Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Verlustvortrag als Student

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    4

    Standard Verlustvortrag als Student

    Im Grunde geht es um die "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" und ob ich diese ankreuzen soll oder nicht in 2018?

    Was muss ich für den Verlustvortrag beachten, wenn mein erstes Gehalt z.B. für zwei Monate nach dem Studium unter 9000,- liegen, ich also eh nichts wirklich zu versteuern habe aber einen Verlustvortrag von den letzten 4 Jahren Masterstudium habe?

    Soll ich also lieber erst 2018 einreichen und die Rückwirkenden für den Master dann 2019? Geht das und was muss ich dann in den vorherigen Steuererklärungen ankreuzen?

    Was mir außerdem noch vielleicht jemand verraten kann: Muss ich die vergangen Erklärungen chronologisch einreichen?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.07.2008
    Ort
    "feucht"-Gebiet Nord-Osten
    Beiträge
    6.691

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Zitat Zitat von tholo Beitrag anzeigen
    Im Grunde geht es um die "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" und ob ich diese ankreuzen soll oder nicht in 2018?

    Was muss ich für den Verlustvortrag beachten, wenn mein erstes Gehalt z.B. für zwei Monate nach dem Studium unter 9000,- liegen, ich also eh nichts wirklich zu versteuern habe aber einen Verlustvortrag von den letzten 4 Jahren Masterstudium habe?

    Soll ich also lieber erst 2018 einreichen und die Rückwirkenden für den Master dann 2019? Geht das und was muss ich dann in den vorherigen Steuererklärungen ankreuzen?

    Was mir außerdem noch vielleicht jemand verraten kann: Muss ich die vergangen Erklärungen chronologisch einreichen?
    Hallo,
    für einen Verlust musst Du Einkommensteuererklärungen die Jahre einreichen, in denen der Verlust entstanden ist.
    Die Reihenfolge spielt zwar keine Rolle, aber es wäre sinnvoll die Reihenfolge zu beachten.
    Gruss (S)stiller
    STEUERBESCHEIDE SIND NIE EIN MAILANHANG, VIRENGEFAHR!
    Bitte Fragen in das etwa zutreffende Unterforum stellen.
    ELSTER ELektronische STeuer ERklärung.
    Bitte prüfen Sie Ihre Software ständig auf Updates.
    Mein Elster (MEL) wird ab VZ 2020 das non plus ultra sein!
    Das BZST unterstützt auch das Elsterzertifikat, hat aber eigene Bereiche.
    Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer. (Dan Rather)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    4

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Hallo,

    danke für die Antwort. Aber so wirklich schlauer bin ich jetzt auch nicht.

    Lohnt sich denn überhaupt Steuererklärungen für die Studienjahre zu machen, wenn ich fiktive 7000,- Euro kumulierten Verlustvortrag von sagen wir mal 8000,- Euro Gehalt im 1. Arbeitsjahr abgezogen bekomme? Dann ist doch der Verlustvortrag aufgebraucht und für 1000,- Euro werde ich nicht anders besteuert wie für die 8000,- Euro.
    Oder hab ich hier einen Denkfehler?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Stutensee
    Beiträge
    3.987

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Die Steuererklärungen für die Verlustentstehungsjahre müssen eingereicht werden, damit vom Finanzamt die sogenannte Feststellung des Verlustvortrages durchgeführt werden kann. Natürlich empfiehlt es sich von der Sache her, die Steuererkärungen in chronologischer Reihenfolge einzureichen, damit die historische Entwicklung des Verlustvortrgaes stimmt. Ist ein abzugsfähiger Verlustvortrag vom Finanzamt festgestellt und wird die Steuererklärung des Folgejahres bearbeit, wird der Verlustvortrag automatisch berücksichtigt. Er wird fortgeschrieben bzw. automatisch zum Abzug gebracht, bis er letztendlich vollständig aufgebraucht ist.
    Weitere Infos rund um die elektronische Steuererklärung finden Sie hier:
    https://fa-karlsruhe-durlach.fv-bwl....erzeichnis.pdf

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.02.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.311

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Zitat Zitat von tholo Beitrag anzeigen
    Lohnt sich denn überhaupt Steuererklärungen für die Studienjahre zu machen, wenn ich fiktive 7000,- Euro kumulierten Verlustvortrag von sagen wir mal 8000,- Euro Gehalt im 1. Arbeitsjahr abgezogen bekomme? Dann ist doch der Verlustvortrag aufgebraucht und für 1000,- Euro werde ich nicht anders besteuert wie für die 8000,- Euro.
    Oder hab ich hier einen Denkfehler?
    Du hast da keinen Denkfehler.
    Bei diesen Beispielszahlen würde sich der Aufwand für die alten Jahre nicht lohnen - die Steuer wäre mit und ohne den Verlustvortrag 0,- € und er wäre trotzdem aufgebraucht.
    Jahre, in denen die Steuer sowieso schon 0,- € (oder anderweitig gering) ist, lassen sich (leider) nicht überspringen. Verluste werden immer mit den nächsten positiven Einkünften verrechnet - egal wie hoch diese sind.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    4

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Soviel zum Thema: "Studentensteuererklärung lohnt sich". Naja, zumindest kann ich mir das dann sparen. Damit hätte sich die Frage beantwortet. Vielen Dank!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2009
    Beiträge
    10.256

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Zitat Zitat von tholo Beitrag anzeigen
    Soviel zum Thema: "Studentensteuererklärung lohnt sich". Naja, zumindest kann ich mir das dann sparen. Damit hätte sich die Frage beantwortet. Vielen Dank!
    Hallo tholo,

    Steuererklärung ist nun mal kein Wunschkonzert.

    Tschüß

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    4

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Zitat Zitat von holzgoe Beitrag anzeigen
    Hallo tholo,

    Steuererklärung ist nun mal kein Wunschkonzert.
    Über steuergerechtigkeit brauchen wir hier ja nicht diskutieren.

    Zitat Zitat von holzgoe Beitrag anzeigen
    Tschüß
    Hoffe ich darf trotzdem im Forum bleiben..
    [/QUOTE]

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2009
    Beiträge
    10.256

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Hallo tholo,

    ich wollte damit nur sagen, dass in manchen Konstellationen einem Studenten der Verlustvortrag etwas nutzt und steuermindernd wirkt und beim anderen verpufft er ohne steuerliche Auswirkung.

    Und Tschüß ist meine allgemeine Grußformel -> kein Befehl sich zu verabschieden oder zu verschwinden.

    Tschüß

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.05.2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    5.512

    Standard AW: Verlustvortrag als Student

    Zitat Zitat von tholo Beitrag anzeigen
    Über steuergerechtigkeit brauchen wir hier ja nicht diskutieren.
    [/QUOTE]

    Das klingt nur auf den ersten Blick ungerecht. Wenn Dein Gehalt von 9.000 € und der Studiumsverlust in EINEM Jahr angefallen wären, wärest Du gar nicht auf die Idee gekommen zu meckern, dann hätte der Gesamtbetrag der Einkünfte von vorneherein 1.000 € betragen, es wäre kein Verlust angefallen, die Steuer wäre 0 € gewesen und gut wäre es gewesen. Nur weil das Ganze jetzt auf zwei Jahre verteilt ist, ergibt sich ganz natürlich das gleiche Ergebnis.
    Schönen Gruß

    Picard777

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •