PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umsatzsteuer als Gewinn angegeben



AndreDo
15.05.2013, 09:53
Ich habe bei meiner Gewinnermittlung für die Jahre 2010 und 2011 die Umsatzsteuer, die ich bis zum 31.12. noch nicht abgeführt hatte, als Gewinn behandelt.

Habe also bei Betriebseinnahmen zb. 17000€ UMST stehen und bei Betriebsausgaben nur 10000€ UMST, die ich tatsächlich schon abgeführt hatte.
Beim Finanzamt hat hat niemand bemerkt.

Bei der Gewinnermittlung für 2012 habe ich es dann natürlich umgekehrt gemacht und die UMST, die ich nachträglich im Jahr 2012 abgeführt habe, als Ausgabe behandelt, das ist dann nun dem Finanzamt aufgefallen.

Nun habe ich für die Jahre 2010 und 2011 natürlich zuviel Steuern bezahlt, kann man da jetzt noch was machen? Hätte dem Finanzamt der Fehler nicht auch sofort auffallen müssen?

Elefant
15.05.2013, 12:55
Ich habe bei meiner Gewinnermittlung für die Jahre 2010 und 2011 die Umsatzsteuer, die ich bis zum 31.12. noch nicht abgeführt hatte, als Gewinn behandelt.


Das versteh ich nicht. Einnahmen-Ausgaben=Gewinn. Du hast dann quasi einfach die Umsatzsteuer aus den Einnahmen ohne die Einnahmen selbst als Gewinn behandelt?





Habe also bei Betriebseinnahmen zb. 17000€ UMST stehen und bei Betriebsausgaben nur 10000€ UMST, die ich tatsächlich schon abgeführt hatte.


Genau so isses richtig. Die Bruttoeinnahmen gehören zu den Einnahmen. Sobald die Umsatzsteuer ans Finanzamt abgeführt wird gehört sie zu den Ausgaben.

AndreDo
15.05.2013, 13:26
Die Nettoeinnahmen habe ich natürlich auch angegeben.

Wenn ich 2010 17000€ UMST vereinnahmt hatte, bis zum 31.12. aber erst 10000€ abgeführt hatte, habe ich die Differenz als Gewinn verbucht.
Also 17000€ auf Einnahme - aber nur 10000€ als Ausgabe.
Ähnlich verhielt es sich dann 2011.

2012 war es dann so, dass ich die UMST-2012 bis zum 31.12.2012 komplett abgeführt hatte und außerdem noch 7000€ für das Jahr 2011 - die ich 2011 als Gewinn stehen hatte. Die 7000€ habe ich dann in 2012 als Ausgabe stehen - das wurde aber vom Finanzamt so nicht anerkannt, die 7000€ haben sie mir von den Ausgaben wieder abgezogen.

korsika
15.05.2013, 13:42
Vielleicht hilft Ihnen dieser Link weiter:

http://www.ihk-berlin.de/linkableblob/816192/.31./data/Merkblatt_Gewinnermittlung_durch_Einnahmen_Uebersc huss_Rechnung-data.pdf

AndreDo
15.05.2013, 13:54
Vielleicht hilft Ihnen dieser Link weiter:

http://www.ihk-berlin.de/linkableblob/816192/.31./data/Merkblatt_Gewinnermittlung_durch_Einnahmen_Uebersc huss_Rechnung-data.pdf

Leider nicht - das hat ich mir schon angesehen. Aber Danke!

Hagen-Gronert
15.05.2013, 15:46
Hallo AndreDo

haben Sie für 2010 und für 2011 Umsatzsteuererklärungen abgegeben, aus welchen ersichtlich ist, dass zusammen eine Zahllast von 17.000 € geleistet werden muss?

Sie haben 10.000 € an das Finanzamt bezahlt.

Wie haben Sie dem Finanzamt 2012 steuerlich erklärt, dass Sie aus 2010 und 2011 eine Umsatzsteuer-Nachzahlung von 7.000 € an das Finanzamt bezahlt haben, welche als Gewinn versteuert wurde?

In einer korrekten Buchhaltung und Steuererklärung ist Ihre Vorgehensweise nicht vorgesehen.

Ich würde jetzt, nachdem Ihr Finanzamt die von Ihnen geleistete Nachzahlung als Betriebsausgabe nicht anerkannt hat, den Sachverhalt mit dem Sachbearbeiter Ihres zuständigen Finanzamtes besprechen.

gez. H A G E N-G R O N E R T

AndreDo
15.05.2013, 17:50
@Hagen-Gronert, erstmal danke für die Antwort.

In der UMST Erklärung habe ich natürlich die 17000€ angegeben.
Es war aber nicht für beide Jahre zusammen, die 17000€ waren nur für ein 2010.

Um es noch einmal zu verdeutlichen wie ich Gewinnermittlung erstellt habe und ganz unabhängig von den Summen - Beispiel:

Jahr 2011:
Einnahmen u.a.:
Betriebseinnahmen Netto: 100.000€
Vereinnahmte UMST: 19.000€ - (UMST Erklärung 19.000€)

Ausgaben u.a.:
Abgeführte UMST: 10.000€ (Im Kalenderjahr an das Finanzamt gezahlte Umsatzsteuer, so gibt es die IHK an und ich habe in dem Kalenderjahr ja nur 10.000€ gezahlt)

Nun ist mein Gewinn, durch die noch nicht abgeführte UMST, 9000€ höher.
Das wurde vom Finanzamt auch so angenommen.



Jahr 2012:
Einnahmen u.a.:
Betriebseinnahmen Netto: 100.000€
Vereinnahmte UMST: 19.000€

Ausgaben u.a.:
Abgeführte UMST: 28.000€ - die 19.000€ aus dem Jahr 2012 und die 9.000€ von 2011, die ich ja erst in 2012 abgeführt habe.
UMST Erklärung über 19.000€

Elefant
15.05.2013, 19:26
Da schließ ich mich Hagen an. Solche Unstimmigkeiten kannst Du nur mit dem Finanzamt klären.

Evtl. mal mit den Kontoauszügen dort aufkreuzen.

Hagen-Gronert
15.05.2013, 19:59
Hallo AndreDo

für Ihre Erklärung bedanke ich mich. Ich habe Sie verstanden. In meinem

Großhandelsbetrieb wird das so wie Sie es erklärten nicht gemacht. Aus

rechtlichen Gründen darf ich Ihnen hier keine steuerliche Beratung anbieten. ** :-( **

Es ist professionelle Hilfe anzuraten.

gez. H A G E N-G R O N E R T

AndreDo
16.05.2013, 09:02
Vielen Dank für die Antworten!

Wie ich jetzt festgestellt habe, sind es 4 Jahre, in denen ich das so berechnet habe und nie das hat das Finanzamt mich auf den Fehler aufmerksam gemacht!!!
Erst jetzt, wo es zu meinen Gunsten ausfällt, hat das Finanzamt es korigiert.

Eine Sache müsste ich jetzt aber doch noch genau wissen, um das klären zu können.

Wenn ich, wie in meinem Beispiel beschrieben,
eine Betriebseinnahme von 100.000€ hatte,
19.000€ UMST vereinnahmt habe -
davon im Kalenderjahr aber erst 10.000€ abgeführt habe,
was würde ich dann in die Zeile eintragen -
"An das Finanzamt gezahlte und ggf. verrechnete Umsatzsteuer"?

Hagen-Gronert
16.05.2013, 13:13
Hallo AndreDo

betreffend der Umsatzsteuer ist Ihre Buchhaltung falsch.

Problemlösung: meine Antwort in Beitrag Nummer 9, in Ihrem Thema:~ Umsatzsteuer als Gewinn angeben ~.

gez. H A G E N-G R O N E R T

AndreDo
17.05.2013, 11:30
Ich habe einen ganz anderen Fehler gemacht.
Die Abrechung über die UMST habe ich erst am 26.01.13 bekommen, die Summe habe ich aber in 2012 gebucht. Deshalb hat das Finanzamt so nicht anerkannt.
Stichtag ist ja der 10.01. - oder?

Hagen-Gronert
17.05.2013, 14:04
Hallo AndreDo, ( ~ :eek: ~ steuerverwaltungs-geplagter Stpfl. )

ich will Ihnen ein bisserl weiterhelfen. ~ :) ~


*** Umsatzsteuervoranmeldungen : Stichtag, 10. Kalendertag des Folgemonats, bei monatlicher Erklärungspflicht.

*** Jahres-Umsatzsteuererklärung, muss bis zum 31. Mai, des Folgejahres abgegeben werden.

Achtung: Seit Anfang 2013 können obige Meldungen nur noch elektronisch ~ authentifiziert ~ an das Finanzamt übermittelt werden.

Den von Ihnen gemachten Fehler ( betreffend der Termine bezüglich Ihrer Umsatzsteuerverwaltung ) haben Sie erkannt ~~ o.k. ~~

Ich wünsche Ihnen und Ihren Liebsten schöne Pfingst-Feiertage. ~ :) ~


gez. H A G E N-G R O N E R T
gez

Kloebi
17.05.2013, 14:29
Hallo AndreDo,

bei einer Einnahmeüberschussrechnung ist die USt im Jahr der Zahlung Betriebsausgabe, im Jahr der Einnahme Betriebseinnahme.

Ust ist aber eine sog. regelmäßig wiederkehrende Einnahme/Ausgabe wie z. B. Miete o. Schuldzinsen auch.

D. h. wird z. B. die USt für das Jahr 2012 o. IV. Quartal 2012 oder Dezember 2012 bis 10.01.13 gezahlt, gehört sie ins Jahr der wirtschaftlichen Zugehörigkeit 2012. Ab Zahlung 11.01.13 gehört sie zu 2013.

Bei Erstattungsansprüchen gegen das FA ist es umgekehrt genauso.

S. auch hier: https://www.elster.de/anwenderforum/showthread.php?35370-EÜR-Wie-rechnet-man-die-im-4.-Quartal-vereinnahmte-aber-2012-abgeführte-Ust.-heraus&highlight=gezahlte

AndreDo
17.05.2013, 14:44
Vielen Dank!

Bei mir passt jetzt alles zusammen - puh - ;-)

Allerdings muss ich jetzt viel mehr Steuern zahlen als erwartet, das ist natürlich nicht schön :-(

Wünsche allen schöne Pfingsten.

Elefant
17.05.2013, 15:18
Wünsche allen schöne Pfingsten.

Dir auch :)

Und Danke für die Rückmeldung!