PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unter Steuerfreibetrag verdient



Vladi95
18.11.2014, 09:49
Hallo,
ich habe folgendes Anliegen:
Ich habe dieses Jahr mein Abitur gemacht und hatte seit April 2014 somit Ferien. Nun hatte ich keine Lust aber, diese nur nichtstuend zuhause zu verbringen. Ich habe für 1,5 Monate einen Ferienjob als Aushilfe in einem namenhaftem Unternehmen gemacht. In dieser Zeit habe ich knapp 2000€ Netto verdient. Also ca. 2800-3000 € Brutto. Das heißt ich habe Lohnsteuer bezahlt. Nun mache ich seit dem 1.8.14 eine Ausbildung in der ich 560€ Brutto verdiene. Hierrauf zahle ich natürlich keine Lohnsteuer. Wenn ich nun alles zusammen rechne bin ich noch unter dem Jahresfreibetrag von ca. 8000€. Ist es nun durch eine Steuererklärung möglich für mich die Lohnsteuer zurück zu erhalten?

Und mein zweites Anliegen: Ich habe eine Fahrt zur Arbeit von 17km, die ich als Werbungskosten angeben kann (?). Nun habe ich gelesen, dass Berufschultage als Berufliche Reise zählen und somit sogar die Rückfahrt mit einberechnet wird. Die Entfernung zur Schule beträgt ca 25km. Kann ich diese wirklich als Werbungskosten geltend machen?

Sorry wenn ich Unsinn geschrieben habe, ich verdiene erst seit diesem Jahr Geld und habe mich mit dem Thema Steuern kaum ausseinander gesetzt / setzten können.

MFG

neysee
18.11.2014, 10:04
Wenn ich nun alles zusammen rechne bin ich noch unter dem Jahresfreibetrag von ca. 8000€. Ist es nun durch eine Steuererklärung möglich für mich die Lohnsteuer zurück zu erhalten?

Ja.


Und mein zweites Anliegen: Ich habe eine Fahrt zur Arbeit von 17km, die ich als Werbungskosten angeben kann (?). Nun habe ich gelesen, dass Berufschultage als Berufliche Reise zählen und somit sogar die Rückfahrt mit einberechnet wird. Die Entfernung zur Schule beträgt ca 25km. Kann ich diese wirklich als Werbungskosten geltend machen?

Im Prinzip ist das richtig. Berufsschultage wären Auswärtstätigkeit, und bei tatsächlicher Benutzung eines Pkw kann man 30Ct je gefahrenem km absetzen. Nur sollten dir zwei Dinge klar sein:

Erstens gibt es eine Werbungskostenpauschale von 1000 Euro. Da muss man erstmal drüber kommen, damit sich das lohnt. Überschlagsmäßig sollte die Pauschale überschritten sein.

Zweitens senken Werbungskosten das zu versteuernde Einkommen. Nun verdienst du nach deinen Angaben keine 600€ im Monat und schon mit der Werbungskostenpauschale ist dein Einkommen weit unter dem Grundfreibetrag, also Steuersatz Null. Wenn du dein Einkommen durch höhere Werbungskosten weiter senkst, ist der Steuersatz immer noch Null. Unterschied: Null.

Lohnen würde sich das Ganze dann erst, wenn die Werbungskosten höher wären als der Bruttolohn, das wäre ein Verlust, der vorgetragen werden könnte.