PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Werbungskosten/Fahrtkosten unter 1000 Euro - Steuererklärung machen?



woodland
29.12.2014, 01:37
Hallo,

ich habe mir schon viel durchgelesen, aber so ganz blicke ich noch nicht durch.

Ich hatte in diesem Jahr an ca. 210 Arbeitstagen jeweils 10km pro Weg zurückzulegen, also muss ich ja rechnen:


210 x 10 x 0,3

Dann komme ich auf 630.

Bedeutet dass, ich brauche gar nicht erst eine Stuererklärung mit Anlage N abzugeben? Das wären nämlich meine einzigsten Unkosten, also die KM...

Soweit ich das verstanden habe gibt es unter 1000 Euro nichts zurück, aber wenn ich jetzt 1001 Euro Unkosten habe, dann bekomme ich die zurück?

Da verstehe ich den Sinn nicht ganz.

In jedem Fall weiß ich jetzt nicht ob ich eine Steuererklärung machen soll, oder ob es in meinem Fall für dieses Jahr dann nichts bringt.

Im nächsten Jahr, also 2015 komm ich knapp über 1000 Euro.

Und dann noch eine extra Frage... Wer kontrolliert denn, ob mein angegebener Arbeitsweg korrekt ist, ob die km passen usw? Weil sonst kann ja jeder einfach 15km angeben und schon ist man über 1000 Euro. So einfach kann das doch nicht sein...

Danke und Gruß :-)

FIGUL
29.12.2014, 04:22
Hallo,

1000€ WK-Pauschale werden automatisch beim Lohnsteuerabzug vom AG mit einberechnet.
zu Punkt 2. Schon mal was von Routenplaner gehört?
Dein Wohnsitz ist bekannt. Deine Arbeitsstelle auch. Wo ist das Problem die Entfernung zu überprüfen? 2x Eingabe

Gruß FIGUL

Beamtenschweiß
29.12.2014, 06:56
Und ob es sich lohnt, eine Erklärung abzugeben kannst du selber herausfinden indem du deine Daten im EF oder EOP eingibst und eine Steuerberechnung machst.
Werbungskosten in Höhe von 1000 € (Arbeitnehmerfreibetrag) werden beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt, andere Ausgaben wie z.B. außergewöhnliche Belastungen jedoch nicht.

woodland
29.12.2014, 07:37
Wofür gibt es denn dann 0,30 Cent pro KM wenn ich die nicht bekomme?

Ich bin jetzt davon ausgegangen dass ich sobald ich ÜBER 1000 Euro bei den KM komme, dann auch 1000 Euro zurückbekomme. Angenommen ich fahre 15 km hin und 15 km zurück dann müsste ich doch 15 x 230 x 0,3 in Euro für das Steuerjahr 2015 zurückbekommen, oder nicht? Das macht 1035 Euro.

Von den 1000 Euro Pauschalbetrag kann ich nix sehen. Wo werden die mir gutgeschrieben? Lohnsteuer zahle ich doch immernoch sehr viel.


Hier http://de.wikipedia.org/wiki/Entfernungspauschale kann ich z.B nichts davon lesen, dass ich unter 1000 Euro nichts zurückbekomme.
Da steht dass man 30 cent pro km bekommt und gut ist. Und das möchte ich auch. Einfach nur 30 cent pro km (eine richtung).

Gruß

Beamtenschweiß
29.12.2014, 07:56
Das Finanzamt erstattet keine Werbungskosten, sondern nur zu viel bezahlte Steuern.

Die Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen mindern nur dein zu versteuerndes Einkommen. Von diesem wird die festzusetzende Steuer ermittelt.
Die Differenz zwischen der festzusetzenden Steuer lt. Veranlagung und der bereits durch den Arbeitgeber einbehaltenen Lohnsteuer ist dann deine Erstattung oder Nachzahlung.

Die WK, SA und agB wirken sich somit steuermindernd nur in Höhe des persönlichen Steuersatzes aus und man kann niemals mehr Steuern wiederbekommen als man tatsächlich gezahlt hat.

Merke: Kosten nicht gehabt ist immer günstiger als Kosten steuerlich abgesetzt.

woodland
29.12.2014, 08:27
Hallo,


und wieso heißt es dann 30 cent pro KM ?

Wofür diese Rechnung wenn man es sich selber nicht ausrechnen kann, bzw. es ja eh nicht stimmt?

Üüüüüberall lese ich 30 cent pro km man sollte es doch unbedingt angeben usw...

Was macht es für einen sinn wenn ich angebe dass ich einen 15 km weg habe und am ende doch keine 30 cent pro/km bekomme?

Das ergibt für mich keinen sinn.


edit:

unter anderem steht hier: https://www.smart-rechner.de/pendlerpauschale/

08. Wie werden die Fahrtkosten berechnet?

Die Kosten für die Fahrten zur Arbeit stellen einen Teil der Berufsausgaben dar, die steuerlich absetzbar sind. Für jeden Kilometer der einfachen Strecke zwischen Wohnsitz und Arbeitsstätte können Berufstätige 30 Cent über die Pendlerpauschale von der Steuer absetzen. Das bedeutet, dass ein Arbeitnehmer bei 220 Arbeitstagen, an denen er jeweils 16 Kilometer zur Arbeitsstätte zurücklegt, am Ende des Kalenderjahres mehr als 1000 Euro absetzen kann.

Picard777
29.12.2014, 08:45
Erstes steht es nicht "überall", zum zweiten musst Du Dich halt mal mit dem Thema beschäftigen. FIGUL und Beamtenschweiß haben es Dir versucht gut zu erklären, mehr geht halt nicht, Du kannst den beiden schon glauben.

Die 30 Ct. sind pro ENTFERNUNGSkilometer, NICHT pro FAHRTkilometer.

Kontierung
29.12.2014, 09:07
Guten Morgen Woodland,
bitte alles lesen:

"Die im deutschen Einkommensteuerrecht verankerte Pendlerpauschale kann von Steuerzahlern für ihren Weg zur Arbeit in Anspruch genommen werden. Sie ist eine Entfernungspauschale,

die die Höhe des zu versteuernden Einkommens reduziert.

Über sie können Arbeitnehmer eine Pauschale von 0,30 Euro pro Entfernungskilometer von der Steuer absetzen - gleichgültig, welches Verkehrsmittel benutzt wird (außer Fahrten mit Taxi oder Flugzeug) oder ob ihnen tatsächlich Kosten entstanden sind."

und nicht den ersten Satz "unterschlagen"!

L. E. Fant
29.12.2014, 12:10
Hier http://de.wikipedia.org/wiki/Entfernungspauschale kann ich z.B nichts davon lesen, dass ich unter 1000 Euro nichts zurückbekomme.

https://de.wikipedia.org/wiki/Werbungskostenpauschbetrag

Außerdem: ob Du etwas zurückbekommst hängt natürlich ganz wesentlich davon ab wieviel Du bezahlt hast.

woodland
29.12.2014, 14:49
bei einem normalen bruttolohn als gärtner werde ich bestimmt genug bezahlen, ausserdem keine kinder.

Jetzt blicke ich langsam da durch, aber ich finde es trotzdem unnötig verwirrend das so kompliziert zu machen. Anstatt dass die schreiben dass man die 30 cent nicht pro km zurückbekommt... so gut wie jeder rechnet --30 cent * gefahrenen km: ahaaa so und so viel geld bekomme ich!"

Wenn das alles so selbsterklärend wäre, dann gäbe es nicht immer wieder die selben fragen.

Also was kann ich jetzt erwarten, wenn ich 1050 Euro Werbungskosten habe? Praktisch nichts? Ich bleibe auf den spritkosten also sitzen oder wie stellt sich das dar? Dann werde ich einfach den Autokauf absetzen. Denn das Auto habe ich nur für die Arbeit kaufen müssen.


Von diesen ominösen 1000 euro Pauschbetrag wusste ich gar nichts. Wieso steht das nicht auf der Gehaltsabrechnung?


Grüße

Beamtenschweiß
29.12.2014, 15:08
davon steht nichts in der Gehaltsabrechnung, weil diese bereits in der Lohnsteuertabelle eingearbeitet sind. Wenn du z. B. einen Jahresbruttolohn von 20.000 € hast so wird die Lohnsteuer, welche der Arbeitgeber einbehält, tatsächlich nur von 19.000 € berechnet. Der Arbeitnehmerpauschbetrag ist bereits automatisch abgezogen worden.

- Autokauf absetzen :-)

Kannst du vergessen, da durch die Entfernungspauschale alle Kosten welche durch die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anfallen bereits abgegolten sind. Deshalb ist es ja auch eine Pauschale.

reckoner
29.12.2014, 15:11
Hallo,

>>>Anstatt dass die schreiben dass man die 30 cent nicht pro km zurückbekommt...

In ordentlichen Quellen steht auch "30 Cent je Entfernungskilometer". Ich sehe es aber durchaus so wie du, der Gesetzgeber macht halt manchmal schon ziemlichen Mist (einmal gilt die Entfernung, ein anderes mal - nämlich bei Dienstreisen - die zurückgelegten Kilometer, keine Ahnung wer sich das ausgedacht hat).


>>>Also was kann ich jetzt erwarten, wenn ich 1050 Euro Werbungskosten habe? Praktisch nichts?

Leider ja. Du bekommst von den 50 Euro die Steuern zurück, macht grob 20 Euro.


>>>Dann werde ich einfach den Autokauf absetzen. Denn das Auto habe ich nur für die Arbeit kaufen müssen.

Da spielt keine Rolle, bei den normalen Fahrten zur Arbeit geht nur die Entfernungspauschale, und da sind alle Kosten enthalten (bis auf ganz wenige Ausnahmen, speziell Flug- und Fährkosten, höhere ÖPNV-Kosten und Unfallkosten).


>>>Von diesen ominösen 1000 euro Pauschbetrag wusste ich gar nichts. Wieso steht das nicht auf der Gehaltsabrechnung?

Nirgendwo, der ist schon in der Lohnsteuertabelle eingearbeitet. Auf dem Steuerbescheid siehst du ihn aber, und zwar auch wenn du gar keine Werbungskosten eingetragen hast.

Stefan

woodland
29.12.2014, 15:28
Na gut.

Und was ist mit den Werbungskosten wenn man mehr als 8 Std. von der eigenen Wohnung/dem Zuhause weg ist? Da steht in den Formularen das gäbe 6 euro, pro tag?
So gut wie jeder ist mehr als 8 Std von zuhause weg. Das verstehe ich nicht. Das fällt übrigens unter Reisekosten.

Desweiteren ist mein Arbeitsplatz jeden Tag ein anderer, mal bin ich hier, mal dort... mal 50km weit weg, mal nur 15 km von zuhause... usw

Der erste Punkt an dem ich morgens auftauche ist allerdings immer gleich.

Aber soweit ich weiß kann man diese weiteren Fahrten im sinne einer Dienstfahrt auch mit Dienstfahrzeug absetzen.

Das ich nun kaum was bekomme kann eigentlich nicht sein. Da muss mehr bei rauskommen als 20 Euro.

Normalerweise müsste ich die KFZ Steuer und die Versicherung auch absetzen können (Auto nur für die Arbeit). das macht auch schon einige Hundert Euro im Jahr...


Wie sieht es damit aus?

L. E. Fant
29.12.2014, 15:33
Mit ElsterFormular hat das alles jedenfalls nichts zu tun ...

Kontierung
29.12.2014, 16:55
Hallo Woodland,
ich empfehle, einen Steuerberater aufzusuchen oder einem Lohnsteuerhilfeverein beizutreten, denn Sie posten hier Sachverhalte ohne irgendwelche Hintergrundkenntnisse zu besitzen oder sich um solche zu bemühen!
Verpflegungsmehraufwendungen gehören zu den Reisekosten, die Sie als Arbeitnehmer mit einer Betriebsstätte, die Sie anlaufen, nicht ansetzen können.
http://de.wikipedia.org/wiki/Reisekosten
http://de.wikipedia.org/wiki/Verpflegungsmehraufwand

reckoner
29.12.2014, 17:00
Hallo,

>>>Und was ist mit den Werbungskosten wenn man mehr als 8 Std. von der eigenen Wohnung/dem Zuhause weg ist? Da steht in den Formularen das gäbe 6 euro, pro tag?

Das gibt es nur bei Auswärtstätigkeiten (und genau dort steht es auch). [weiter unten schreibst du, dass das bei dir offenbar der Fall ist]
Der Sinn ist, dass man beispielsweise als Fernfahrer nicht wie üblich am Arbeitsplatz essen kann (Kantine, kleine Kochecke etc.), sondern in einem Restaurant/an der Pommesbude essen muss.


>>>Desweiteren ist mein Arbeitsplatz jeden Tag ein anderer, mal bin ich hier, mal dort... mal 50km weit weg, mal nur 15 km von zuhause... usw

Dann sind diese Fahrtkosten Dienstreisen (wie schon von mir angesprochen: es zählen die gefahrenen Kilometer, also hin und zurück).
Du fährst aber mit dem eigenen Fahrzeug, oder? Mit einem Firmenwagen oder als Mitfahrer geht nämlich nicht.


>>>Der erste Punkt an dem ich morgens auftauche ist allerdings immer gleich.

Und nur dafür gilt die Entfernungspauschale.


>>>Aber soweit ich weiß kann man diese weiteren Fahrten im sinne einer Dienstfahrt auch mit Dienstfahrzeug absetzen.

Was meinst du mit Dienstfahrzeug? Ist es nun dein Auto oder nicht?


>>>Normalerweise müsste ich die KFZ Steuer und die Versicherung auch absetzen können (Auto nur für die Arbeit).

KFZ-Steuern nein, und von den Versicherungen nur die Haftpflicht, der Betrag gehört in die Anlage Vorsorgeaufwand. Aber mach dir nicht zu viele Hoffnungen, in der Regel wirkt sich das nicht aus, weil du die Höchstgrenze schon durch deine Sozialversicherungen erreichst.


>>>das macht auch schon einige Hundert Euro im Jahr...

Nochmal, du bekommst nicht deine Kosten zurück, sie werden nur steuerfrei gestellt. Praktisch hast du dann diesen Teil vom Lohn Brutto für Netto bekommen.
Da in Deutschland der maximale Steuersatz 45% beträgt, zahlt man den größeren Teil - mindestens 55% - immer noch selbst.

Stefan