so was in die Richtung "Hallo, Erklärung geschickt mit dem Telenummer XXX").

Ohne Anforderung muss ich in meinem Fall normalerweise keinen Beleg schicken, also muss ich wirklich noch was per "snail mail" schicken?
(100% elektronisch heisst für mich "0% Post"...)

Ich benutzte Wiso:Steuer Mac 2013, aber meine Frage ist grundsächlich Software-Unabhängig.
Die Abgabe der Software macht sowieso kein Sinn, ich kriege:
- einen Brief für das FA ("hier ist die signierte Erklärung, für die Erklärung die ich schon Elektronisch geschickt habe")
- einen Elster Sendebericht (erfolgreich, mit Telenummer)
- 2x die Erklärung in Kurzform. Aber die 2 sind als "Nicht für das Finanzamt" gekennzeichnet (???). In den 2 gibt es auch sowieso keinen Unterschrift Feld, sondern die Bemerkung "blah blah... elektronisch authentifiziert".

Danke und schöne Grüße!

korsika
29.04.2013, 05:42
Wenn die Steuererklärung mit Signatur = Authentifizierung im ElsterOnlinePortal elektronisch übermittelt wurde muss nichts mehr in Papierform nachgereicht werden.

Vgl. nachfolgenden Link mit Erläuterungen zur Datenübermittlung mit Elsterformular. Diese gelten grundsätzlich auch für andere Steuerprogramme.

http://www.fa-karlsruhe-durlach.de/pb/site/pbs-bw-fa/get/documents/finanzaemter/Finanzaemter/Alle%20Finanz%C3%A4mter/Karlsruhe-Durlach/Informationen/Daten%C3%BCbermittlung_Beispiele_Nutzung_Registrie rung%20Copy.pdf

PeterMc
29.04.2013, 14:14
Vielen Dank Korsika.

Der Dokument spricht von Einkommensteuererklärung und USt-Voranmeldungen.
Ich gehe dann davon aus, dass die USt-Erklärung genauso funktioniert.

Hoffentlich kriege ich keinen böse Schreiben vom FA!

Ich bin seit letztes Jahr da, aber weiss schon, dass die FA Leute ohne Steuerberater nicht mögen (dies war wirklich ein Schock, ich habe in 5 Länder gewohnt, und nirgendwo anders darf ein FA ablehnen, einen Steuerpflichtiger zu helfen: dies ist eigentlich Ihr Job, Erklärungen zu bearbeiten ist nur der "back office"...).

Grüsse

korsika
29.04.2013, 14:24
Die Einkommensteuererklärung wurde als Beispiel genommen. Die Ausführungen gelten jedoch auch für die Umsatzsteuererklärung.

holzgoe
06.05.2013, 12:58
....Ich bin seit letztes Jahr da, aber weiss schon, dass die FA Leute ohne Steuerberater nicht mögen (dies war wirklich ein Schock, ich habe in 5 Länder gewohnt, und nirgendwo anders darf ein FA ablehnen, einen Steuerpflichtiger zu helfen: dies ist eigentlich Ihr Job, Erklärungen zu bearbeiten ist nur der "back office"...).

Grüsse

Hallo PeterMc,

das werden die steuerberatenden Berufe sicherlich anders sehen.
Eigentlicher Job des Finanzamtes ist es die Steuern festzusetzen, also Erklärungen zu bearbeiten.
Das Finanzamt ist auch Dienstleister und wird sicherlich auch Hilfestellung geben, es gibt Ansprechpartner für Existenzgründer usw.

Tschüß