Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 40 von 40

Thema: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

  1. #31
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.09.2013
    Beiträge
    6.703

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Du trägst natürlich nicht Summe und Zwischensumme ein sondern innergemeinschaftlichen Erwerb.

  2. #32
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    14

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Hallo
    Ja ich meinte damit das ich es in mein Rechnungs program eintrage. Denn rest lass ich einen Steuerberater machen hab die Woche einen Termin für die jährliche Steuererklärung.

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    14

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Hallo
    Muss ich denn die Zusammenfassenden Meldung abgeben? wegen der Rechnung vom polnischen Verkäufer?

  4. #34
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2009
    Beiträge
    9.629

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Hallo Alfalf,

    eine ZM muss derjenige abgeben der die innergemeinschaftliche Lieferung tätigt also in deinem Fall der polnische Unternehmer.

    Tschüß

  5. #35
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    214

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    In Niedersachsen wird so schon seit ein zwei Jahren gehandelt. Alle Kleinunternehmer mit USt-ID sind auf eine vierteljährliche Abgabe umgestellt worden.

    Zur Erklärung von jemandem, der das Thema seit 15 Jahren verfolgt:

    Kleinunternehmer mit USt-ID gibt es theoretisch seit es die USt-ID gibt. Nur musste man solche Fälle vor 10-15 Jahren noch mit der Lupe suchen. Dank des Internethandels ist das nun anders.

    In Niedersachsen spricht man in solchen Fällen von "Kleinunternehmern mit US-Signal", wobei "US" für "Umsatzsteuer-Sondertatbestände" steht.

    Vereinfacht ausgedrückt: Kleinunternehmer bekommen ohne dieses Signal keine USt-ID.

    Verwendet dieser Kleinunternehmer die USt-ID gegenüber einem EU-Verkäufer, verlagert er die Besteuerung nach Deutschland und muss 19% USt abführen. Vorsteuer bekommt er als Kleinunternehmer natürlich nicht. Das stellt sogar dieses "US-Signal" sicher: Gibt ein Kleinunternehmer eine UStVA mit Eintragungen zu Vorsteuern ab, wird das 100%ig einen Fehler bei der Verarbeitung seiner UStVA im Finanzamt zur Folge haben. Sprich: Auf die eine oder andere Art wird sich das Finanzamt melden.

    Warum auf einmal Voranmeldungen angefordert werden und es nicht mehr Jahreserklärungen tun hat Gründe. Hauptsächlich gehts um die zeitnahe Versteuerung von Eingangsumsätzen aus dem EU-Ausland. Und offenbar übernehmen das inzwischen auch andere Bundesländer. An dieser Stelle mal Danke für das Bild eines Vor-Posters. Da steht eigentlich alles drin. Denn: Ein Kleinunternehmer muss NUR DANN eine UStVA abzugeben, wenn er entsprechende Umsätze (als Einkäufer oder Dienstleistungsempfänger) zu versteuern hat (§18 Abs. 4a UStG).

    In dem Zusammenhang tauchte mal die Frage auf, inwieweit das Finanzamt überhaupt darauf bestehen darf, entsprechende Meldungen vierteljährlich abzugeben. Nun, der grundsätzliche Abgabezeitraum bei der USt ist das Vierteljahr. Und jemanden komplett von der Abgabe der UStVAen zu befreien "kann" (Gesetzteswortlaut) das Finanzamt machen. Allein, es muss nicht, bzw. kann auch wieder auf vierteljährlicher Abgabe bestehen.

    Wenn man ein Schreiben mit dem Inhalt des zuvor genannten Bildes meines Vor-Posters bekommt, weiß man: "Alles klar, das Finanzamt führt mich als Kleinunternehmer mit US-Signal." (das Signal heißt in anderen Bundesländern anders, bitte nicht wundern)

    Wenn das Schreiben anders lautet, sollte man in der Tat mal Rücksprache mit dem Amt halten. Nicht dass beide Seiten von unterschiedlichen Sachlagen ausgehen.
    Wir sind analoge Spieler... in einer digitalen Welt.

  6. #36
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    14

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Hallo
    Aber was soll ich den voranmelden, wenn ich keine innergemeinschaftliche Tätigkeiten habe?

    Und auch sonst nicht meine ustd Nr verwende.
    Geändert von Alfalf (07.02.2019 um 17:27 Uhr)

  7. #37
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    15.300

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Aber was soll ich den voranmelden, wenn ich keine innergemeinschaftliche Tätigkeiten habe?
    Dann musst du nicht anmelden, das steht doch in dem Beitrag auch drin:

    Ein Kleinunternehmer muss NUR DANN eine UStVA abzugeben, wenn er entsprechende Umsätze (als Einkäufer oder Dienstleistungsempfänger) zu versteuern hat (§18 Abs. 4a UStG).
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  8. #38
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.09.2013
    Beiträge
    6.703

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Also jetzt ist der Thread vier Seiten lang! Erklär einfach Deinen innergemeinschaftlichen Erwerb, dann hat sich der Fall!

  9. #39
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    214

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Ich hätte das "NUR DANN" blinkend schreiben sollen.
    Wir sind analoge Spieler... in einer digitalen Welt.

  10. #40
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2009
    Beiträge
    9.629

    Standard AW: Kleinunternehmer Umsatzsteuer Voranmeldung

    Hallo Alfalf,

    hattest du dir den Beitrag von JamesBondoo7 und mein Bild wirklich mal durchgelesen -> du hast jetzt was erworben aus der EU und du musst diesen innergemeinschaftlichen Erwerb erklären.
    Wenn es jetzt in 2019 wieder passiert, dann musst du für das jeweilige Quartal nur diesen innergemeinschaftlichen Erwerb erklären und die dtsch. MwSt. 19 Prozent abführen darauf.

    Tschüß

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •