Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verlustvortrag für mehrere Jahre richtig anwenden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    AW: Verlustvortrag für mehrere Jahre richtig anwenden

    Zitat von nighmare Beitrag anzeigen
    Was wenn die positiven Einkünfte noch gar nicht so hoch waren, um den ganzen Verlustvortrag "einzulösen"?
    Wie gesagt, mit Elster hat das nichts zu tun. Obwohl Deine Fragen hier im Forum natürlich schon hundertmal beantwortet worden sind. Aber wenn der Verlustvortrag höher ist als Deine Einkünfte, dann wird natürlich noch ein Rest vorgetragen.

    Kommentar


      #17
      AW: Verlustvortrag für mehrere Jahre richtig anwenden

      Zitat von nighmare Beitrag anzeigen
      Was wenn die positiven Einkünfte noch gar nicht so hoch waren, um den ganzen Verlustvortrag "einzulösen"?
      Wenn der Verlustvortrag hinterher weg ist, waren die Einkünfte hoch genug.
      Beispiel: wer im Jahr 8000€ Einkünfte hat, zahlt keinen Cent Einkommensteuer. Trotzdem wird ein Verlustvortrag von 4500€ mit den Einkünften verrechnet, so dass Einkünfte von 3500€ übrig bleiben. Steuerlicher Effekt: keiner.

      Kommentar


        #18
        AW: Verlustvortrag für mehrere Jahre richtig anwenden

        Zitat von multi Beitrag anzeigen
        Wenn der Verlustvortrag hinterher weg ist, waren die Einkünfte hoch genug.
        Beispiel: wer im Jahr 8000€ Einkünfte hat, zahlt keinen Cent Einkommensteuer. Trotzdem wird ein Verlustvortrag von 4500€ mit den Einkünften verrechnet, so dass Einkünfte von 3500€ übrig bleiben. Steuerlicher Effekt: keiner.
        Ich hatte in dem Jahr 5000€ Brutto erhalten.
        Davon habe rund 2000€ Werbungskosten angemeldet.
        Hinzu kommt der 4500€ Verlustvortrag - dieser spielt hier wohl gar keine Rolle mehr? :S

        Kommentar


          #19
          AW: Verlustvortrag für mehrere Jahre richtig anwenden

          Zitat von nighmare Beitrag anzeigen
          Ich hatte in dem Jahr 5000€ Brutto erhalten.
          Davon habe rund 2000€ Werbungskosten angemeldet.
          Hinzu kommt der 4500€ Verlustvortrag - dieser spielt hier wohl gar keine Rolle mehr? :S
          Dann hättest du allerdings einen negativen Gesamtbetrag der Einkünfte von 1.500 € noch in das nächste Jahr mitnehmen können, es sei denn, deine 2.000 € Werbungskosten wurden nicht anerkannt.
          Freundliche Grüße
          Charlie24

          Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

          Kommentar


            #20
            AW: Verlustvortrag für mehrere Jahre richtig anwenden

            Zitat von nighmare Beitrag anzeigen
            Ich hatte in dem Jahr 5000€ Brutto erhalten.
            Davon habe rund 2000€ Werbungskosten angemeldet.
            Hinzu kommt der 4500€ Verlustvortrag - dieser spielt hier wohl gar keine Rolle mehr? :S
            Hallo,

            dann müssten nach A.R. noch 1500.- für 2018 vorgetragen werden.

            Gruß FIGUL

            - - - Aktualisiert - - -

            Zitat von Charlie24 Beitrag anzeigen
            Dann hättest du allerdings einen negativen Gesamtbetrag der Einkünfte von 1.500 € noch in das nächste Jahr mitnehmen können, es sei denn, deine 2.000 € Werbungskosten wurden nicht anerkannt.
            Hallo,

            dann wäre immer noch ein Verlustvortrag von 500.-

            Gruß FIGUL

            Kommentar

            Lädt...
            X