Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wo trägt man die Nebenkosten als Mieter in der Einkommenssteuererklärung ein?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • SuSe
    antwortet
    OK super. Danke für die schnelle Antworten von euch! Dass die Hausverwaltungen bereits die Aufstellung nach § 35 a EStG ist ein nützlicher Hinweis.
    Bzgl. eines möglichen Einspruchs werde ich nichts unternehmen. Verbuche ich dann mal unter "Lehrgeld".

    Grüße

    ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • SuSe
    antwortet
    oh mist: ich wollte noch ne frage dranhängen und habe dabei die frage zwei gelöscht. aber danke für deine Antwort!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Picard777
    antwortet
    Frage 1: Korrekt, Es wir ja nach den Aufwendungen gefragt, nicht nach den 20 % Steuerermäßigung.
    Frage 2: Wenn die Einspruchsfrist abgelaufen ist und die Bescheide nicht unter Vorbehalt der Nachprüfung stehen, dann geht das nicht mehr. Verhehlen will ich nicht, dass es Meinungen gibt, dass da Änderungsmöglichkeiten nach § 173 AO gibt. Ich stehe dem persönlich skeptisch gegenüber wegen m.E. groben Verschulden, aber ich bin auch nicht maßgebend und mit Elster hat das nichts zu tun.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Charlie24
    antwortet
    Zu 1: Es ist der volle Betrag anzugeben.

    Zu 2: Das sind m. E. nur Arbeitskosten. Die jetzt bei Handwerkerkosten verlangte Angabe eines Gesamtbetrages ist neu,

    dafür sind die Nebenkostenabrechnungen von Hausverwaltungen bisher noch gar nicht eingerichtet.

    Die Fragestellung unter 2. wurde nachträglich geändert!
    Zuletzt geändert von Charlie24; 24.05.2020, 12:17.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mhanft
    antwortet
    Man trägt immer die gesamten Lohnkosten ein. Das Finanzamt kann prozentrechnen und ermittelt die 20% für dich

    Zu Frage 2 kann ich nix sagen. Üblicherweise erhalten Vermieter von der Hausverwaltung bereits eine "Aufstellung nach § 35 a EStG", wo ohnehin nur die steuerlich zu berücksichtigenden Kosten aufgeführt sind. Wenn der Vermieter nett ist, leitet er diese Aufstellung einfach in Kopie an den Mieter weiter. Dann sind die dort aufgeführten Werte 1:1 in die Steuererklärung zu übernehmen. Wenn der Vermieter eine eigene Aufstellung macht, weiß man natürlich nicht, was da alles drin enthalten ist. Ich würde allerdings in erster Näherung davon ausgehen, dass der Vermieter faul ist und den "§35a-Nachweis" der Hausverwaltung einfach 1:1 abgeschrieben hat. Wenn du nicht beim Vermieter nachfragen willst, kannst du das evtl. bei der freundlichen Hausverwaltung tun, vielleicht sind die ja nett und reden auch mit Mietern. Aber bei den geringen Beträgen würde ich die einfach komplett eintragen, das ist eh schon so wenig, dass da bestimmt kein sündhaft teures Material dabei ist... nur meine ganz persönliche, natürlich völlig rechtsunverbindliche Meinung

    Einen Kommentar schreiben:


  • SuSe
    antwortet
    Hallo,
    ich hänge mich einfach mal an den Beitrag ran...
    Eckdaten: wohne zur Miete im Mehrfamilienhaus mit Hausverwaltung, Abrechung 2018, Steuererklärung 2019, Nutze Mein Elster

    Im Einzelnachweis meines Vermieters sind unter anderem folgende Punkte angegeben, die ich in der Steuererklärung unter Anlage Haushaltsnahe Aufwendungen, Zeile 5 Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse / Dienstleistungen angeben würde
    ...
    – Wartung Rauchmelder (9 EUR)
    – Hausmeisterkosten (150 EUR)
    – Hausreinigungskosten (327 EUR)
    ...
    Summe: 486 EUR

    Frage 1:
    Trage ich nun den vollen Betrag ein, oder setze ich selbstständig nur die anerkannten 20% an? In Forenbeiträgen zu ElsterFormular wurde mal gesagt, dass man den vollen Betrag ansetzt, jedoch klingt die Erläuterung in MeinElster so, als ob ich nur 20% ansetze?

    Frage 2:
    ich habe die letzten Jahre versäumt, die Angaben zur Nebenkostenabrechnung bei der Steuer gelten zu machen. Ich vermute, dass das nachträglich nun nicht mehr möglich ist?

    edit: ich sehe, bei der Berechnung werden automatisch 20% angesetzt, somit hat sich Frage 1 erledigt.
    Zuletzt geändert von SuSe; 24.05.2020, 12:10.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Charlie24
    antwortet
    Zitat von Schultz Beitrag anzeigen
    Wo tragt man als Mieter die Nebenkosten in der Steuererklärung ein?
    Ab 2019 gibt es die neue Anlage Haushaltsnahe Aufwendungen für den Teil der Nebenkosten, auf den die Steuerermäßigung nach

    § 35a EStG Anwendung findet, also umlagefähige haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schultz
    antwortet
    Wo tragt man als Mieter die Nebenkosten in der Steuererklärung ein?

    Einen Kommentar schreiben:


  • FIGUL
    antwortet
    AW: Wo trägt man die Nebenkosten als Mieter in der Einkommenssteuererklärung ein?

    Hallo,

    ok. Danke

    Noch nie so eine detaillierte NK-Abrechnung gesehen (Gebäudehaftpflicht extra erwähnt),
    sondern zusammengefasst: Gebäudeversicherung

    Gruß FIGUL
    Zuletzt geändert von FIGUL; 24.09.2019, 13:21.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Charlie24
    antwortet
    AW: Wo trägt man die Nebenkosten als Mieter in der Einkommenssteuererklärung ein?

    ES handelt sich doch meistens um die Gebäude/Brandversicherung und die kann der Mieter nicht absetzen,
    Wie du aus der Nebenkostenabrechnung eines Objekts, das ich verwalte, sehen kannst, wird dort auch die Haftpflichtversicherung umgelegt.

    Diese Mieter könnten die Haftpflichtversicherung theoretisch absetzen, wenn für sie deutsches Steuerrecht gelten würde, was nicht der Fall ist.
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • FIGUL
    antwortet
    AW: Wo trägt man die Nebenkosten als Mieter in der Einkommenssteuererklärung ein?

    Haftpflichtversicherungen dürfen grundsätzlich auf die Mieter umgelegt werden./umlagefaehige-und-nicht-umlagefaehige-nebenkosten

    Steuerlich wirken sich diese Versicherungen bekanntlich nur selten aus.[/QUOTE]
    Hallo,

    @Charlie24

    Das weiss ich auch,
    der Mieter möchte sie aber absetzen.
    ES handelt sich doch meistens um die Gebäude/Brandversicherung und die kann der Mieter nicht absetzen,
    obwohl sie umgelegt wird.

    Gruß FIGUL

    Die Sonderzeichen nerven mal wieder

    Einen Kommentar schreiben:


  • Charlie24
    antwortet
    AW: Wo trägt man die Nebenkosten als Mieter in der Einkommenssteuererklärung ein?

    Haftpflicht, ich als Mieter?
    Haftpflichtversicherungen dürfen grundsätzlich auf die Mieter umgelegt werden. https://mieterengel.de/umlagefaehige...sten/#Anchor12

    Steuerlich wirken sich diese Versicherungen bekanntlich nur selten aus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • FIGUL
    antwortet
    AW: Wo trägt man die Nebenkosten als Mieter in der Einkommenssteuererklärung ein?

    Hallo,

    @reckoner

    kannst du mich bitte mal aufklären, welche Versicherungen inder NK-Abrechnung auftauchen und die ich als Mieter absetzen kann.
    Haftpflicht, ich als Mieter? Die taucht doch wk in der NK-Abrechnung auf

    Gruß FIGUL

    Einen Kommentar schreiben:


  • reckoner
    antwortet
    AW: Wo trägt man die Nebenkosten als Mieter in der Einkommenssteuererklärung ein?

    Hallo,

    etwas durcheinander hier, ich kommentiere mal nur ein paar Einzelheiten.


    >>>auf welchem Formular ich die Nebenkosten als Mieter (Hausmeister, Wartungen, Zählermieten, versicherungen, Gartenarbeiten)

    Der §35a-Anteil von Hausmeister, Wartung und Gartenarbeit kommen in den Hauptvordruck (3. Seite).


    >>>Aber Versicherungen, die mit der Miete zu tun haben kannst du nicht absetzen.

    Warum? Imho können das durchaus Sonderausgaben sein, Anlage Vorsorgeaufwand (2. Seite). [natürlich nur NICHT-Sachversicherungen, etwa eine Haftpflichtversicherung]
    Ob es sich auswirkt ist - wie immer - eine andere Frage.


    >>>Wenn man die Nebenkostenabrechnung von 2017 als Mieter erst mit der Nebenkostenabrechnung von 2018 erhält, kann man dann beide Nebenkostenabrechnungen bei der Einkommenssteuererklärung 2018 geltend machen?

    Grundsätzlich sollte das möglich sein. Mich stört das zwar auch irgendwie (Steuerrecht ist kein Wunschkonzert), da es aber im Anwendungsschreiben zum §35a ausdrücklich beschrieben wird ...


    >>>Grundsatz ist, dass das Jahr der Zahlung ausschlaggebend ist.

    Das ist bei den Nebenkosten aber das Problem, da gibt es 2 Jahre (1. die monatliche Zahlung, und 2. die Endabrechnung). Und die monatliche Zahlung lässt sich nicht mal aufteilen (es ist ja nur der Lohnanteil und ein paar Kleinigkeiten ansetzbar).


    >>>Auch wenn es speziell bei diesem Thema Ausnahmen gibt, heißt das aber nicht, das Kosten doppelt angesetzt werden dürfen.

    Von doppelt ist ja keine Rede, es sollen nur 2 Jahre zusammengefasst werden.

    Stefan

    Einen Kommentar schreiben:


  • holzgoe
    antwortet
    AW: Die Nebenkosten von 2017

    Zitat von Kuchen Beitrag anzeigen
    Hallo, meine Nebenkosten als Mieter welche absetzbar sind vom Jahr 2017, Abrechnung im März 2018 vom Vermieter erhalten, trage ich diese Nebenkosten in die Einkommenssteuererklärung 2017 oder 2018 ein?
    Hallo Kuchen,

    die trägst du in die Einkommensteuererklärung 2018 ein -> wurde von @L.E.Fant schon mal begründet grundsätzlich gilt Zuflussprinzip.

    Tschüß

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X