PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aufgabe der freiberuflichen Tätigkeit in 2016 (Istversteuerung und Umsatzsteuer)



gardrossel
22.04.2017, 16:29
Hallo zusammen,
ich habe Ende 2016 meine freiberufliche Tätigkeit beendet und mache gerade meine EÜR fertig.
Eine Rechnung, die im Dezember gestellt wurde, wurde leider erst am 19. Januar bezahlt. Mein Sachbearbeiter beim Finanzamt meinte, dass ich diesen Gewinn in den EÜR-Bogen als "Übergangsgewinn" eintragen muss.
Kann mir jemand von euch sagen, ob ich den Rechnungsbetrag dort inklusive Mehrwertsteuer eintragen muss oder ohne Mehrwertsteuer? Und wenn er ohne Wehrwertsteuer eingetragen werden muss, wo wird diese dann aufgeführt?

Ich hoffe sehr, dass mir jemand von euch helfen kann.

Herzlichen Dank!

Gardrossel

gardrossel
22.04.2017, 17:38
...ich habe gerade noch ein wenig gegoogelt und folgendes im Web gefunden:

- Bei Betriebsaufgabe oder Geschäftsveräußerung muss zwingend von der Istbesteuerung zur Sollbesteuerung gewechselt werden. Denn zu diesem Zeitpunkt sind die bisher unversteuerten Kundenforderungen der Umsatzsteuer zu unterwerfen.

- Ausnahme: Geschäftsveräußerung/Geschäftsaufgabe: Hier muss zum Veräußerungs- oder Aufgabezeitpunkt von der Ist- zur Soll- Besteuerung gewechselt werden, damit die bisher unversteuerten Forderungen der Umsatzsteuer unterworfen werden. Mit dem Wechsel zur Soll-Besteuerung wird dann die laufende Besteuerung abgeschlossen.

stiller
22.04.2017, 18:09
Ist- und Sollbesteuerung betrifft die Umsatzsteuererklärung.

EÜR ist die Gewinn-/Verlustrechnung für die Einkommensteuer. Bitte nichts vermischen!

Charlie24
22.04.2017, 18:23
Es kann auch sein, dass man bei einer Betriebsaufgabe zur Bilanzierung übergehen muss, bei Betriebsveräußerung ist das normalerweise so.

EStR 4.5 Abs. 6

http://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/443548_4___5/

Vielleicht besser, doch einen Steuerberater zu bemühen!

XaverWdg
22.04.2017, 19:08
Es geht um freiberufliche Tätigkeit und eine Rechnung, die offen ist.
Wenn eine Bilanz zu erstellen wäre, hätte der Sachbearbeiter mit Sicherheit darauf hingewiesen.
Das kann aus dem ganzen Sachverhalt nicht hergeleitet werden.

Charlie24
22.04.2017, 19:19
Der Sachbearbeiter hat vom Übergangsgewinn gesprochen. Den gibt es nur beim Wechsel der Gewinnermittlungsart.

Hier kannst du dich ein wenig fortbilden:

http://www.iww.de/pfb/steuergestaltung/gewinnermittlung-den-uebergang-von-der-einnahmen-ueberschussrechnung-zum-bestandsvergleich-gestalten-f50236

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__16.html

§ 16 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. Abs. 3 Satz 1 EStG

Charlie24
22.04.2017, 19:46
Und was die entsprechende Anwendung der Vorschriften auf Freiberufler angeht, musst du nur § 18 Abs. 3 Satz 2 EStG lesen!

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__18.html

XaverWdg
22.04.2017, 20:48
Als ich vor xx Jahren meine freiberufliche Tätigkeit aufgegeben habe, habe ich definitiv keine Bilanz erstellt.

Charlie24
22.04.2017, 21:03
Nicht jeder beachtet seine steuerlichen Pflichten!

In der Ausfüllhilfe von ElsterFormular zu Zeile 78 der Anlage EÜR, und diese Zeile meinte der Finanzbeamte, steht im 2. Absatz folgendes:

Bei Aufgabe oder Veräußerung des Betriebs ist eine Schlussbilanz nach den Grundsätzen des Betriebsvermögensvergleichs zu erstellen. Ein entsprechender Übergangsgewinn/-verlust ist ebenfalls hier (Zeile 78) einzutragen.

gardrossel
22.04.2017, 22:26
Nicht jeder beachtet seine steuerlichen Pflichten!

In der Ausfüllhilfe von ElsterFormular zu Zeile 78 der Anlage EÜR, und diese Zeile meinte der Finanzbeamte, steht im 2. Absatz folgendes:

Bei Aufgabe oder Veräußerung des Betriebs ist eine Schlussbilanz nach den Grundsätzen des Betriebsvermögensvergleichs zu erstellen. Ein entsprechender Übergangsgewinn/-verlust ist ebenfalls hier (Zeile 78) einzutragen.

Hallo Charlie,
genau diese Zeile 78 meine ich. Dort trage ich den Rechnungsbetrag der zu spät gezahlten Rechnung ein. Aber was mache ich mit der Mehrwertsteuer? Addiere ich sie einfach zu der von mir errechneten Umsatzsteuer dazu, die ich an das Finanzamt für 2016 zahlen muss?

Charlie24
23.04.2017, 13:41
Hallo Charlie,
genau diese Zeile 78 meine ich. Dort trage ich den Rechnungsbetrag der zu spät gezahlten Rechnung ein. Aber was mache ich mit der Mehrwertsteuer? Addiere ich sie einfach zu der von mir errechneten Umsatzsteuer dazu, die ich an das Finanzamt für 2016 zahlen muss?

So würde ich das machen! Ob allerdings der Übergangsgewinn aufgrund der Schlussbilanz nur den einen Rechnungsbetrag umfasst, ist ein anderes Thema.

XaverWdg
23.04.2017, 14:19
Hallo Charlie24,
falls die Bemerkung von Ihnen
"Nicht jeder beachtet seine steuerlichen Pflichten!"
auf mich gemünzt sein sollte, stelle ich hiermit fest,
dass die Aufgabe der freiberuflichen Tätigkeit ohne eine Schlussbilanz mit dem Finanzamt so abgesprochen war.
Gruß Xaver

Charlie24
23.04.2017, 14:32
... dass die Aufgabe der freiberuflichen Tätigkeit ohne eine Schlussbilanz mit dem Finanzamt so abgesprochen war.

Wenn es in einem Einzelfall vor Jahren konkrete Absprachen gab und ein Finanzamt auf die Schlussbilanz verzichtet hat, lässt sich daraus für einen anderen Fall ja nicht der Schluss ziehen,
dass bei Betriebsaufgabe von Freiberuflern generell auf die Umstellung der Gewinnermittlungsart zum Betriebsvermögensvergleich verzichtet wird.