PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verletztenrente der Berufsgenossenschaft wo eintragen?



indianerin
30.07.2017, 16:18
Hallo,

ich bin neu hier und beschäftige mich gerade mit der Einkommensteuer 2016. Habe hier schon mit der Suchfunktion gesucht, aber keine konkrete Antwort gefunden.

Bei der Angabe der Verletzenrente bin ich verunsichert, denn einerseits habe ich gelesen, dass sie NICHT dem Progressionsvorbehalt unterliegt und mein Mann meint, sie unterliegt dem gesetzlichen Unfallversicherung. Sie wird von gesetzlichen Unfallversicherung gezahlt.

Muss ich sie angeben?
Wenn ja, wo in dem ELSTER Formular?

Vielen Dank und Gruß

indi

Charlie24
30.07.2017, 16:34
Da hast du nichts dazu gefunden, weil es nichts zu erklären gibt. Zeitlich unbefristete Verletztenrenten aus der gesetzlichen Unfallversicherung sind steuerfrei (§ 3 Nr. 1a EStG)

Die zeitlich befristeten Leistungen, wie z. B. Verletztengeld und Übergangsgeld unterliegen jedoch dem Progressionsvorbehalt (§ 32b Abs. 1 Nr. 1b EStG).

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__3.html

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__32b.html

indianerin
30.07.2017, 16:50
Danke, Charly24!

Frederike20
06.08.2017, 10:05
Hallo,

ich bin neu hier und beschäftige mich gerade mit der Einkommensteuer 2016. Habe hier schon mit der Suchfunktion gesucht, aber keine konkrete Antwort gefunden.

Bei der Angabe der Verletzenrente bin ich verunsichert, denn einerseits habe ich gelesen, dass sie NICHT dem Progressionsvorbehalt unterliegt und mein Mann meint, sie unterliegt dem gesetzlichen Unfallversicherung (https://www.unfallversicherungen-tests.de/). Sie wird von gesetzlichen Unfallversicherung gezahlt.

Muss ich sie angeben?
Wenn ja, wo in dem ELSTER Formular?

Vielen Dank und Gruß

indi

Du musst doch nur die Beiträge für die Unfallversicherung eintragen..alles andere muss das Finanzamt berechnen.

Charlie24
06.08.2017, 10:47
Du musst doch nur die Beiträge für die Unfallversicherung eintragen..alles andere muss das Finanzamt berechnen.

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung trägt der Arbeitgeber! Es ging hier auch nicht um Beiträge, sondern um eine Rentenzahlung.