Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Verlustvortrag: Finanzamt ändert Steuerbescheid zum Nachteil

  1. #1
    Pucki04
    Gast

    Standard Verlustvortrag: Finanzamt ändert Steuerbescheid zum Nachteil

    Hallo zusammen,

    mich treibt momentan folgender Sachverhalt umher: ich habe durch mein Studium einen Verlustvortrag anerkannt bekommen und nach meinem Studium im November 2017 angefangen zu arbeiten. Die 2017er Steuererklärung habe ich Anfang 2018 abgegeben und ziemlich zügig dann den Steuerbescheid erhalten, indem der Verlustvortrag nicht berücksichtigt wurde. Da ich in 2017 folglich nur 2 Monate gearbeitet habe, lag mein Einkommen damals unter der Einkommensgrenze und habe alle Steuern wieder bekommen.
    Nun habe ich kürzlich Bescheid für die Steuererklärung für 2018 bekommen, in der der Verlustvortrag zunächst wieder nicht berücksichtigt wurde. Dagegen habe ich Einspruch erhoben und daraufhin wurde der Verlustvortrag in 2018 angerechnet. Gleichzeitig ist dem Finanzamt aber auch aufgefallen, dass die den Verlustvortrag nicht in 2017 berücksichtigt haben und haben den Bescheid von damals zeitgleich mit dem Einspruch gegen den 2018er Bescheid geändert. Für mich bedeutet dies, dass der Verlustvortrag für 2017 quasi verpufft ist und nicht komplett in 2018 angerechnet wurde.

    Meine Frage ist nun: ist es rechtens, dass das Finanzamt den Bescheid für das Steuerjahr 2017 zu meinem Nachteil geändert hat, obwohl sie zum damaligen Zeitpunkt bereits vom Verlustvortrag wussten und es verpennt haben ihn für 2017 anzurechnen?

    Viele Grüße

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    15.614

    Standard AW: Verlustvortrag: Finanzamt ändert Steuerbescheid zum Nachteil

    Meine Frage ist nun: ist es rechtens, dass das Finanzamt den Bescheid für das Steuerjahr 2017 zu meinem Nachteil geändert hat, obwohl sie zum damaligen Zeitpunkt bereits vom Verlustvortrag wussten und es verpennt haben ihn für 2017 anzurechnen?
    Es ist grundsätzlich rechtens und entspricht der Gesetzeslage, dass der Verlust mit den Einkünften 2017 verrechnet wird. Wenn es vergessen wurde, wirst du daraus wahrscheinlich keinen Vorteil ziehen können.

    Ob das überhaupt eine Änderung zu deinen Lasten - bezogen auf 2017 - war, sei mal dahingestellt.

    Es ist jedenfalls kein Thema der elektronischen Steuererklärung, deshalb wirst du hier auch keine verbindliche Auskunft erhalten können.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.05.2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    5.364

    Standard AW: Verlustvortrag: Finanzamt ändert Steuerbescheid zum Nachteil

    Es gibt als Änderungsvorschrift den § 175 Abs. 1 Nr. 1 AO, d.h. die Feststellung des verbleibenden Verlusts auf den 31.12.2016 ist ein Grundlagenbescheid für den Einkommensteuerbescheid 2017, d.h. das Finanzamt kann den Bescheid 2017 und 2018 notfalls gefühlt 3.798 mal ändern, bis es es endlich geschafft hat die Folgebescheide ordnungsgemäß an die Grundlagenbescheide anzupassen.
    Schönen Gruß

    Picard777

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •