Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Abfindung Besteuerung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2019
    Beiträge
    4

    Standard Abfindung Besteuerung

    Hallo,

    ich habe die Abfindung meiner Frau (Zeile 10 Lohnsteuerbescheinigung) in das Feld Ermäßigt besteuerte Entschädigungen / Arbeitslohn für mehrere Jahre eingetragen.
    Die Lohnsteuer und den Soli habe ich in die Felder Steuerabzugsbeträge zu den Zeilen 16 und 17 eingetragen.

    Dann habe ich eine Steuerberechnung durchführen lassen und mich gewundert, dass wir nachzahlen müssen.

    Ohne Abfindung hätten wir eine Rückzahlung von über 4000 €.

    Die Abfindung ist doch schon versteuert? Denn laut Lohnsteuerbescheinigung hat man von der Abfindung (46.000 €) 9666 € Lohnsteuer und 531 € Soli einbehalten.

    Wieso erhalten wir nun wegen der Abfindung über 4000 € weniger Rückzahlung, obwohl diese schon versteuert ist?

    Grüße & Danke, Detlef

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.266

    Standard AW: Abfindung Besteuerung

    Ohne weitere Angaben zur Höhe der laufenden Einkünfte wird die Frage eher niemand beantworten können,

    wobei die Frage auch nicht wirklich die elektronische Steuererklärung betrifft.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.12.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.303

    Standard AW: Abfindung Besteuerung

    Hallo,

    was war das denn für eine Abfindung? Insbesondere, kommt die Fünftelungsregelung* in Betracht?

    *google am Besten mal danach

    Und von den Steuerklassen schreibst du auch nichts.


    >>>Ohne Abfindung hätten wir eine Rückzahlung von über 4000 €.

    Das ist eine Milchmädchenrechnung.


    >>>Die Abfindung ist doch schon versteuert? Denn laut Lohnsteuerbescheinigung hat man von der Abfindung (46.000 €) 9666 € Lohnsteuer und 531 € Soli einbehalten.

    Richtig, aber offensichtlich nur mit 21%. Wenn nun der (gemeinsame) Grenzsteuersatz höher liegt kommt es halt zu einer Nachzahlung.

    Stefan
    Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2019
    Beiträge
    4

    Standard AW: Abfindung Besteuerung

    "was war das denn für eine Abfindung? Insbesondere, kommt die Fünftelungsregelung* in Betracht?"

    Ich denke schon, da der reguläre Arbeitslohn in diesem Jahr 16500 € betrug.
    Daher habe ich die Abfindung auch in das Feld ::Ermäßigt besteuerte Entschädigungen / Arbeitslohn für mehrere Jahre:: eingetragen
    Ohne Fünftelregelung kommt der Betrag doch in das Feld: Entschädigungen / Arbeitslohn für mehrere Jahre — gegebenenfalls laut Nummer 19 der Lohnsteuerbescheinigung — vom Arbeitgeber nicht ermäßigt besteuert

    Steuerklasse 4/4

    "Richtig, aber offensichtlich nur mit 21%. Wenn nun der (gemeinsame) Grenzsteuersatz höher liegt kommt es halt zu einer Nachzahlung."
    Das ist wahrscheinlich die Erklärung.

    Danke, Detlef

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.266

    Standard AW: Abfindung Besteuerung

    Grundsätzlich sollte man in solchen Fällen mal probeweise eine Einzelveranlagung anlegen, was in Mein ELSTER leider manuell gemacht werden muss.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.12.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.303

    Standard AW: Abfindung Besteuerung

    Hallo,

    >>>Daher habe ich die Abfindung auch in das Feld ::Ermäßigt besteuerte Entschädigungen / Arbeitslohn für mehrere Jahre:: eingetragen
    Ohne Fünftelregelung kommt der Betrag doch in das Feld: Entschädigungen / Arbeitslohn für mehrere Jahre — gegebenenfalls laut Nummer 19 der Lohnsteuerbescheinigung — vom Arbeitgeber nicht ermäßigt besteuert

    Da hast du doch gar keine Wahl, du musst es so eintragen wie es auf der Lohnsteuerbescheinigung steht.
    Ob Elster aber bei Fünftelungsregelung überhaupt richtig rechnet weiß ich nicht mehr (mein letzter Fall ist schon fast 10 Jahre her).


    >>>Grundsätzlich sollte man in solchen Fällen mal probeweise eine Einzelveranlagung anlegen, was in Mein ELSTER leider manuell gemacht werden muss.

    Ja, grundsätzlich ist das richtig.
    Hier gibt es aber bereits 16000 Euro Lohn - da glaub' ich nicht das es besser wird. Aber Versuch macht klug.

    Stefan
    Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2019
    Beiträge
    4

    Standard AW: Abfindung Besteuerung

    Habe mir zum Gegenprüfen das Programm ElsterFormular heruntergeladen und für mich und meine Frau eine eigene Steuererklärung (getrennte Veranlagung) angelegt.

    Mit den gleichen Angaben erhalte ich mit ElsterFormular eine Rückerstattung von 1457 € und meine Frau bekommt 3387 € zurück (mit ElsterOnline müssen wir 300 € nachzahlen).

    Na ja, das passt auf jeden Fall hinten und vorne nicht zusammen.
    Irgendwo habe ich entweder im ElsterOnline oder im ElsterFormular was falsch gemacht.

    Davon abgesehen finde ich das Programm ElsterFormular klar besser als die Onlineumsetzung ElsterOnline.

    Ich gebe dann „sicherheitshalber“ mal die Erklärung vom ElsterFormular ab

    Grüße, Detlef

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.266

    Standard AW: Abfindung Besteuerung

    Na ja, das passt auf jeden Fall hinten und vorne nicht zusammen.
    Irgendwo habe ich entweder im ElsterOnline oder im ElsterFormular was falsch gemacht.
    Dass muss nicht der Fall sein. Die Einzelveranlagung kann in solchen Fällen durchaus günstiger ausfallen.

    Das Steuerberechnungsmodul beider Anwendungen ist identisch, daran liegt es also nicht, wenn die Ergebnisse unterschiedlich sind.

    Auf der sicheren Seite, was Falscheingaben anbelangt, bist du, wenn du in ElsterFormular eine Zusammenveranlagung anlegst und die

    Einzelveranlagungen dann daraus entwickelst. ElsterFormular bietet diese Möglichkeit, Mein ELSTER bisher nicht.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •