PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zu §33a (1), 4 EstG - Wann Unterhalt nicht absetzbar ist



toeffifee
23.10.2014, 21:19
Hallo,

kann mir jemand erklären WARUM Folgendes Sinn macht?

"Zu beachten ist, dass Kindesunterhalt nicht von der Steuer absetzbar ist, sofern ein Elternteil auch steuerliche Freibeträge für Kinder oder das Kindergeld für das unterhaltsberechtigte Kind in Anspruch nimmt."

Wenn die Eltern geschieden sind (oder nie verheiratet waren, das Kind als unehelich ist) und der Vater Unterhalt an das Kind zahlt/zahlen muss - warum interessiert es dann, ob die MUTTER nen Freibetrag eingetragen hat oder Kindergeld bekommt. Der Vater ist doch trotzdem belastet.

Freu mich über Info :)

L. E. Fant
23.10.2014, 23:29
Ist doch vollkommen egal, ob die Eltern verheiratet sind oder nicht. Sie müssen immer für den Unterhalt des Kindes sorgen.

toeffifee
23.10.2014, 23:46
Ist doch vollkommen egal, ob die Eltern verheiratet sind oder nicht. Sie müssen immer für den Unterhalt des Kindes sorgen.

Tut mir leid, aber das hilft mir nicht wirklich weiter.

Es geht um Unterhaltszahlungen, zu denen man gesetzliche verpflichtet ist und die unter bestimmten Voraussetzungen als außergewöhnliche Belastungen absetzbar sind, jedoch nach §33a(1), 4 nicht "sofern ein Elternteil auch steuerliche Freibeträge für Kinder oder das Kindergeld für das unterhaltsberechtigte Kind in Anspruch nimmt."

Vielleicht täusche ich mich ja aber als verheiratetes Paar zahlt man sich nicht gegenseitig Unterhalt und auch nicht dem Kind. Dementsprechend gibt es da ja auch nichts abzusetzen.
Unterhalt muss der Vater je nach finanzieller Situation auf beiden Seiten für das Kind/die Exfrau zahlen wenn sich die Eltern scheiden lassen, oder, wenn sie nicht verheiratet waren, nur für das Kind.

Nochmal zu meiner Frage:

Warum kann der Vater den Unterhalt nicht absetzen, den er an seinen Sohn zahlt, wenn...siehe oben...?

L. E. Fant
23.10.2014, 23:53
Warum kann der Vater den Unterhalt nicht absetzen, den er an seinen Sohn zahlt, wenn...siehe oben...?

Er könnte es auch nicht, wenn er dem Sohn ein Bett und etwas zu essen geben würde. Wie gesagt.

toeffifee
24.10.2014, 00:05
Und wann gilt dann bitte 33a(1), 1?

"Erwachsen einem Steuerpflichtigen Aufwendungen für den Unterhalt und eine etwaige Berufsausbildung einer dem Steuerpflichtigen oder seinem Ehegatten gegenüber gesetzlich unterhaltsberechtigten Person, so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass die Aufwendungen bis zu 8 354 Euro im Kalenderjahr vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden."

neysee
24.10.2014, 00:57
Und wann gilt dann bitte 33a(1), 1?

"Erwachsen einem Steuerpflichtigen Aufwendungen für den Unterhalt und eine etwaige Berufsausbildung einer dem Steuerpflichtigen oder seinem Ehegatten gegenüber gesetzlich unterhaltsberechtigten Person, so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass die Aufwendungen bis zu 8 354 Euro im Kalenderjahr vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden."

Erstens müssen Unterhaltsverpflichtungen ja nicht zwingend für Kinder sein, zweitens gibt es Kinder, für die kein Kindergeld/-freibetragsanspruch besteht.

PS: Könnte jemand den Thread verschieben? Mit der eLStB hat das ja wohl nichts zu tun. Eigentlich mit Elster überhaupt nicht.