PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Steuerklassen und Faktor



Percy79
30.09.2014, 11:40
Hallo,

falls das hier nichts zu suchen hat dann entschuldige ich mich schon mal.

Nun zu meinen Fragen:

Ab Januar 2015 arbeite ich wieder Vollzeit mit einem Bruttoverdienst von 2045€ monatlich. Mein Mann arbeitet Vollzeit und hat etwa 2600€ brutto.
Da ich bisher in einer Umschulung steckte hatten wir die Steuerklassen 5 für mich und 3 für ihn.

Nun hat der Steuerklassenrechner errechnet das sich 4/4 mit Faktor 0,9 anbietet.

Was genau bedeutet das? Vor allem in Hinsicht auf den Lohnsteuerjahresausgleich?

Danke für die Hilfe.

LG Percy79

Basteltyp
30.09.2014, 12:03
Nun hat der Steuerklassenrechner errechnet das sich 4/4 mit Faktor 0,9 anbietet.

Was genau bedeutet das? Vor allem in Hinsicht auf den Lohnsteuerjahresausgleich?

Hallo,
Ihre Frage hat nichts mit Ausfüllhilfe oder Umgang mit Elster Produkten zu tun.
Da wenden Sie sich bitte an Steuersachverständige Ihres Vertrauens.

P.S.
Den Lohnsteuerjahresausgleich wie er Ihnen vielleicht von früher vorschwebt, gibt es nicht mehr.
Im Allgemeinen ist das für den üblichen Steuerbürger die Einkommensteuererklärung.

Kloebi
30.09.2014, 12:54
Allgemein kann man sagen:

Die Steuerklassenkombination unterm Jahr hat höchstens Auswirkungen auf Lohnersatzleistungen (z. B. Krankengeld, ALG I).

Steuerlich gleicht sich alles am Ende des Jahres mit der Einkommensteuererklärung aus.

Haben Sie zu viel gezahlt, bekommen sie was raus, haben sie zu wenig gezahlt, müssen sie nachzahlen.

D. h. je weniger sie unterm Jahr zahlen, desto weniger bekommen sie am Jahresende zurück oder müssen nachzahlen.

Picard777
30.09.2014, 14:46
Kloebi hat schon fast alles gesagt. Ansonsten:

Bei der Steuerklasse V wird ja vergleichsweise viel abgezogen, was sich am Jahresende im Rahmen der Veranlagung ja wieder ausgleicht. Entscheidend ist, was hinten raus kommt. Wenn bei der Steuerklassenkombi III / V der V'er viel zahlt, erkennt der gemeine Lohnsteuerzahler leider häufig nicht, dass der III'er (zu) wenig zahlt. Folglich kommen die Eheleute auf den glorreichen Gedanken, dass sich der neue Nebenjob der Frau (so ist es halt meist) ANGEBLICH nicht lohnt. Daher ist die Politik in Aktionismus verfallen und man hat das Faktorverfahren eingeführt. Das ist dann so eine Art Feintuning zwischen der Steuerklassenkombi III/V und IV/IV, aber wie gesagt, nur für den Lohnsteuerabzug. Sowohl die III/V'er als auch die mit Faktorverfahren haben eine Steuererklärungsabgabeverpflichtung und die finale Steuer im Einkommensteuerbescheid ist bei allen drei Varianten (III/V, IV/IV, IV/IV mit Faktor) IDENTISCH !!!!!!!!!!!!!!!

Falls ich es vergessen habe zu erwähnen: Die endgültige Steuer ist identisch !!! ;-)

neysee
30.09.2014, 16:21
Falls ich es vergessen habe zu erwähnen: Die endgültige Steuer ist identisch !!! ;-)

So ist es, und insofern ist es rein die Frage, ob die Empfehlung, die der Steuerklassenrechner ausspricht, mit den eigenen Kriterien übereinstimmt.
Letztlich dürfte er den Faktor so bestimmen, dass der Lohnsteuerabzug der voraussichtlichen Einkommensteuer entspricht. Genauso mag es aber Leute geben, die lieber laufend etwas mehr Lohnsteuer zahlen und sich dann am Ende an einer Rückzahlung erfreuen, oder es mag Leuten geben, die gerne etwas weniger LSt zahlen und die dann drohende Nachzahlung als zinsloses Darlehen des Staates betrachten.

Picard777
30.09.2014, 16:55
Außerdem ist das Lohnsteuerabzugsergebnis natürlich nur dann optimal und stimmt mit der Wirklichkeit überein, WENN die Daten im Steuerklassenrechner, die dort als Glaskugelschauerei für 2015 eingegeben werden, sich GENAU SO bewahrheiten UND jeden Monat genau gleich viel verdient wird.