Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Anlage Kind Pflicht?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.06.2018
    Beiträge
    1

    Standard Anlage Kind Pflicht?

    Hallo,
    einfache Frage: Ist die Anlage Kind Pflicht, wenn man ein Kind hat (alleinerziehend)?
    Hintergrund: Ohne Anlage Kind wird eine höhere Steuerrückzahlung berechnet als mit Anlage Kind. Ich dachte, die soll eine Steuererleichterung schaffen.
    Wenn ja, sind die Zeitraumangaben (z. B. leben im gemeinsamen Haushalt) auf das jeweilige Steuerjahr bezogen oder soll man dort ggf. von Geburtsdatum bis Steuerjahrende/aktuelles Datum eintragen?
    Lieben Dank für hilfreiche Antworten!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    10.955

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Hallo,
    einfache Frage: Ist die Anlage Kind Pflicht, wenn man ein Kind hat (alleinerziehend)?
    Hintergrund: Ohne Anlage Kind wird eine höhere Steuerrückzahlung berechnet als mit Anlage Kind. Ich dachte, die soll eine Steuererleichterung schaffen.
    Die einfache Antwort lautet: Ja! Das mit der höheren Steuerrückzahlung ist für für mich nicht nachvollziehbar, das kann bei alleinerziehend eigentlich auch nicht sein.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.07.2008
    Ort
    "feucht"-Gebiet Nord-Osten
    Beiträge
    5.667

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Zitat Zitat von frauolle Beitrag anzeigen
    Hallo,
    einfache Frage:
    sind die Zeitraumangaben (z. B. leben im gemeinsamen Haushalt) auf das jeweilige Steuerjahr bezogen oder soll man dort ggf. von Geburtsdatum bis Steuerjahrende/aktuelles Datum eintragen?
    Lieben Dank für hilfreiche Antworten!
    Hallo,
    Zeitraumangaben betreffen in der Regel das betreffende Jahr.
    z.B. Jahr 2016 01.01.-31.12.
    Jahr 2017 30.06.-31.12.
    Gruss (S)stiller
    STEUERBESCHEIDE SIND NIE EIN MAILANHANG, VIRENGEFAHR!
    Bitte Fragen in das etwa zutreffende Unterforum stellen.
    ELSTER ELektronische STeuer ERklärung.
    Bitte prüfen Sie Ihre Software ständig auf Updates.
    Mein Elster (MEL) wird ab VZ 2020 das non plus ultra sein!
    Das BZST unterstützt auch das Elsterzertifikat, hat aber eigene Bereiche.
    Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer. (Dan Rather)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.346

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Des Rätsels Lösung liegt in der Günstigerprüfung nach § 31 EStG. Im Falle der Gewährung des Kinderfreibetrages wird der Anspruch auf Kindergeld wieder auf die zu zahlende Steuer drauf gerechnet.
    Dadurch kann die Steuerrückerstattung auf den ersten Blick niedriger ausfallen, die steuerliche Entlastung ist aber tatsächlich höher.
    Mit freundlichen Grüßen

    Beamtenschweiß
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    In der Anlage Vorsorgeaufwand - Zeile 11 (ab 2016) muss bei Arbeitnehmern, Rentnern und Beamten mit JA geantwortet werden.

    Bei den Werbungskosten gibt es keine Pauschalen außer den in § 9a EStG genannten.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.02.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.301

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Zitat Zitat von Beamtenschweiß Beitrag anzeigen
    Des Rätsels Lösung liegt in der Günstigerprüfung nach § 31 EStG. Im Falle der Gewährung des Kinderfreibetrages wird der Anspruch auf Kindergeld wieder auf die zu zahlende Steuer drauf gerechnet.
    Dadurch kann die Steuerrückerstattung auf den ersten Blick niedriger ausfallen, die steuerliche Entlastung ist aber tatsächlich höher.
    Wenn bei der Günstigerprüfung herauskommt, dass der Freibetrag günstiger als das Kindergeld ist, müsste dann nicht trotzdem eine höhere Erstattung entstehen?
    Sonst wäre ja das Kindergeld günstiger und es würde alles außen vor bleiben.

    Eigentlich gibt es keinen Grund, bei dem sich ein zu berücksichtigendes Kind steuerlich nachteilig auswirken kann .... wobei .... bei Riester könnte das tatsächlich sein. Wenn vorher der Anspruch auf die Kinderzulage nicht enthalten war, kann dabei falsch gerechnet werden und es wird zu wenig hinzugerechnet (wenn der Sonderausgabenabzug immer noch günstiger ist) oder die Zulage an sich auf einmal doch besser sein, als ein Sonderausgabenabzug. Wird der Anspruch zusätzlich zur Anlage Kind ergänzt (da kommen - meine ich - auch entsprechende Hinweise, wenn auf der Anlage AV kein Anspruch auf Kinderzulage steht), kann indirekt eine negative Auswirkung entstehen.

    Aber das sind alles Spekulationen. Grundsatz ist: Anlage Kind immer hinzufügen, wenn ein Kind berücksichtigungsfähig ist. Sollte dann (vielleicht) ein Fehler in der Steuerberechnung vorliegen, bräuchten wir mehr Informationen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.12.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.051

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Hallo,

    >>>Die einfache Antwort lautet: Ja!

    Kannst du dafür mal die gesetzliche Grundlage nennen?

    Mir fällt auch keine Konstellation ein, wo es unterm Strich ohne Kind besser ist als mit, aber um die Sinnhaftigkeit geht es mir jetzt nicht gar nicht.

    Stefan

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2009
    Beiträge
    8.053

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Hallo reckoner,

    ich glaube nicht, dass es eine gesetzliche Grundlage gibt, die Anlage Kind einzureichen.
    Auch jemand mit Steuerklasse II und eingetragenem Freibetrag für Alleinerziehende ist ja keine Pflichtveranlagung.
    Und wenn eine Steuererklärung in so einem Fall ohne Anlage Kind kommt, wird die so verarbeitet -> wobei dies mit Sicherheit nicht zugunsten des Steuerpflichtigen wäre.

    Tschüß

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    10.955

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Meiner Meinung nach muss eine Steuererklärung alle für die Besteuerung maßgeblichen Tatsachen enthalten und dazu gehören m. E. auch die Angaben zu Kindern, für die ein Anspruch auf Kindergeld bzw. den Kinderfreibetrag besteht.

    Wie soll das Finanzamt den Familienleistungsausgleich nach den §§ 31 und 32 EStG denn durchführen, wenn der Steuerpflichtige dazu keine Angaben macht?

    Dass für Arbeitnehmer keine generelle Veranlagungspflicht bei bestimmten Steuerklassen besteht, lässt meines Erachtens nicht den Schluss zu, dass der Steuerpflichtige im Falle einer Veranlagung steuerlich relevante Tatsachen
    einfach weglassen darf.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.02.2017
    Beiträge
    437

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    In den §§ 31 und 32 kann ich keine Verpflichtung entdecken.
    Wie gesagt ist ein "Pflichtl" meines Erachtens nicht dazu verpflichtet, für ihn "positive" Anlagen abzugeben.

    Ein weiteres Beispiel ist zum Beispiel die Anlage KAP, wo die Steuerverwaltung wissen könnte, dass zum Beispiel der Freibetrag nicht ausgeschöpft worden ist
    und aufgrund eines zu niedrigen Freistellungsauftrags Steuer eingezogen wurde.
    Kann mir nicht vorstellen, dass das Finanzamt dazu auffordert, die Anlage KAP abzugeben.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    10.955

    Standard AW: Anlage Kind Pflicht?

    Ein weiteres Beispiel ist zum Beispiel die Anlage KAP, wo die Steuerverwaltung wissen könnte, dass zum Beispiel der Freibetrag nicht ausgeschöpft worden ist.
    Das bestätigt allerdings eher meine Rechtsauffassung, denn bei der Anlage KAP muss der Antrag auf Günstigerprüfung oder Überprüfung des Steuereinbehalts ausdrücklich gestellt werden,

    während die Günstigerprüfung bei der Einkommensteuer zwischen Kindergeld und Kinderfreibetrag von amtswegen erfolgt.

    Im Übrigen wird der Sparerpauschbetrag momentan vielfach deshalb nicht ausgeschöpft, weil die Kapitalerträge aus klassischen Sparanlagen eingebrochen sind, aus der Nichtausschöpfung
    lassen sich deshalb überhaupt keine Schlüsse ziehen. Vom Einzug der Kapitalertragsteuer erfährt das Finanzamt ja nichts.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •