Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verlustvortrag fuer bestimmtes Jahr geltend machen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Verlustvortrag fuer bestimmtes Jahr geltend machen

    Hallo,

    gib es in Elster die Moeglichkeit, den Verlustvortrag aus dem Studium auf ein bestimmtes Jahr geltend zu machen?

    Ganz konkret: Ich habe bis Maerz 2017 studiert und fuer das Studium einen Verlust von ca 10.000 Euro angehauuft (Ausland, etc.).
    Im Juni 2017 habe ich begonnen zu arbeiten. Ca. 20.000 Euro Bruttoeinkommen, ca. 3.000 Euro Lohnsteuer.
    Alleine Aus der Erstattungsberechnung der Einkommenssteuererklaerung NUR fuer 2017 waerde ich laut Elster schon 1.700 Euro erstattet
    kriegen. Ich möchte nun ungern die 10.000 Euro Verlust dazu "verschwenden", die restlichen 1.300 Euro (3.000 - 1.7000) wieder zu bekommen.
    Stattdessen wuerde ich das sehr gern in 2018 geltend machen. Da war ich das ganze Jahr arbeiten und folglich kann ich hier auch
    das Doppelte an Lohnsteuer wiederholen (im guenstigsten Fall).

    Ist das moeglich, indem ich das im Formular fuer 2017 vermerke? Vielen Dank im Voraus!

    #2
    AW: Verlustvortrag fuer bestimmtes Jahr geltend machen

    Sie können hier nicht wählen. Der Verlust wird in 2017 erst mit dem übrigen in 2017 erzielten Einkommen verrechnet bis sich in 2017 ein zu versteuerndes Einkommen von 0 € ergibt. Sollte danach noch ein Verlust übrigbleiben wird dieser zurück- oder vorgetragen.

    Im übrigen ergibt sich ein vor- oder rücktragsfähiger Verlust erst, wenn nach der Verrechnung aller Einkünfte - positiv und negativ - im Kalenderjahr ein negativer Gesamtbetrag der Einkünfte entsteht.
    Zuletzt geändert von korsika; 20.10.2018, 14:36. Grund: Ergänzung

    Kommentar


      #3
      AW: Verlustvortrag fuer bestimmtes Jahr geltend machen

      Oh, ok. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Also ist es definitiv so, dass das Finanzamt nichts von meinem Verlustvortrag unter den Tisch fallen lässt. Sondern es automatisch
      für das Folgejahr wieder berücksichtigt, wenn mein Verlustvortrag den bestimmten MAximalbetrag übersteigt bei dem ich meine komplette Lohnsteuer wieder kriege?

      Ich könnte ja bsp.weise auch 100.000 Euro Verlust angehäuft haben und bräuchte vllt. 20.000 Euro um mein Bruttoeinkommen so weit zu mindern, dass ich keine Lohnsteuer mehr
      zahlen muss. Somit kriege ich die ganze Lohnsteuer erstattet. Aber ich dachte die ganze Zeit, dass das Finanzamt die restlichen 80.000 Euro unter den Tisch fallen lässt.

      Hab ich das jetzt richtig verstanden? Vielen Dank für deine Zeit!

      Kommentar


        #4
        AW: Verlustvortrag fuer bestimmtes Jahr geltend machen

        Grundsätzlich sind innerhalb eines Jahres alle positiven und negativen Einkünfte miteinander zu verrechnen. Eine Wahlmöglichkeit besteht nicht. Überwiegen dann die negativen Einkünfte und entsteht ein sogenannter neagtiver Gesamtbetrag der Einkünfte ist ein Verlustvor- oder -rücktrag möglich. Wird der negative Verlust (Gesamtbetrag der Einkünfte) vor- oder zurückgetragen ist er im jeweiligen Abzugsjahr aufzubrauchen, bis dort ein zu versteuerndes Einkommen von 0 € entsteht. Sollte danach noch ein Restbetrag offen sein wird er in andere Jahre vorgetragen.

        Kommentar


          #5
          AW: Verlustvortrag fuer bestimmtes Jahr geltend machen

          Zitat von benniBoom Beitrag anzeigen
          Also ist es definitiv so, dass das Finanzamt nichts von meinem Verlustvortrag unter den Tisch fallen lässt. Sondern es automatisch
          für das Folgejahr wieder berücksichtigt, wenn mein Verlustvortrag den bestimmten MAximalbetrag übersteigt bei dem ich meine komplette Lohnsteuer wieder kriege?
          Nein, so ist es eben nicht! Der Verlustvortrag wird angerechnet, solange der Gesamtbetrag der Einkünfte höher als Null ist. Egal ob er sich einkommensteuerlich auswirkt oder nicht.

          Kommentar


            #6
            AW: Verlustvortrag fuer bestimmtes Jahr geltend machen

            Hallo,

            sei doch froh, dass du überhaupt über dem Grundfreibetrag liegst.
            Es kommt nämlich nicht gerade selten vor das der erste Job nach dem Studium im Herbst angetreten wird (Studium endet im Sommer, dann ein bisschen Pause und Bewerbungen schreiben, da ist schnell mal Oktober). Und wenn man dann nicht gleich über 4000 Brutto verdient verfällt der Grundfreibetrag weitgehend ungenutzt.

            Das hab' ich schon zig mal erzählt als hier Studenten mit riesigen Aufwand Verluste produzieren wollten (obwohl es oft gar nichts bringt); beispielsweise werden da wirklich Steuerberater beauftragt (obwohl man von einem Akademiker eigentlich erwarten sollte, dass er eine Standard-Steuererklärung selber hinbekommt).

            Stefan
            Zuletzt geändert von reckoner; 20.10.2018, 21:09.
            Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

            Kommentar

            Lädt...
            X