Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.11.2019
    Beiträge
    3

    Standard Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zum Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung auf elster.de und hoffe, dass mir jemand diese beantworten kann. Ich habe mir Vimeo Pro für 1 Jahr als Leistung gemietet. Die Leistung habe ich somit aus den USA bezogen dafür keine USt. bezahlt. Eine entsprechende Rechnung liegt vor. Da ich Leistungsempfänger bin, liegt die Steuerschuld bei mir.

    Meine Frage lautet nun, in welche Zeilen muss ich diese Ausgabe in der Umsatzsteuervoranmeldung auf elster.de eintragen? Und muss ich dort Netto und Brutto eintragen?

    Vielen Dank im Voraus

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.505

    Standard AW: Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung

    Der Nettoumsatz ist in Zeile 50, Kennzahl 84 zu erklären, die darauf geschuldete Umsatzsteuer ist unter der Kennzahl 85 anzugeben.

    Wenn du zum Vorsteuerabzug berechtigt bist, trägst du die Vorsteuer in Zeile 56, Kennzahl 67 ein.

    - - - Aktualisiert - - -

    Ergänzung: In Mein ELSTER sind die Einträge auf den Seiten 7 und 8 der Voranmeldung zu machen.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.11.2019
    Beiträge
    3

    Standard AW: Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung

    Vielen Dank!

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.11.2019
    Beiträge
    3

    Standard AW: Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung

    Zitat Zitat von Charlie24 Beitrag anzeigen
    Wenn du zum Vorsteuerabzug berechtigt bist, trägst du die Vorsteuer in Zeile 56, Kennzahl 67 ein.

    - - - Aktualisiert - - -

    Ergänzung: In Mein ELSTER sind die Einträge auf den Seiten 7 und 8 der Voranmeldung zu machen.
    Kurze Verständnisfrage, nach meiner Beispielrechnung schulde ich dem Finanzamt ja noch 19€, die ich noch nachzahlen muss,
    plus der eingenommen Umsatzsteuer von 500€, also 519€

    Wenn ich jetzt in die Zeile 56, Kennzahl 67 die 19€ eintrage werden sie am Ende von den 500€ abgezogen.
    Ich muss also nur noch 481€ zahlen, obwohl ich zuvor nicht die 19€ bezahlt habe.

    Oder mache ich diesen Schritt in der nächsten Umsatzsteuervoranmeldung?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.505

    Standard AW: Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung

    Wenn du zum Vorsteuerabzug berechtigt bist, ist das doch für dich ein Nullsummenspiel.

    Wenn du die 19 € unter der Kennzahl 85 eingetragen hast und den gleichen Betrag unter der Kennzahl 67, dann saldiert sich das auf 0.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.09.2013
    Beiträge
    6.965

    Standard AW: Reverse Charge Verfahren in der Umsatzsteuervoranmeldung

    Zitat Zitat von Loci Beitrag anzeigen
    19€ ... plus der eingenommen Umsatzsteuer von 500€, also 519€ ... in die Zeile 56, Kennzahl 67 die 19€ ... nur noch 481€ zahlen
    500 + 19 - 19 = 500!

    Hast Du vielleicht die Kennzahlen 84 und 85 nicht ausgefüllt?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •