PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anlage KAP Günstigerprüfung



Phizzle90
09.05.2017, 18:07
Hallo zusammen,

ich fülle gerade die Anlage KAP aus. Die automatische Steuerberechnung wird von der Software nur durchgeführt, wenn ich in Zeile 4 "Ich beantrage die Günstigerprüfung für sämtliche Kapitalerträge" ankreuze. Allerdings muss ich dies doch nur ankreuzen, wenn meine Abgeltungssteuer unter 25% liegen würde? Da sie bei mir aber 25% beträgt, dachte ich, dass ich den Haken in Zeile 4 nicht setzen muss. Allerdings findet dann, wie gesagt, keine Steuerberechnung statt? Also einfach immer ankreuzen? Kann mir das jemand erklären?

Vielen Dank und freundliche Grüße!

L. E. Fant
09.05.2017, 18:11
Allerdings muss ich dies doch nur ankreuzen, wenn meine Abgeltungssteuer unter 25% liegen würde?

Nein, die Abgeltunssteuer beträgt nicht unter 25%.

Warum füllst Du die Anlage KAP aus? Davon hängt dann ab was Du ankreuzen musst.

Phizzle90
09.05.2017, 18:20
Danke für deine Antwort!

Ich habe Kapitalertragssteuer gezahlt. Ich möchte mir diese gerne zurückholen. Der Freibetrag beträgt ja 801€. Meine Frage ist einfach nur, warum die Software es nicht aktzeptiert, wenn ich diesen Haken in Zeile 4 nicht gesetzt habe?!

L. E. Fant
09.05.2017, 18:40
Zeile 4 oder 5 musst Du jedenfalls ankreuzen!

Charlie24
09.05.2017, 18:43
Also einfach immer ankreuzen? Kann mir das jemand erklären?

Man fügt die Anlage KAP eigentlich nur dann der Steuererklärung bei, wenn man entweder dazu verpflichtet ist oder sich etwas davon erwartet.

Verpflichtung z. B., wenn der Weitergabe von KiStam-Daten an die Banken widersprochen wurde und deshalb der Kirchensteuereinbehalt unterblieb
oder wenn z. B. im Ausland Kapitalerträge erzielt wurden, von denen keine Steuern eingehalten wurden.

Erwartung, wenn die gesamten Einkünfte so niedrig sind, dass der persönliche Grenzsteuersatz unter 25% bleibt (Günstigerprüfung) oder
die Verteilung des Sparerpauschbetrags auf verschiedene Banken nicht mit den jeweiligen Kapitalerträgen korrespondiert hat.

Je nachdem, warum man seine Kapitalerträge erklärt, kreuzt man die Zeilen 4, 5 oder 6 an. Zumindest ein Antrag muss immer gestellt werden.

Wenn Zeile 4 nicht angekreuzt wird, bleibt es bei der Besteuerung nach § 32d Abs. 1 EStG, eine Günstigerprüfung wird dann nicht durchgeführt!
Der Antrag in Zeile 4 ist aber immer unschädlich, denn maximal werden die 25% festgesetzt.

Bolletax
09.05.2017, 19:35
Wenn die Günstigerprüfung nicht durchgeführt werden soll, die Kapitalerträge aber wegen der Nachversteuerung zur Kirchensteuer eines Ehegatten (Anlage KAP, Zeile 6) zwingend zu veranlagen sind, führen die Beanstandungen durch die Plausibilitätsprüfung dazu, dass alle Eintragungen in Anlage KAP des anderen Ehegatten zu löschen sind. Somit erfolgt dann nur bei einem die Besteuerung der Kapitalerträge je nach Wahl der Günstigerprüfung.

Bolletax

Picard777
09.05.2017, 21:30
Und bei einem Kreuz in Zeile 4 sagst Du, dass Du ALLE deine Kapitalerträge erklärst, während Du bei einem Kreuz in Zeile 5 nur genau die Kapitalerträge erklärst, bei denen Du etwas korrigieren willst. Da der Finanzbeamte nicht riechen kann, ob Du jetzt alle oder nur einen Teil der Kapitalerträge eingetragen hast, musst Du ihm das durch die Wahl Deines Kreuzes sagen.

Steffen59
05.03.2019, 18:55
Ich hole mal den Thread aus der Versenkung.

Habe gerade die Steuererklärung 2018 getätigt und die Steuerberechnung ausführen lassen: persönlicher Steuersatz ca. 19%.
Also hab ich die KAP ausgefüllt, da auf Erträge 25% Steuer abgeführt wurden. Logischerweise Kreuz bei Günstigerprüfung gesetzt.
Dann hab ich wieder die Steuerberechnung ausführen lassen, die Angaben in der KAP sind jetzt drin, allerdings immer noch mit 25% versteuert, also kein Vorteil gegenüber der Steuerberechnung ohne KAP.

Die Frage: Kann das Programm die Günstigerprüfung überhaupt ausführen, oder macht das tatsächlich ein Beamter auf dem FA? Die Original-Steuerbescheide der Geldhäuser lege ich natürlich bei.

LG Steffen

korsika
05.03.2019, 19:03
Die Günstigerprüfung wird vollmaschinell durchgeführt.

FIGUL
05.03.2019, 19:06
Hallo,

nicht dein persönlicher Steuewrsatz ist für die Günstigerprüfung massgeblich, sondern dein Grenzsteuersatz

Gruß FIGUL

L. E. Fant
05.03.2019, 19:11
Also, Beispiel:

Zu versteuerndes Einkommen 30.000
Steuer 5.348 = 17,83 %

Zu versteuerndes Einkommen 31.000
Steuer 5.660 = 18,26 %

Also für 1.000 € mehr eine Erhöhung der Steuer um 312 €.

Da würde ich an Deiner Stelle schon lieber die 25 % zahlen!

Steffen59
05.03.2019, 19:26
das ging aber flott, danke.

Wollte eigentlich nur wissen, ob das ELSTERPROGRAMM (also hier an meinem PC) diese Günstigerprüfung mit einschließt, wenn ich die Steuerberechnung starte.
Aber es heißt wohl deswegen Günstigerprüfung, weil das erst auf dem FA tatsächlich geprüft wird, von mir aus auch vollmaschinell.

Aber es wird auf diversen Finanzseiten immer empfohlen, die KAP auszufüllen, wenn der Steuersatz unter 25 % liegt. Deswegen gibt es doch die Günstigerprüfung, nehme mal an zugunsten des Steuerpflichtigen.

LG Steffen

L. E. Fant
05.03.2019, 19:30
Jede im Handel erhältliche Software wird das können, und auch ElsterFormular und Mein Elster. Und: Du hast es ja schon ausprobiert und festgestellt dass es funktioniert.

multi
05.03.2019, 19:35
Wollte eigentlich nur wissen, ob das ELSTERPROGRAMM (also hier an meinem PC) diese Günstigerprüfung mit einschließt, wenn ich die Steuerberechnung starte.


Ja.



Aber es heißt wohl deswegen Günstigerprüfung, weil das erst auf dem FA tatsächlich geprüft wird, von mir aus auch vollmaschinell.


Es heißt deswegen Günstigerprüfung, weil die Kapitalerträge nur dann mit der tariflichen ESt besteuert werden, wenn es günstiger ist. Und da die Prüfung maschinell geht, kann Elsterformular das auch.

Charlie24
05.03.2019, 19:36
Aber es heißt wohl deswegen Günstigerprüfung, weil das erst auf dem FA tatsächlich geprüft wird, von mir aus auch vollmaschinell.

Du hast das falsch verstanden! Auch das Berechnungsmodul von Elster führt bei einem Kreuz in Zeile 4 die Günstigerpüfung durch. Wenn aber die 25% unter deinem persönlichen Grenzsteuersatz

liegen, bleibt es eben bei den 25%. Das ist doch genau das Ziel der Günstigerpüfung. Es kommt der für dich günstigere Steuersatz zur Anwendung.

Steffen59
05.03.2019, 20:05
Ok., vielen Dank.

Wie kann ich denn meinen persönlichen Grenzsteuersatz berechnen oder wo kann ich ihn ablesen? Der müsste dann ja bei 25% oder mehr liegen, so dass es bei den bereits abgeführten 25% bleibt, richtig?

Angezeigt wird mir nur ganz unten in der Berechnung die prozentuale Einkommensteuerbelastung in %, das sind 19% bei mir.

L. E. Fant
05.03.2019, 20:11
Du kannst den Grenzsteuersatz z. B. selber berechnen, so wie ich das in meinem Beitrag oben gemacht habe.

Einige oder vielleicht sogar alle käuflich zu erwerbenden Elster-Programme geben den Grenzsteuersatz an.

Charlie24
05.03.2019, 20:27
Du kannst dir deinen Grenzsteuersatz auch auf dem BMF-Steuerrechner ausgeben lassen. Gib dein in der Steuervorausberechnung abgelesenes zu versteuerndes Einkommen ein und wähle das Jahr 2018 aus,

dann wird dir neben der Durchschnittsbelastung auch die Grenzbelastung angezeigt.

https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/eingabeformekst.xhtml

Steffen59
05.03.2019, 20:46
Hab gerade gegoogelt: Die Berechnung des Grenzsteuersatzes ist eines der schwierigsten mathematischen Operationen im dt. Steuerrecht ….. Ich hab aber soweit verstanden, dass dieser Steuersatz für die Besteuerung von Hinzuverdiensten (ich glaube so stand das da) maßgebend ist.

Mein (kostenloses) Elsterprogramm gibt ihn natürlich nicht an.


Kann ich den nun die Steuererklärung trotzdem so wegschicken mit der Günstigerprüfung?

Gruß Steffen

P.S. Danke für den Berechnungslink, Grenzsteuersatz liegt über 30%, alles klar.

Charlie24
05.03.2019, 20:49
Mein (kostenloses) Elsterprogramm gibt ihn natürlich nicht an.

Aber der Steuerrechner des BMF gibt dir die Grenzbelastung an, so schwierig ist das ja nun wirklich nicht.

Steffen59
05.03.2019, 20:54
ja, hab ich ja gerade berechnet, siehe Beitrag über deinem Beitrag.

Picard777
06.03.2019, 11:46
ja, hab ich ja gerade berechnet, siehe Beitrag über deinem Beitrag.

Eure Posts hatten sich zeitlich überschnitten, Charlie24 konnte Dein nachträglich angefügtes P.S. noch nicht sehen. Aber jetzt ist ja alles gut.

Steffen59
06.03.2019, 16:29
Ich habe noch mal gegoogelt für alle Interessierten:

https://www.lohnsteuerhilfe.net/guenstigerpruefung-kapitalertragssteuern/

U.a. steht hier:

"...Das Bundesfinanzministerium (BMF) macht darauf aufmerksam, dass bereits ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 15.720,00 € bzw. 31.442,00 € bei zusammenveranlagten Ehegatten ein (Grenz-) Steuersatz von 25 % erreicht wird. …"

Somit weiß man sofort, ob es sich lohnt oder nicht, eine Günstigerprüfung aus steuerlichen Gründen zu beantragen. Auf dieser Website ist alles exakt und mit dem richtigen Begriff (Grenzsteuersatz) erklärt.

Leider wecken viele Websites, die "Werbung" dafür machen, dass man die KAP ausfüllen soll, falsche Hoffnungen. Denn dort werden irreführende Begriffe (wie z.B. 'persönlicher Steuersatz', oder nur 'Steuersatz') verwendet. Bin halt auch drauf reingefallen …. zum Glück gibt es das Forum. Noch mal danke für eure Geduld bei den Erklärungen.

LG Steffen

Picard777
06.03.2019, 16:36
Wobei diese Aussage auch nur den Normalfall zutreffend wiedergibt, denn wenn z.B. Lohnersatzleistungen bezogen wurden etc., stimmen die Zahlen schon nicht mehr. Außerdem hat es in den letzten Jahren jeweils Änderungen des Grundfreibetrags und des Steuertarifs gegeben, d.h. auch dadurch verschieben sich diese Zahlen immer ein wenig.

Charlie24
06.03.2019, 18:04
Wobei diese Informationen, die nach meiner Kenntnis allerdings dem Stand des Jahres 2015 entsprechen, in Bayern auch auf den Seiten jedes Finanzamts bei den Formularen für die Einkommensteuer zu finden sind.

Wer Elster nutzt, wird diese Seiten in der Regel nicht besuchen, man braucht die FFW-Formulare schließlich nicht.

Für das Jahr 2018 müsste im Grundtarif der zvE-Wert 16.351 € stimmen, dementsprechend 32.702 € im Splittingtarif.

https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Formulare/Steuererklaerung/Einkommensteuer/Info_zur_Anlage_KAP.php?f=Amberg&c=n&d=x&t=x