Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fortbildungskosten und Art/Grund der Fortbildung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Fortbildungskosten und Art/Grund der Fortbildung

    Hey leute,

    bin gerade dabei, meine Einkommenssteuererklärung für dieses Jahr fertig zu machen. Dafür nutze ich das Wiso steuer start Programm. Hab soweit alles aufgefüllt, aber einige Fragen stellen mir sich noch. Erstmal zu mir: Ich hatte dieses Jahr bis Ende Februar noch in meiner Ausbildungsfirma als Junggesellin gearbeitet (direkt nach der Ausbildung dort als Verfahrensmechanikerin weitergearbeitet) und dann zum Ende des Februarmonats auch gekündigt. Anfang März habe ich dann eine komplett andere Ausbildung begonnen. Bin also seit dem 02.03. in der schulischen Ausbildung zur Physiotherapeutin die voraussichtlich bis zum 28.02.2023 gehen wird. Meine erste Frage ist: Was gebe ich im Programm bei "Art/Grund der Fortbildung" an? Die schulische Ausbildung gilt ja jetzt soweit ich das richtig verstanden habe als "Fortbildung", da ich ja vorher eine normale betriebliche Ausbildung absolviert habe. Ist es dann die Fortbildung mit inhaltlichem Bezug zum bestehenden Arbeitsverhältnis, die Fortbildung ohne inhaltlischen Bezug oder gar Fortbildungskosten als vorweggenommene Werbungskosten. Ich möchte gerne die Fachliteratur, Schulgebühren sowie ein PC Setup von den Steuern absetzen, die ich für die Schule brauche. Meine zweite Frage: Unter dem Punkt "Fortbildungskosten" sind die Unterpunkte "Arbeitsmaterialien" und "Fachliteratur". Trage ich dort die ganzen für die Ausbildung gekauften Sachen ein? Oder trage ich die ganzen Sachen bei dem Punkt am Anfang des Formulars "Ausgaben (Werbungskosten) - Arbeitsmittel ein? Oder ist es egal? Wenn ich es nämlich beim Anfangspunkt "Arbeitsmittel" eintrage, kann ich dort direkt auch die Nutzungsdauer mit einrechnen lassen. Bei "arbeitsmaterialien" unter dem Punkt Fortbildungen kommt sowas nicht.
    Ich denke man merkt mir die Nervösität etwas an :P . Ist meine erste Einkommenssteuererklärung. Hoffe ihr könnt mir meine Fragen beantworten

    Liebe Grüße,
    Lisa

    #2
    Hm, ehrlich gesagt, weiß ich nicht genau, warum wir Fragen zu einer kommerziellen Software beantworten sollen, die mit der Elster-Funktionalität derselben nicht im Ansatz zu tun haben.

    Die Kosten einer Ausbildung, die nicht der Weiterbildung im erlernten Beruf dient, sondern dem Erlernen eines neuen, sind meines Erachtens vorweg genommene Werbungskosten für zukünftige Einkünfte aus dem neuen Beruf. Was für Schlüsse Wiso daraus zieht, wenn man das ankreuzt, keine Ahnung.

    PC und andere Geräte sind für mich Arbeitsmittel, und Wiso scheint es auch so zu sehen. So Sachen wie Berücksichtigung der Grenze für GWG und monatsgenaue Abschreibung wird Wiso ja wohl hinkriegen.

    Mich hat die eine Stunde, die ich Wiso mal im Zuge der Abkündigung von Elsterformular getestet habe, nur angenervt. Tausend dumme Fragen, bei denen ich jeweils das Gefühl hatte, wem der fachliche Hintergrund fehlt, der versteht die Frage nicht, und wer ihn hat, hätte den Wert händisch viel schneller und Formular eingetragen.

    Kommentar


      #3
      Tausend dumme Fragen, bei denen ich jeweils das Gefühl hatte, wem der fachliche Hintergrund fehlt, der versteht die Frage nicht, und wer ihn hat, hätte den Wert händisch viel schneller und Formular eingetragen.
      Das kann ich nur bestätigen. Das ist aber bei anderen kommerziellen Steuerprogrammen nicht anders. Ich habe schon etliche Programme verschiedener Anbieter

      getestet, gelegentlich kaufe ich mir sogar ein kommerzielles Programm für Testzwecke.
      Freundliche Grüße
      Charlie24

      Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

      Kommentar


        #4
        Zitat von multi Beitrag anzeigen
        Mich hat die eine Stunde, die ich Wiso mal im Zuge der Abkündigung von Elsterformular getestet habe, nur angenervt. Tausend dumme Fragen, bei denen ich jeweils das Gefühl hatte, wem der fachliche Hintergrund fehlt, der versteht die Frage nicht, und wer ihn hat, hätte den Wert händisch viel schneller und Formular eingetragen.
        Zumindest beim Wiso Steuer-Sparbuch ("Start" kenn' ich nicht) kann man zwischen zwei grundsätzlichen Eimgabemodi umschalten:
        • "Sortieren nach Lebensbereichen" (das ist sehr weit weg von den Steuerformularen)
        • "Sortieren nach Steuerthemen" (das ist sehr nah an den Steuerformularen)
        Mit der letzteren Auswahl kommt jemand, der sonst die Formulare ausgefüllt hat, meiner Meinung nach sehr gut zurecht - da ist die Liste, die man abarbeiten muss, (nach den persönlichen Angaben) quasi 1:1 G/S, N, KAP, V, R, SO und dann Sonderausgaben und AGB und evtl. weitere Angaben. Aber letztendlich ist das alles natürlich Geschmackssache...

        Kommentar


          #5
          Was multi und ich hier sagen wollten, ist ja nicht, dass wir nicht zurechtkommen würden, aber wir haben ja auch ausreichend fachliches Hintergrundwissen

          und verstehen die meisten Fragestellungen auf Anhieb. Jemand mit Steuerrechtskenntnissen kann die Formulare allerdings noch schneller direkt ausfüllen.
          Freundliche Grüße
          Charlie24

          Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

          Kommentar


            #6
            Ja, natürlich. Ich persönlich find' halt nett an solchen Programmen, dass die die sieben Arztrechnungen (agB), die fünf Handwerkerrechnungen (§35a) und die acht Reparaturrechnungen und Grundabgabenabschläge und- Schlussrechnungen (V+V) und derlei mehr für mich zusammenzählen und ich nicht extra noch Taschenrechner und/oder Excel-Tabellen o.ä. dafür brauche. Aber gut, normalsterbliche Arbeitnehmer haben das alles nicht

            Kommentar


              #7
              ... dass die die sieben Arztrechnungen (agB), die fünf Handwerkerrechnungen (§35a) und die acht Reparaturrechnungen und ...
              Vieles davon funktioniert auch in Mein ELSTER. Auch dort kann man viele Aufwendungen einzeln erfassen. Die Einzelerfassung ist sogar gewünscht

              und die erfassten Daten werden auch alle einzeln an das Finanzamt übertragen, was dem Finanzamt die Prüfung auf Plausibilität erleichtert.

              Protokoll.JPGProtkoll_2.JPG
              Freundliche Grüße
              Charlie24

              Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

              Kommentar


                #8
                Oh, nett Ok, das ist dann im Prinzip genauso komfortabel. Dann könnte ich eigentlich aufs Wiso Sparbuch verzichten - wenn ich nicht eine grundsätzliche Angst vor Web-Anwendungen hätte (Daten plötzlich weg, Server nicht mehr erreichbar, Browser inkompatibel etc.). Aber da bin ich einfach zu alt dafür, dass ich mich da noch umstellen möchte...

                Kommentar


                  #9
                  Mein ELSTER ist keineswegs in allen Punkten so komfortabel, wie es sein könnte und wie ich mir das wünsche. Aber es wird ständig daran gearbeitet,

                  das Arbeiten damit komfortabler zu machen. Ich werde mir morgen mal wieder das ALDI-Steuerprogramm für 2020 kaufen, das ist ein Klone von TAX.

                  Mit knapp 5,00 € äußerst preisgünstig und für AN, Rentner und Vermietungen vollkommen ausreichend. Damit kann man offline arbeiten und sowohl

                  mit wie ohne Authentifizierung elektronisch übertragen. Für bisherige ElsterFormular-Nutzer, durchaus eine überlegenswerte Alternative, was nicht

                  heißt, dass ich Werbung dafür mache. Ich habe das Programm in der Version für 2018 schon mal getestet und es konnte erstaunlich viel.

                  Freundliche Grüße
                  Charlie24

                  Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X