PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verlustrücktrag - wer hat Ahnung?



fischmond77
22.08.2014, 19:45
Hallo,
ich habe letztes Jahr nur wenig verdient zusätzlich noch Arbeitslosengeld bezogen und hohe Werbungskosten gehabt. Jetzt habe ich gehört, dass ein Verlustrücktrag vielleicht sinnvoll wäre, da ich 2012 viel verdient habe.
Weiter als bis zu der Tatsache, dass mehr Ausgaben als Einnahmen bei einem VR vorliegen müssen komme ich leider nicht.
Was sind Ausgaben = Werbungskosten und Sonderausgaben? Was Einnahmen = Verdienst und ALG oder das zu versteuernde Einkommen? oder ?
Freue mich über schlauen Rat
fischmond77

FIGUL
22.08.2014, 19:55
Hallo,

bei einem festzustellendem Verlust müssen die WERBUNGSKOSTEN höher sein als die Einkünfte.
ALG zählt nicht zu den Einkünften.

Gruß FIGUL

fischmond77
22.08.2014, 20:11
Hallo,

bei einem festzustellendem Verlust müssen die WERBUNGSKOSTEN höher sein als die Einkünfte.
ALG zählt nicht zu den Einkünften.

Gruß FIGUL

Hey Figul,
1000 Dank für deine (schnelle) Info!
Jetzt frage ich mich aber noch was Einkünfte sind. Bruttoarbeitslohn oder dieser minus Werbungskosten oder noch minus Sonderausgaben oder ...?
Freue mich nochmals über Antwort!
lg fischmond77

FIGUL
22.08.2014, 20:43
Hallo,

Einkünfte sind Bruttoarbeitslohn, Versorgungsbezüge, Einnahmen Vermietung/Verpachtung, Gewerbe, auch PV, selbständige Tätigkeit.
SONDERAUSGABEN sind keine WERBUNGSKOSTEN. Sie werden nicht berücksichtigt

Gruß FIGUL

stiller
22.08.2014, 21:07
Hallo,

Einkünfte sind Bruttoarbeitslohn, Versorgungsbezüge, Einnahmen Vermietung/Verpachtung, Gewerbe, auch PV, selbständige Tätigkeit.
SONDERAUSGABEN sind keine WERBUNGSKOSTEN. Sie werden nicht berücksichtigt

Gruß FIGUL

In der Steuerberechnung sieht man das GdE (Gesamtbetrag der Einkünfte), ist er negatv, ist es ein Verlust.
Ist nur das zvE (zu versteuernde Einkommen) negativ, gibt es keinen Verlust! Entweder Du gibst es selbst in irgendeiner Software ein, oder Du wendest Dich an einen LStHV oder StB Deines Vertrauens.

fischmond77
22.08.2014, 21:36
Super, DANKE!!
Ich habs mir schon in ELSTER zusammengestellt - wusste nur nicht wie deuten.
Dennoch sehe ich in der letzen Antwort einen Widerspruch:

"Einkünfte sind Bruttoarbeitslohn, Versorgungsbezüge, Einnahmen Vermietung/Verpachtung, Gewerbe, auch PV, selbständige Tätigkeit."
versus
"GdE" , denn dort meine ich aus der Berechung zu erkennen, dass dies (bei mir nur) der Bruttolohn abzüglich Werbungskosten ist.


Da meine Werbungskosten hoch sind spielt das nun eine wichtige Rolle bei mir ob ich die nun miteinberechne oder nicht.

Oder denk ich da falsche Dinge zusammen?

FIGUL
22.08.2014, 22:44
Hallo,

wenn du keine anderen Einkünfte hast ist das natürlich der Bruttolohn :-)
Deine WK werden doch schon hinein berechnet.
Ist dein GdE negativ hast du einen Verlust. Siehst du doch an der Berechnung.

Gruß FIGUL

fischmond77
22.08.2014, 23:20
Hallo,

wenn du keine anderen Einkünfte hast ist das natürlich der Bruttolohn :-)
Deine WK werden doch schon hinein berechnet.
Ist dein GdE negativ hast du einen Verlust. Siehst du doch an der Berechnung.

Gruß FIGUL

Hallo,
also, jetzt habe ich's so kapiert:
WK höher als mein Bruttolohn ergibt Verlustrücktragsmöglichkeit.
d.h. einfach auf GdE gucken.
richtig so? sonst bitte korrektur.

DANKE!

FIGUL
23.08.2014, 08:56
Hallo,

Richtig so!

Gruß FIGUL

Ronald_Fe
26.08.2014, 21:34
wenn du keine anderen Einkünfte hast ist das natürlich der Bruttolohn :-)
Deine WK werden doch schon hinein berechnet.


Nein, der Bruttoarbeitslohn gehört nicht zu den Einkünften, er ist Einnahme. Einnahme (Bruttoarbeitslohn) abzüglich Werbungskosten ergibt Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Sieht man auf dem entsprechenden Einkommensteuerbescheid grundsätzlich auch.

Also kann man nicht von den Einkünften noch die Werbungskosten abziehen, denn sie sind ja schon berücksichtigt.

Übrigens wird der Verlustrücktrag automatisch von Finanzamt vorgenommen, sofern im Vorjahr die Berücksichtigung grundsätzlich möglich ist. Da muß man keinen Antrag stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald