PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Steuerklasse ändern welche Empfehlung



Cassiopeia1980
10.06.2013, 13:55
Hallo,
Meine Frau und ich haben gerade geheiratet, und überlegen welche Steuerklasse für uns sinnvoll ist. Ich habe von Januar bis Juni keine Arbeit gehabt und war auch nirgendwo für Leistungen gemeldet, meine Frau hat die ganze zeit ihre Arbeit gehabt. Jetzt fange ich eine neue Arbeit ab Juni an wo ich auch brutto das doppelte als meine Frau verdiene. Jetzt war unsere Überlegung für mich die 3 und für meine Frau die 5 zu nehmen, was sich nach durchrechnung auch lohnen würde. Aber wie sieht es aus mit der zeit wo ich nicht gearbeitet habe bei der Steuererklärung würde das für die zeit auch gelten so das meine Frau nachzahlen müsste oder ist oder gilt die Änderung erst ab zb. Juni wo wir die Steuerklasse geändert haben?

Mit freundlichen Grüßen
Cassiopeia

Hagen-Gronert
10.06.2013, 14:30
Hallo Cassiopeia 1980

mein Tipp, bei Google eingeben und lesen:

Wie wechsle ich die Steuerklasse? [Steuer-Schutzbrief]

gez. H a g e n - G r o n e r t

FIGUL
10.06.2013, 14:32
Hallo,

du hast doch bis zur Hochzeit keine Lohnersatzleistungen bezogen also
KEIN ALG I, KEIN Krankengeld, KEIN Insolvenzgeld, KEin Kurzarbeitergeld,
warum soll dann deine Frau was drauf zahlen.
Wenn es was zum draufzahlen gibt, dann gemeinsam bei StKl 3 u 5.
Sie war doch vorher Steuerklasse 1, da nicht verheiratet und du auch.
Bei 3 und 5 macht ihr im nächsten Jahr Zusammenveranlagung. Das hast du ja schon durchgerechnet.

Gruß FIGUL

Kloebi
10.06.2013, 14:36
nochmals zur Klarstellung: für bereits abgeschlossene Monate muss unterm Jahr nichts nachgezahlt werden.

Nächstes Jahr gebt Ihr für 2013 eine Steuererklärung ab. Dort wird alle einbehaltene Lohnsteuer angerechnet. Da kann es dann zu Nachzahlungen oder Erstattungen kommen. Egal was jetzt günstiger ist (vermutlich III/V), am Ende des Jahres gleicht sich alles aus.

Cassiopeia1980
10.06.2013, 16:05
Ok, danke für die schnellen Antworten. Ihr habt mir echt super weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen
Cassiopeia

Boojaaa
12.06.2013, 08:30
Moin moin,
also im großen und ganzen würde ich daran ersteinmal nichts ändern.
Ich habe letztes Jahr geheiratet und bin im "goldenen Prozentsatz" 60/40. Theoretisch würde sich da 3/5 rechnen, jedoch haben wir alles ersteinmal gelassen.

Das Standesamt setzt sich mit dem finanzamt automatisch in Verbindung, dadurch ändert sich bei euch Geld-technisch nichts, jedoch Steuerklasse vorerst auf 4/4
( automatisch ).

Du kannst z.B. mit Elster mal eure Steuerbelasstung ausrechnen, sowohl "einzelnt veranlagt oder zusammen". Bei 3/5 oder 5/3 ;) sind grundsätzlich Steuernachzahlungen zu erwarten. Du hast zwar im Monat "mehr Netto" musst aber dann zu 90% Nachzahlen. Gleichzeitig bist du verpflichtet eine Lohnsteuererklärung zu machen.

Bei 4/4 bekommt man in der "Regel" immer was wieder, zudem bist du nicht verpflichtet eine Erklärung zu machen. Du gewährst aber dann dem Finanzamt einen "Kredit".

Also "pauschal" kann man das mit der Lohnsteuerklasse garnicht beantworten. Man muss ein bisl mit den Zahlen spielen und dann, für sich selber, den besten Wert nehmen.

Für dieses Jahr ( 2013 ) könnt Ihr beiden übrigends noch eine komplett getrennte Lohnsteuererklärung machen, welches bei dir, sich echt Lohnen würde. Da du ja keine Bezüge hattest.

Was mich ja wundert, wovon hast du gelebt wenn du nirgendwo eine Leistung bezogen hast?
ALGII ( HarzIV) wird in einer Einkommenssteuererklärung weg gelassen ;)

Cassiopeia1980
12.06.2013, 09:15
Größten Teils habe ich von Ersparnissen gelebt, da die Firma wo ich gearbeitet habe mich dieses Jahr von Januar bis März auf ständigen unbezahlten Urlaub gesetzt hatte, weil die mich raus haben wollten mich aber nicht kündigen wollten. In der Zeit habe ich schon nach was neuem gesucht und dann zum März hin selber gekündigt. Und sonst nur bei Nachbarn im Haus und Garten geholfen für eine kleine Aufwandsentschädigung.

Gruß