PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rückerstattung



The Alchemist
12.01.2015, 16:47
Sehr geehrtes Team,

ich bin nun daran meine erste Steuererklärung zu machen. Voller Tatendrang habe ich angefangen und bin nach zwei Tagen am verzweifeln.

Zu meinem Fall: Ich bin Student und habe im letzten Jahr nicht, bis auf die Semesterferien, gearbeitet. Meines Erachtens müsste ich, wenn ich unter 8500€ verdient habe, keine Abgaben im Sinne von Renten-, Arbeitslosen-, Pflege-, und Krankenversicherung machen. Im welchem Formular kann ich angeben, das ich Student bin und von der Zahlung der Beiträge befreit bin, sodass ich diese zurückerstatte bekomme?

Kommen Ausgaben die mein Studium betreffen, Werbungskosten oder Sonderausgaben?

Ich habe bisher den Mantelbogen + Anlage N ausgefüllt! Kann ich die Versicherungsbeiträge über die Anlage "Vorsorgeaufwand" mir zurück erstatten?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!!!!

MfG

FIGUL
12.01.2015, 17:14
Hallo,

man liest ja so einige Fragen von Studenten.
Erststudium = Sonderausgaben, sonst berufliche Weiterbidung = WK.
Wie kommst du auf die Idee, dass du deine Versicherungsbeiträge erstattet bekommst?
Du kannst über die Einkommensteuererklärung dein zu versteuerndes Einkommen mindern und damit deine Steuerlast.


Gruß FIGUL

The Alchemist
12.01.2015, 18:36
Hey,

vielen Dank für die schnelle Antwort!!!


Wie kommst du auf die Idee, dass du deine Versicherungsbeiträge erstattet bekommst?FIGUL

Ich hab einige Beiträge im Internet gefunden, die das behaupten.

Zitat: ...In der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung ist der Student als Arbeitnehmer versicherungsfrei, wenn er hauptberuflich Student und nur nebenberuflich Arbeitnehmer ist. Die Gerichte und die Sozialversicherungsträger haben zur Abgrenzung eine Reihe von Bedingungen entwickelt:

1. In den Semesterferien kann der Student in beliebigem Umfang berufstätig sein, auch die Höhe des Gehalts spielt keine Rolle.

2. In der Vorlesungszeit muß das Studium im Vordergrund stehen. Das wird unterstellt, wenn die Arbeit:

a) nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich ausgeübt wird, unabhängig von der Höhe des Gehalts;

b) zwar mehr als 20 Stunden wöchentlich dauert, aber diese Mehrarbeit in den Abend- oder Nachtstunden oder am Wochenende ausgeübt wird, also dann wenn die Uni geschlossen ist.

aus http://www.erwin-denzler.de/400/stud.html

UND

Bei den Sozialabgaben sind für den Studenten mit Nebenjob drei Abgaben besonders interessant. Die Krankenkasse, die Pflegepflichtversicherung und die Arbeitslosenversicherung. Arbeitslosenversicherung ist nicht zu zahlen. Es gibt in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht sowie eine Pflegeversicherungspflicht für Studenten, somit sind auch diese Sozialabgaben nicht zusätzlich zu leisten. Sollte ein Studierender einen Nebenjob annehmen, der über 450 Euro liegt, also oberhalb des Minijob-Bereich, dann kann dieser Nebenjob mit Sozialabgaben nur für die Rentenversicherung und Unfallversicherung auskommen. Sozialabgaben für Krankenkasse und Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung fallen nicht an. Diese trägt er ja bereits über seine studentische Versicherung, über die Familienversicherung der Eltern bzw. ist per Gesetz beitragsfrei.

aus http://taxdocs.de/2013/04/student-mit-nebenjob-und-die-steuern-und-sozialabgaben/


Du kannst über die Einkommensteuererklärung dein zu versteuerndes Einkommen mindern und damit deine Steuerlast. FIGUL

Wie ist das genau gemeint? Tut mir leid für mein Unverständnis.


Gruß

stiller
12.01.2015, 18:48
Hey,

vielen Dank für die schnelle Antwort!!!



Ich hab einige Beiträge im Internet gefunden, die das behaupten.

Zitat: ...In der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung ist der Student als Arbeitnehmer versicherungsfrei, wenn er hauptberuflich Student und nur nebenberuflich Arbeitnehmer ist. Die Gerichte und die Sozialversicherungsträger haben zur Abgrenzung eine Reihe von Bedingungen entwickelt:

1. In den Semesterferien kann der Student in beliebigem Umfang berufstätig sein, auch die Höhe des Gehalts spielt keine Rolle.

2. In der Vorlesungszeit muß das Studium im Vordergrund stehen. Das wird unterstellt, wenn die Arbeit:

a) nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich ausgeübt wird, unabhängig von der Höhe des Gehalts;

b) zwar mehr als 20 Stunden wöchentlich dauert, aber diese Mehrarbeit in den Abend- oder Nachtstunden oder am Wochenende ausgeübt wird, also dann wenn die Uni geschlossen ist.

aus http://www.erwin-denzler.de/400/stud.html

UND

Bei den Sozialabgaben sind für den Studenten mit Nebenjob drei Abgaben besonders interessant. Die Krankenkasse, die Pflegepflichtversicherung und die Arbeitslosenversicherung. Arbeitslosenversicherung ist nicht zu zahlen. Es gibt in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht sowie eine Pflegeversicherungspflicht für Studenten, somit sind auch diese Sozialabgaben nicht zusätzlich zu leisten. Sollte ein Studierender einen Nebenjob annehmen, der über 450 Euro liegt, also oberhalb des Minijob-Bereich, dann kann dieser Nebenjob mit Sozialabgaben nur für die Rentenversicherung und Unfallversicherung auskommen. Sozialabgaben für Krankenkasse und Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung fallen nicht an. Diese trägt er ja bereits über seine studentische Versicherung, über die Familienversicherung der Eltern bzw. ist per Gesetz beitragsfrei.

aus http://taxdocs.de/2013/04/student-mit-nebenjob-und-die-steuern-und-sozialabgaben/



Wie ist das genau gemeint? Tut mir leid für mein Unverständnis.


Gruß

Hallo,
zuerst solltest Du einen Mini-Job auf Lohnsteuerkarte, einen pauschaliert besteuerten Minijob und einen normal besteuerten Job unterscheiden.
Und Du glaubst nicht wirklich (aus welchen Quellen das auch immer stammt), daß das Finanzamt Dir nichtgezahlte Kassenbeiträge erstattet?
Fülle den Mantelbogen.
Fülle Anlage N.
Fülle Anlage Vorsorgeaufwand.
Starte die Berechnung.

Dann siehst Du es.

The Alchemist
12.01.2015, 18:56
Und Du glaubst nicht wirklich (aus welchen Quellen das auch immer stammt), daß das Finanzamt Dir nichtgezahlte Kassenbeiträge erstattet?


Da hast du mich missverstanden. Ich habe die Beiträge gezahlt. Das steht auf meinen Lohnabrechnungen und auf meiner Lohnsteuerbescheinigung und es handelt sich um einen normal besteuerte Beschäftigung.

Gruß

stiller
12.01.2015, 19:02
Da hast du mich missverstanden. Ich habe die Beiträge gezahlt. Das steht auf meinen Lohnabrechnungen und auf meiner Lohnsteuerbescheinigung und es handelt sich um einen normal besteuerte Beschäftigung.

Gruß

Hallo,
dann fülle doch die Anlage Vorsorgeaufwand!
Ggfs. auch mit Haftpflicht- und Lebensversicherung.

Wieso postest Du mit nicht gezahlten Beiträgen und Erstattung dieser?

The Alchemist
12.01.2015, 19:07
Ich habe meine Beiträge durchgelesen, und da steht nichts von nichtgezahlten Beiträgen, die ich zurück erstattet bekommen will :)

Es geht um gezahlte Beiträge die ich gerne zurück erstatte bekommen will!!!

stiller
12.01.2015, 19:17
Ich habe meine Beiträge durchgelesen, und da steht nichts von nichtgezahlten Beiträgen, die ich zurück erstattet bekommen will :)

Es geht um gezahlte Beiträge die ich gerne zurück erstatte bekommen will!!!

Du bekommst nichts zurückerstattet, Du kannst Kosten von der Steuer absetzen. Bei gezahlter Steuer 0,00 Euro wird es schwierig 0,01 CENT zurückzubekommen. Wenn ich 100 EURO Kosten habe, mein Steuersatz 25% beträgt habe ich eine Steuerersparnis von 25 EURO.
Verstehst Du nun worum es geht?

The Alchemist
12.01.2015, 19:37
Du bekommst nichts zurückerstattet, Du kannst Kosten von der Steuer absetzen. Bei gezahlter Steuer 0,00 Euro wird es schwierig 0,01 CENT zurückzubekommen. Wenn ich 100 EURO Kosten habe, mein Steuersatz 25% beträgt habe ich eine Steuerersparnis von 25 EURO.
Verstehst Du nun worum es geht?

Tut mir leid, ich verstehe es leider nicht. Ich bin die ganze Zeit davon ausgegangen, das Studenten die Lohnsteuer und die gezahlten Versicherungsbeiträge zurückbekommen. Also werde ich nichts erstattet bekommen? Warum dann die Bankdaten?

Elster-Tester
12.01.2015, 20:18
Wenn ein Student keine Steuern zahlen müsste, dann würde sich wohl jeder Millionär bzw Steuerzahler an einer Uni einschreiben lassen... Und niemand würde mehr Steuern zahlen. ..

The Alchemist
12.01.2015, 20:25
Wenn ein Student keine Steuern zahlen müsste, dann würde sich wohl jeder Millionär bzw Steuerzahler an einer Uni einschreiben lassen... Und niemand würde mehr Steuern zahlen. ..

Passt irgendwie nicht. Ich habe nur zwei Monate gearbeitet und bin unter dem Satz von 8.354 € geblieben. Ein Millionär verdient bestimmt mehr als das :)

- - - Aktualisiert - - -

Gibt es denn Literatur, wo ich das nachlesen kann? Anscheinend sind ja alle Beiträge, die im Netz verfasst wurden murx

Elster-Tester
12.01.2015, 20:35
Das klang hier aber noch anders :

Tut mir leid, ich verstehe es leider nicht. Ich bin die ganze Zeit davon ausgegangen, das Studenten die Lohnsteuer und die gezahlten Versicherungsbeiträge zurückbekommen. Also werde ich nichts erstattet bekommen? Warum dann die Bankdaten?

Was genau ist dir denn jetzt noch unklar?

The Alchemist
12.01.2015, 21:44
Nun ja, ich bin jetzt seit zwei Tagen im Internet am schauen. In jedem dieser, wird gesagt, das die Sozialabgaben und die Lohnsteuer rückerstattet werden kann.

Ich habe noch keinen einzigen Beitrag, außer hier im Forum, gelesen, der besagt, das ich ebendiese nicht erstattet bekomme. Gibt es Literatur, wo ich das Nachlesen kann?


http://www.gutefrage.net/frage/werden-rentenversicherungsbeitraege-und-sozialversicherungsbeitraege-rueckerstattet

L. E. Fant
12.01.2015, 22:08
Ok, die zwei Antworten aus Deinem Link sind gut. Aber hast Du auch irgendwas gefunden dass man Versicherungsbeiträge zurückbekommen würde?
Wieviel Steuern hast Du eigentlich bezahlt (vielleicht hab ich's auch überlesen ...)

neysee
12.01.2015, 22:09
Also, fangen wir bei Null an.

Wenn man arbeitet, zahlt man i.A. Lohnsteuer, Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung.

Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer, die Lohnsteuer wird monatlich berechnet, indem der Monatsverdienst aufs Jahr hochgerechnet wird.
Arbeitet jemand nur kurzzeitig, lohnt sich daher die Einkommensteuererklärung. Liegt das zu versteuernde Einkommen in Gänze unter dem Grundfreibetrag von 8000+x Euro, gibt es insbesondere die gesamte gezahlte Lohnsteuer zurück.

Über die Anlage Vorsorgeaufwand erklärete Sozialversicherungsbeiträge senken das zu versteuernde Einkommen. Dies kann dazu führen, dass Steuern erstattet werden, liegt man brutto sowieso unter dem Grundfreibetrag, wird aber eh schon die gesamte Lohnsteuer erstattet, gibt es keinen Effekt, mehr als alle Steuern zurück geht nun mal nicht. In keinem Fall werden im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Sozialversicherungsbeiträge erstattet. Das steht so auch nicht in den von dir zitierten Artikeln.

Genauso wenig werden bei der Einkommensteuerveranlagung Werbungskosten erstattet. Werbungskosten senken das zu versteuernde Einkommen. Dies kann dazu führen, dass Steuern erstattet werden, liegt man brutto sowieso unter dem Grundfreibetrag, wird aber eh schon die gesamte Lohnsteuer erstattet, gibt es keinen Effekt, mehr als alle Steuern zurück geht nun mal nicht.

Es gibt Fälle, in denen Studentenjobs ganz oder teilweise sozialversicherungsfrei sind. Eine Broschüre dazu gibt es bei der Rentenversicherung: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232696/publicationFile/54365/tipps_fuer_studenten.pdf
Die Sozialversicherungsfreiheit wird aber wenn, dann schon eigentlich schon in der Gehaltsabrechnung berücksichtigt. Ob dein AG dir zu Unrecht Sozialversicherungsbeiträge einbehalten hat, wissen wir nicht, und wollen wir auch nicht wissen, denn wie gesagt: Niemals hat eine Steuererklärung eine Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen zur Folge.

DC1961-1
12.01.2015, 23:15
Werter Alchemist,
charta in duas partes
Der obere Teil des Ausdrucks der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthält die einbehaltene Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. In diesem Forum finden Sie zahlreiche Hinweise wo und wie Sie diese eintragen und via Einkommensteuererklärung ggf. zurückerstattet bekommen.
Der untere Teil des Ausdrucks der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthält die einbehaltenen und abgeführten Sozialversicherungsbeiträge. Deren Behandlung ist hier weniger bekannt.
Nach Ihren Darlegungen sind Sie in der Rentenversicherung beitragspflichtig,
in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung jedoch beitragsfrei!
Wie bekommen Sie, - und Ihr Arbeitgeber, zu Unrecht einbehaltene Beiträge aus diesen Zweigen der Sozialversicherung erstattet?
Zuständig ist Ihr (damaliger) Sozialversicherungsträger (Krankenkasse).
Bei diesem ist einen Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Sozialversicherung zu stellen.

The Alchemist
13.01.2015, 12:08
Ok, die zwei Antworten aus Deinem Link sind gut. Aber hast Du auch irgendwas gefunden dass man Versicherungsbeiträge zurückbekommen würde?
Wieviel Steuern hast Du eigentlich bezahlt (vielleicht hab ichs auch überlesen ...)

Ich habe dazu einen Beitrag, sogar hier aus dem Forum. 600 sind es

https://www.elster.de/anwenderforum/showthread.php?32896-R%FCckerstattung-Sozialversicherungsbeitr%E4gen


Also, fangen wir bei Null an.

Wenn man arbeitet, zahlt man i.A. Lohnsteuer, Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung.

Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer, die Lohnsteuer wird monatlich berechnet, indem der Monatsverdienst aufs Jahr hochgerechnet wird.
Arbeitet jemand nur kurzzeitig, lohnt sich daher die Einkommensteuererklärung. Liegt das zu versteuernde Einkommen in Gänze unter dem Grundfreibetrag von 8000+x Euro, gibt es insbesondere die gesamte gezahlte Lohnsteuer zurück.

Über die Anlage Vorsorgeaufwand erklärete Sozialversicherungsbeiträge senken das zu versteuernde Einkommen. Dies kann dazu führen, dass Steuern erstattet werden, liegt man brutto sowieso unter dem Grundfreibetrag, wird aber eh schon die gesamte Lohnsteuer erstattet, gibt es keinen Effekt, mehr als alle Steuern zurück geht nun mal nicht. In keinem Fall werden im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Sozialversicherungsbeiträge erstattet. Das steht so auch nicht in den von dir zitierten Artikeln.

Genauso wenig werden bei der Einkommensteuerveranlagung Werbungskosten erstattet. Werbungskosten senken das zu versteuernde Einkommen. Dies kann dazu führen, dass Steuern erstattet werden, liegt man brutto sowieso unter dem Grundfreibetrag, wird aber eh schon die gesamte Lohnsteuer erstattet, gibt es keinen Effekt, mehr als alle Steuern zurück geht nun mal nicht.

Es gibt Fälle, in denen Studentenjobs ganz oder teilweise sozialversicherungsfrei sind. Eine Broschüre dazu gibt es bei der Rentenversicherung: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232696/publicationFile/54365/tipps_fuer_studenten.pdf
Die Sozialversicherungsfreiheit wird aber wenn, dann schon eigentlich schon in der Gehaltsabrechnung berücksichtigt. Ob dein AG dir zu Unrecht Sozialversicherungsbeiträge einbehalten hat, wissen wir nicht, und wollen wir auch nicht wissen, denn wie gesagt: Niemals hat eine Steuererklärung eine Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen zur Folge.

Das man mit einer Steuererklärung keine Sozialversicherungsbeiträge zurück erstattet kann wusste ich nicht. Das habe ich heute Morgen beim Finanzamt mitgeteilt bekommen. Ich solle mich direkt mit den Versicherungen in Verbindung setzen. Im obigen Link ist ein gleicher Fall geschildert, und es hat funktioniert!!! Also muss ich gleich erstmal eine Runde telefonieren.



Werter Alchemist,
charta in duas partes
Der obere Teil des Ausdrucks der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthält die einbehaltene Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. In diesem Forum finden Sie zahlreiche Hinweise wo und wie Sie diese eintragen und via Einkommensteuererklärung ggf. zurückerstattet bekommen.
Der untere Teil des Ausdrucks der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthält die einbehaltenen und abgeführten Sozialversicherungsbeiträge. Deren Behandlung ist hier weniger bekannt.
Nach Ihren Darlegungen sind Sie in der Rentenversicherung beitragspflichtig,
in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung jedoch beitragsfrei!
Wie bekommen Sie, - und Ihr Arbeitgeber, zu Unrecht einbehaltene Beiträge aus diesen Zweigen der Sozialversicherung erstattet?
Zuständig ist Ihr (damaliger) Sozialversicherungsträger (Krankenkasse).
Bei diesem ist einen Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Sozialversicherung zu stellen.

Ich werde mir erstmal deinen Link anschauen!!

Vielen Dank!!!

FIGUL
13.01.2015, 13:05
Hallo,

bezüglich des Links -Erstattung vo Versicherunsbeiträgen.Da steht ausdrücklich von der Krankenkasse erstattet. Hier ist ein Steuerforum ergo total falsch von deiner Seite

Gruß FIGUL

The Alchemist
13.01.2015, 13:16
Hallo,

bezüglich des Links -Erstattung vo Versicherunsbeiträgen.Da steht ausdrücklich von der Krankenkasse erstattet. Hier ist ein Steuerforum ergo total falsch von deiner Seite

Gruß FIGUL

Weiter oben steht das ich es nicht wusste. Ich habe eben mit der Rentenversicherung und der Krankenkasse telefoniert. Die meines es ist Arbeitgebersache.

Tut mir leid!!!