PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verlustzuweisung / Werbekosten



windlicht
29.01.2015, 12:12
Hallo zusammen,

ich freue mich, wenn jemand meine Fragen beantworten kann- herzlichen Dank!

1. Eine Verlustzuweisung früherer Jahre wird automatisch mit dem Gewinn aus dem Steuerjahr verrechnet, richtig? Ich habe hierzu noch Nr. 92 im Hauptvordruck ("Es wurde ein verbleibender Verlustvortrag festgestellt.") angekreuzt- oder bezieht sich das auf etwas anderes?

2. Wenn meine Verlustzuweisung mein diesjähriges Einkommen übersteigt macht es keinen Sinn Werbekosten anzugeben, richtig? Gewinn und Verlust werden verrechnet, bevor es überhaupt dazu kommt, dass die Werbekosten abgezogen werden. Wenn nix über bleibt machen diese Angaben wenig Sinn. Liege ich da richtig?

Ich habe lange gegoogelt, eine Antwort war leider nicht auffindbar. Insofern noch einmal: Danke wer sich die Mühe macht mir diese 2 Fragen zu beantworten. :-)

Viele Grüße,
windlicht

Charlie24
29.01.2015, 12:19
2. Wenn meine Verlustzuweisung mein diesjähriges Einkommen übersteigt macht es keinen Sinn Werbekosten anzugeben, richtig?

Nein, nicht richtig! Du kannst ja erneut einen Verlustvortrag nach 2015 beantragen.

windlicht
29.01.2015, 12:24
Sicher?
Ich hab in einem Steuerlehrgang gelernt, dass wenn nach Abzug des Verlusts kein zu versteuernder Gewinn übrig bleibt auch nichts übrig bleibt von dem die Werbekosten abgezogen werden können.
Bedeutet dass der Verlust VOR den Werbekosten berücksichtigt wird. Der weiter übernommene Verlust fürs nächste Jahr bleibt also der selbe.
Wär schön wenn Du Deine Einschätzung kurz begründen könntest...Dankeschön, sehr nett!

Kloebi
29.01.2015, 12:56
erst werden die Einkünfte des laufenden Jahres ganz normal ermittelt. Dann wird der Gesamtbetrag der Einkünfte mit einem Verlustvortrag verrechnet. Siehe § 10d EStG.

windlicht
29.01.2015, 13:05
erst werden die Einkünfte des laufenden Jahres ganz normal ermittelt. Dann wird der Gesamtbetrag der Einkünfte mit einem Verlustvortrag verrechnet. Siehe § 10d EStG.

...genau. Und wenn der Verlustvortrag die Einkünfte so weit mindert, dass nur noch der Grundfreibetrag übrig bleibt sind Werbekosten hinfällig. Siehst Du das auch so, Kloebi? DANKESCHÖN!!!

Kloebi
29.01.2015, 13:12
im Endeffekt vielleicht schon. Aber um zu wissen, ob noch ein Verlustabzug bleibt, musst du die Werbungskosten (so heißt das) eh ermitteln. Diese werden wie gesagt vor dem Verlustausgleich abgezogen.

neysee
29.01.2015, 13:19
...genau. Und wenn der Verlustvortrag die Einkünfte so weit mindert, dass nur noch der Grundfreibetrag übrig bleibt sind Werbekosten hinfällig. Siehst Du das auch so, Kloebi? DANKESCHÖN!!!

Du sagst genau und behauptest dann anschließend das genaue Gegenteil?

Kloebi hat gesagt, dass der Gesamtbetrag der Einkünfte ganz normal ermittelt wird. Das beinhaltet Bruttoentgelt abzüglich Werbungskosten.
Dann wird der festgestelte Verlust abgezogen, entweder bis er weg ist, oder bis die Einkünfte Null sind. Im letzen Fall wird der übrig gebliebene Verlust weiter vorgetragen.

Beamtenschweiß
30.01.2015, 07:03
Einnahmen - WK/BA = Einkünfte

Einkünfte (bzw. Gesamtbetrag der Einkünfte) - Verlustvortrag = zu versteuerndes Einkommen


Berechnung wurde von mir vereinfacht, wer es genau wissen will: § 2 EStG in Verbindung mit § 10 d EStG