Hallo,

ich versuche mich gerade das erste mal an einer Steuererklärung mit ElsterFormula Version 20.3. Ich mache die von 2018. Jetzt habe ich alle meiner Meinung nach notwendigen Dokumente minimal ausgefüllt, und ElsterFormular spuckt aus, dass 84€ nachgezahlt werden müssen! Woran kann das liegen?

Ich bin verheiratet (seit Mai 2018), mache eine Zusammenveranlagung und wir sind beide nichtselbstständig beschäftigt. Ich war das gesamte Jahr 2018 bei der selben Firma (Privatwirtschaft), mein Mann war von 01.01.2018 bis 31.07.2018 bei einem Arbeitgeber (Uni) und von 01.08.2018 bis 31.12.2018 bei einem anderen Arbeitgeber (Privatwirtschaft). Es gab also weder Arbeitslosigkeit noch eine Überschneidung der Arbeitsverhältnisse. Wir sind außerdem kinderlos und jeder einzeln gesetzlich krankenversichert.

Um das Programm also mal auszuprobieren, habe ich nur folgende Sachen ausgefüllt:

Hauptvordruck: Nur Seite 1.
- 1: Kreuz bei Einkommenssteuererklärung
- 2: Kreuz bei Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags
- 3: neue Steuernummer
- 4: unser gemäß Wohnort zuständiges Finanzamt
- 7 bis 23 gemäß unseren persönlichen Daten: bei 15 steht der Tag der Heirat drin (weil ja 2018 stattgefunden). Religion haben wir beide keine, sind also auch nicht kirchensteuerpflichtig oder sowas.
- 24: Zusammenveranlagung
- 25 und 28 gemäß unseren Kontodaten

Anlage N für mich: Nur Lohnsteuerbescheinigung von 2018 abgeschrieben.

Anlage N für meinen Mann: Nur die beiden Lohnsteuerbescheinigungen von 2018 abgeschrieben (1. Arbeitgeber, 2. Arbeitgeber).

Anlage Vorsorgeaufwand: Nur zwei Kreuze bei 11 gesetzt (ich weiß nicht, ob JA oder NEIN richtig ist, aber ElsterFormular spuckt bei jeder Kombination das gleiche aus, also erstmal egal).


Da wir nichtselbstständig beschäftigt sind, sollten doch alle Steuern schon längst abgezogen sein. Also warum 84€ Nachzahlung?

Kann es damit zusammenhängen, dass wir in Bundesland A wohnen, aber unsere Arbeitgeber in anderen Bundesländern sitzen?
- Meiner ist in in Bundesland B. Es gibt zwar eine Niederlassung dort wo wir wohnen (da arbeite ich), aber auf dem Lohnsteuerbescheid steht ein Finanzamt aus Bundeland B, an das die Lohnsteuer abgeführt wurde.
- Der erste Arbeitgeber meines Mannes war genau da, wo wir wohnen (in Bundesland A in unserer Stadt).
- Der zweite Arbeitgeber meines Mannes ist in Bundesland C. Es gibt zwar eine Niederlassung dort wo wir wohnen (da arbeitet er), aber auf dem Lohnsteuerbescheid steht ein Finanzamt aus Bundesland C, an das die Lohnsteuer abgeführt wurde.

Oder gibt es andere Gründe für die berechnete Nachzahlung?