PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ist mein Steuerbescheid falsch?



YviS
09.07.2014, 14:33
Hallo,

ich benötige einmal Hilfe zu meinem Steuerbescheid. Diesen habe ich eben bekommen und habe feststellen müssen, dass ich nachzahlen muss (88€). Ich wundere mich sehr darüber. Mein Ehemann und ich werden ja durch den Splittingtarif begünstigt. Mein Mann ist Angestellter, ich war 8 Monate noch freiberuflich, danach hatte ich gar kein Einkommen mehr. Es wurde ein zu versteuerndes Einkommen berechnet von 20648€ für das Jahr 2013. Wir müssen nun 1367€ Steuern zahlen, davon sind durch Steuerabzüge unserer Arbeit bereits 1271€ entrichtet worden. Also müssen wir diese Restdifferenz tragen. Ich habe das Gefühl, dass die Steuer viel zu hoch ist. Sie wurde mit Progessionsvorbehalt nach dem Splittingtarif mit 6,6237% aus 20648€ ermittelt. Ist die Prozentzahl nicht zu hoch? Die anderen Jahre war diese bei ca. 2,5%:

Im letzten Jahr hatten wir ein zu versteuerndes Einkommen von 15800€ und nur 399€ an Steuern gezahlt. Irgendwie finde ich es komisch.

Die Steuertabellen und Steuerrechner im Internet zeigen mir eine viel niedrigere Steuer an laut Splittingtarif. Kann mir jemand helfen? Ich werde auf jeden Fall Einspruch einlegen.

Danke.

LG

YviS

holzgoe
09.07.2014, 14:40
Hallo Yvis,
mit welchem Programm hast du denn die Steuererklärung erstellt ?
Meist gibt es doch dort eine Steuerberechnung. Hast du mal verglichen ?
Da sieht man am besten, wo das Finazamt eventuell abgewichen ist.
So ein Klassiker für Fehler wäre die vergessene Anlage Vorsorgeaufwand -> wurde diese mit eingereicht ?

Tschüß

P.S. Offensichtlich hast du ja kein Problem mit Lohnsteuerbescheinigungen als Arbeitgeber, deshalb wurde der Beitrag in das Unterforum verschoben.

YviS
09.07.2014, 14:52
Hallo,

vielen Dank für die Hilfe. Ich habe die Steuererklärung über Elster erstellt, so wie immer. Ich hatte nie Probleme damit. Vorsorgeaufwendungen sind mit einberechnet.Die sind auch richtig. Habe den jetzigen Steuerbescheid mit dem vom letzten Jahr verglichen. Mich wundert nur die hohe Prozentzahl bei der Berechnung der Steuer und warum ist die Steuer mehr als dreifach so hoch obwohl nur ca. 4000€ mehr in das zu versteuerndes Einkommen eingerechnet wurde.

neysee
09.07.2014, 14:56
Die Rechner im Internet rechnen für ein zu versteuerndes Einkommen die zu zahlende Steuer aus. Dies berücksichtigt keinen Progressionsvorbehalt.

Bei Berechnung mit Progressionsvorbehalt wird das zu versteuernde Einkommen um den unter Progressionsvorbehalt stehenden Betrag fiktiv erhöht, der hierauf entfallende prozentuale Steuersatz berechnet und dieser verwendet. Sinnvolle Nachprüfung wäre daher, zu ermitteln, welcher unter Progressionsvorbehalt stehende Betrag berücksichtigt wurde, und im Steuerrechner zu ermitteln, ob das wirklich 6,623% für das hierum erhöhte Einkommen ergibt.

Cobblebox
09.07.2014, 14:57
Am besten einfach mal beim Finanzamt anfragen. Hier kann nur geraten werden und außerdem keine Steuerberatung geleistet werden.

neysee
09.07.2014, 15:03
Mich wundert nur die hohe Prozentzahl bei der Berechnung der Steuer und warum ist die Steuer mehr als dreifach so hoch obwohl nur ca. 4000€ mehr in das zu versteuerndes Einkommen eingerechnet wurde.

Ihr habt ein 4800 Euro höheres zu versteuerndes Einkommen und zahlt 970 Euro mehr Steuern. D.h. das zusätzliche Einkommen wurde mit ca. 20% besteuert. Wenn man sich die Steuerprogressionskurve anschaut, ist das nicht ungewöhnlich hoch.

Beamtenschweiß
10.07.2014, 09:19
Du stellst leider die falsche Frage :-)

Wenn im Einkommensteuerbescheid steht, dass ihr ein zu versteuerndes Einkommen von X habt und darauf Steuer Y anfällt, so ist die Steuer Y zu 100% korrekt.

Viel wichtiger ist zu überprüfen, ob das z.v.E. X korrekt ist bzw. die mitberücksichtige Einkünfte die dem Progressionsvorbehalt unterliegen (z.B. Arbeitslosengeld, Elterngeld, Krankengeld). Dass hier Progressionseinkünfte berücksichtigt wurden ist bei den von dir angegebenen Zahlen eindeutig.

Hier hilft nur der direkte vergleich zwischen deinen Eingaben und den entsprechenden Angaben zu den Besteuerungsgrundlagen im Bescheid. Die berücksichtigten Progressionseinkünfte findest du in einer Summe in den Erläuterungen zum Steuerbescheid.