Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Haftpflicht und Unfallversicherung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.01.2017
    Beiträge
    17

    Frage Haftpflicht und Unfallversicherung

    Wird das zu den Werbungskosten gezählt und fließt nicht ein, wenn man unter den 1000 Euro bleibt? Denn ich habe beides eingetragen und es hat sich nichts an der Erstattung/Nachzahlung geändert. Oder was muss ich tun, damit das berücksichtigt wird? Vielen Dank für Antwort .

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    5.314

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Hallo,

    das sind KEINE werbungskosten, sondern Sonderausgaben(Anlage Vorsorgeaufwand).
    Ob sie sich auswirken ist fraglich, da durch Pflichtbeiträge zur KV+PV meistens die Bemessungsgrenze von 1900.-ledig/3800.- verh. schon überschritten wird

    Gruß FIGUL

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.01.2017
    Beiträge
    17

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Ah, okay. Danke. dann wird es daran liegen. Habe ich wohl umsonst meine Versicherung für Bescheinigungen der letzten 3 Jahre genervt .

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2009
    Beiträge
    10.064

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Hallo Nash9r,

    da weißt du jetzt, dass du dir für die nächsten Steuererklärungen den Aufwand sparen kannst.

    Tschüß
    Geändert von holzgoe (06.01.2017 um 10:54 Uhr) Grund: Korrektur Rechtschreibung

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.01.2017
    Beiträge
    2

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Der Vollständigkeit halber: Ihr habt eigentlich beide Recht. Bei Beiträgen zu einer privaten Unfallversicherung handelt es sich sowohl um Werbungskosten nach §9a, als auch um Vorsorgeaufwendungen nach dem EstG §10 Absatz 4 Einkommenssteuergesetz. Das Finanzamt geht zu je 50% von einem beruflichen und einem privaten Anteil aus. 50% der Beiträge können daher in die Werbungskosten gepackt werden. Da 1000€ pro Jahr pauschal verrechnet werden, lohnt sich das Sammeln ab mehr als 1000€ Werbungskosten pro Jahr. Die andere Hällfte kann bei den Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht werden. Der Höchstbetrag hierfür liegt bei 1900€. Bei einem mtl. Bruttoeinkommen von 1716€ ist der Maximalbetrag allein schon durch Kranken und Pflegeversicherungsbeiträge ausgeschöpft. Wenn man weniger verdient und somit weniger KV und PV-Beiträge zahlt, lohnt es sich auch die anderen Versicherungen mit anzugeben. Die Haftpflichtversicherung hat in der Regel keinen beruflichen Anteil. Hier gibt es nur die Möglichkeit über die Vorsorgeaufwendungen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.255

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Man muss aber bei einer Unfallversicherung schon im Kleingedruckten nachlesen, ob berufliche Unfallrisiken einschließlich Wegeunfälle überhaupt abgedeckt sind.

    Ansonsten sei der Hinweis gestattet, dass sich das Forum mit Fragen der elektronischen Steuererklärung befasst und Steuerberatung im Forum natürlich nicht erlaubt ist.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.01.2017
    Beiträge
    2

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Das mit dem Kleingedruckten verwirt nur. In fast jeder privaten Unfallversicherung ist besteht ein 24 Stunden-Schutz. Sowohl Arbeits-und Wegeunfälle, als auch die meisten Freizeitunfälle sind darin abgesichert. Es gibt zwar auch Freizeitunfallversicherungen, diese heißen dann aber auch so und sind mehr als selten. Bezüglich der Anlage Vorsorgeaufwand gebe ich Ihnen Recht.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.01.2017
    Beiträge
    17

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Zitat Zitat von Tobias Kramny Beitrag anzeigen
    Der Vollständigkeit halber: Ihr habt eigentlich beide Recht. Bei Beiträgen zu einer privaten Unfallversicherung handelt es sich sowohl um Werbungskosten nach §9a, als auch um Vorsorgeaufwendungen nach dem EstG §10 Absatz 4 Einkommenssteuergesetz. Das Finanzamt geht zu je 50% von einem beruflichen und einem privaten Anteil aus. 50% der Beiträge können daher in die Werbungskosten gepackt werden. Da 1000€ pro Jahr pauschal verrechnet werden, lohnt sich das Sammeln ab mehr als 1000€ Werbungskosten pro Jahr. Die andere Hällfte kann bei den Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht werden. Der Höchstbetrag hierfür liegt bei 1900€. Bei einem mtl. Bruttoeinkommen von 1716€ ist der Maximalbetrag allein schon durch Kranken und Pflegeversicherungsbeiträge ausgeschöpft. Wenn man weniger verdient und somit weniger KV und PV-Beiträge zahlt, lohnt es sich auch die anderen Versicherungen mit anzugeben. Die Haftpflichtversicherung hat in der Regel keinen beruflichen Anteil. Hier gibt es nur die Möglichkeit über die Vorsorgeaufwendungen.
    Super. Vielen Dank für die ausführliche Antowort.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Zitat Zitat von Tobias Kramny Beitrag anzeigen
    Der Vollständigkeit halber: Ihr habt eigentlich beide Recht. Bei Beiträgen zu einer privaten Unfallversicherung handelt es sich sowohl um Werbungskosten nach §9a, als auch um Vorsorgeaufwendungen nach dem EstG §10 Absatz 4 Einkommenssteuergesetz. Das Finanzamt geht zu je 50% von einem beruflichen und einem privaten Anteil aus. 50% der Beiträge können daher in die Werbungskosten gepackt werden. Da 1000€ pro Jahr pauschal verrechnet werden, lohnt sich das Sammeln ab mehr als 1000€ Werbungskosten pro Jahr. Die andere Hällfte kann bei den Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht werden. Der Höchstbetrag hierfür liegt bei 1900€. Bei einem mtl. Bruttoeinkommen von 1716€ ist der Maximalbetrag allein schon durch Kranken und Pflegeversicherungsbeiträge ausgeschöpft. Wenn man weniger verdient und somit weniger KV und PV-Beiträge zahlt, lohnt es sich auch die anderen Versicherungen mit anzugeben. Die Haftpflichtversicherung hat in der Regel keinen beruflichen Anteil. Hier gibt es nur die Möglichkeit über die Vorsorgeaufwendungen.
    Hallo, ich habe auch eine Private Unfalversicherung die je zur Hälfte berufliche sowohl auch Private Risiken abdeckt.
    Im Elster Programm (Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 50) steht drin:

    "Sind sowohl private als auch berufliche Risiken versichert, sind die Beiträge grundsätzlich je zur Hälfte als Sonderausgaben und Werbungskosten oder Betriebsausgaben zu berücksichtigen."

    Ist das denn nun so richtig?
    Da ich unter Sonderausgaben keine Zeile zum eintragen finde.

    Um Hilfe bin ich sehr dankbar.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    5.314

    Standard AW: Haftpflicht und Unfallversicherung

    Hallo,

    Zitat: Da ich unter Sonderausgaben keine Zeile zum eintragen finde.

    Du hast doch die Zeile 50 gefunden

    Gruß FIGUL

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •