PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sehr hohe Fortbildungskosten, übere mehrere Jahre vorwegnehmen?



Chris.
18.02.2017, 19:23
Guten Tag,

Da ich schon einmal eine Fortbildung und auch deren Kosten über mehrere Jahre hatte, denke ich, dass wenn ich es alles in einem Jahr angebe, nicht die gleiche Summe an Steuern zurückerstattet bekomme.
Liege mit der Annahme richtig?

Bruttogehalt liegt bei wahrscheinlich ca. 30000€/Jahr und die Fortbildungskosten bei ca. 13000€-15000€.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe

Lieben Gruß

Christoph

Charlie24
18.02.2017, 19:28
... und auch deren Kosten über mehrere Jahre hatte

Du musst deine Fortbildungskosten in dem Jahr angeben, in dem sie jeweils tatsächlich angefallen sind, also bezahlt wurden!

Chris.
18.02.2017, 21:08
Ja, ich habe aber leider nicht die Möglichkeit die Kosten in mehreren Jahren anfallen zu lassen. Rein rechnerisch hätte ich über mehrere Jahre verteilt, mit der gleichen Gesamtsumme aber eine höhere Rückerstattung?

Charlie24
18.02.2017, 21:17
Rein rechnerisch hätte ich über mehrere Jahre verteilt, ...

Rechnerisch verteilen geht aber nicht, es gilt das Abflussprinzip nach § 11 Abs. 2 EStG! Es gibt bei solchen Ausgaben keine AfA.

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__11.html

stiller
18.02.2017, 21:26
Guten Tag,

die Fortbildungskosten bei ca. 13000€-15000€.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe

Lieben Gruß

Christoph

Aufsummiert, geschätzt oder wie kommst Du auf diesen Wert?

Chris.
18.02.2017, 21:39
Die Beträge sind geschätzt. Ja ok, ich habe es mir schon fast gedacht....

stiller
18.02.2017, 21:46
Guten Tag,

Da ich schon einmal eine Fortbildung und auch deren Kosten über mehrere Jahre hatte, denke ich, dass wenn ich es alles in einem Jahr angebe, nicht die gleiche Summe an Steuern zurückerstattet bekomme.
Liege mit der Annahme richtig?

Bruttogehalt liegt bei wahrscheinlich ca. 30000€/Jahr und die Fortbildungskosten bei ca. 13000€-15000€.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe

Lieben Gruß

Christoph

Also wusstest Du es und wolltest uns testen?
PRIMITIV!

Chris.
19.02.2017, 09:48
Ich will gar keinen testen!
Ich suche nach einer Möglichkeit meine Fortbildung zu finanzieren, und kenne mich mit Steuerrecht nicht aus.

stiller
19.02.2017, 09:55
Ich will gar keinen testen!
Ich suche nach einer Möglichkeit meine Fortbildung zu finanzieren, und kenne mich mit Steuerrecht nicht aus.

Wer finanziert Deine Fortbildung, wir Steuerzahler?
Gib bitte Geld aus - für einen Steuerberater. Vielleicht kannst Du x% von den Kosten ja auch wieder von der Steuer absetzen.

Chris.
19.02.2017, 11:13
Meine Fortbildung finanziere ich, wie meine vorige eben auch. Nur kann ich es nicht verstehen, wenn ich jetzt sogar höhere Kosten tragen muss, und weniger von meinen gezahlten Steuern zurückbekomme.
Wie schon geschrieben wurde gibt es aus welchem Grund auch immer keine, keine AfA für diesen Fall. Für mich unverständlich.

Ich habe in einem kurzen Gespräch mit einer Steuerberaterin nur den Tipp bekommen die Kosten auf mehrere ja zuverteilen.

FIGUL
19.02.2017, 11:39
Hallo,

Zitat:
Ich habe in einem kurzen Gespräch mit einer Steuerberaterin nur den Tipp bekommen die Kosten auf mehrere ja zuverteilen.

Dann hat sie dir doch sicherlich verraten, wie das geht z.Bsp. Ratenzahlung
Außerdem siehe Post von Charlie24 #2+4
Wo ist dein Problem?.

Gruß FIGUL

stiller
19.02.2017, 13:50
Meine Fortbildung finanziere ich, wie meine vorige eben auch. Nur kann ich es nicht verstehen, wenn ich jetzt sogar höhere Kosten tragen muss, und weniger von meinen gezahlten Steuern zurückbekomme.
Wie schon geschrieben wurde gibt es aus welchem Grund auch immer keine, keine AfA für diesen Fall. Für mich unverständlich.

Ich habe in einem kurzen Gespräch mit einer Steuerberaterin nur den Tipp bekommen die Kosten auf mehrere ja zuverteilen.

Afa gibt es für Wirtschaftsgüter, nicht für Fortbildungskosten. https://de.wikipedia.org/wiki/Absetzung_f%C3%BCr_Abnutzung

Suche bitte ein längeres Gespräch mit der Steuerberaterin.