Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umsatzsteuer-Voranmeldung: Reverse Charge Einnahmen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Umsatzsteuer-Voranmeldung: Reverse Charge Einnahmen

    Hallo,

    ich stehe gerade vor meiner aller ersten Voranmeldung und komme bei einem Punkt einfach nicht weiter. Und zwar betreibe ich eine Facebookseite, auf der ich Werbung an Unternehmen verkaufe - hauptsächlich EU-Unternehmen. Dabei wende ich das Reverse Charge Verfahren an. Ich bin mir aber ziemlich unsicher, wo ich diese Umsätze in der Elster-Voranmeldung eintragen muss.

    Zeile 20 (Kennzahl 41) ist es wohl nicht, weil es nicht um Lieferungen geht, sondern um sonstige Dienstleistungen, richtig?

    Ich habe heute schon ziemlich viel Zeit damit verbracht, im Internet die Lösung zu finden, aber leider lese ich immer wieder widersprüchliche Aussagen.

    Ich schwanke nun, sofern 20(-41) ausscheidet, zwischen Zeile 39 (Kennzahl 60) und Zeile 40 (Kennzahl 21) oder Zeile 41 (Kennzahl 45).

    Ich glaube Zeile 39(-60) ist es nicht, weil meine Leistungen im Land des Empfängers steuerpflichtig sind und somit nicht von dieser Zeile erfasst werden, oder?

    Wenn ja, muss ich nun Zeil 40(-21) oder Zeile 41(-45) nehmen?

    Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen.

    Liebe Grüße

    #2
    Die Umsätze aus sonstigen Leistungen an Firmen mit Sitz in der EU sind in Zeile 40, Kennzahl 21 zu erklären. Du musst auch eine ZM erstellen.

    In die Zeile 41 Kennzahl 45 gehören solche Umsätze, wenn es um Firmen geht, die ihren Sitz in einem Drittland haben.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

    Kommentar


      #3
      Bin dir unendlich dankbar für die schnelle Antwort

      Kommentar

      Lädt...
      X