Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

  1. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.05.2007
    Beiträge
    3.279

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Zitat Zitat von sebn Beitrag anzeigen
    wenn nicht auf Gerechtigkeit, dann worauf bitte?

    @ FIGUL,

    Danke für den Tipp, den mir auch jeder im Bekanntenkreis gibt. Es wäre jedoch für alle vorteilhafter, für mich sowie für sonstige Steuerzahler dieser Republik, einen Einspruch auf einen eindeutigen Fehler in der Auslegung der Steuererklärung durch das Finanzamt zu begründen. Ich hake das Thema auch gerne für mich ab, insofern der Bescheid nach gültigem Recht "richtig" ist. Für ein paar Euro dem FA Beschäftigungstheraphie aufzuerlegen, ist nicht im meinem Sinne. Soviel Fairness sollte möglich sein.
    Falls die erste Frage nicht rhetorisch gemeint ist, muss das Einkommensteuerrecht im Wesentlichen Verfassungsgemäß sein, was im Rahmen des Gleichheitsgrundsatzes nach ständiger Rechtsprechung des BVerfG eine Ausrichtung an der Leistungsfähigkeit verlangt. Von Gerechtigkeit ist nicht die Rede, sonst müsste man ein ganz großes Fass aufmachen (und z.B. Fragen, ob es gerecht ist, dass jemand, der direkt neben seiner Arbeitstelle wohnt und keinerlei Werbungskosten hat, genauso 1000€ WK abgezogen kriegt wie jemand, der dies Kosten tatsächlich hat, bis zu der Frage, ob es gerecht ist, dass Gutverdiener für ihre Kinder Steuervorteile durch Kinderfreibetrag und Kinderbetreuungskosten haben, während Eltern, die gerade mal den Grundfreibetrag haben, jenseits des Kindergelds von ihren betreuten Kindern steuerlich keinen Vorteil haben).

    Für Erfolgsaussichten bzgl. eines Einspruch musst du einen Steuerberater fragen, das hat mit Elster nichts zu tun.

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Danke für die Erläuterungen, die mir so in der Tat als dem Steuerrrecht und seiner Auslegung praktisch nähernden Laien nicht bekannt war. Dennoch fühle ich mich in meiner Grundthese bestätigt, dass die Gerechtigkeit, was im Steuerrecht von mir aus auch "Leistungsfähigkeit" beschrieben wird, als Prämisse zugrunde gelegt wird. Dass wir in einer Gesellschaft ob aller ideologischen Neigungen das als maßgebend bezeichnen und vor allem empfinden, darüber wollen wir uns doch nicht streiten.

    Um aber zum Thema zurückzukommen: Gibt es denn noch weitere Meinungen, die einen Einspruch zu den Betreuungskosten befürworten oder aber entgegenstehen?

    Bester Gruß,

    Euer

    sebn

  3. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.306

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Entgegen einer weitverbreiteten Meinung haben Gutverdiener durch den Kinderfreibetrag keinen Vorteil, sie erhalten nur die vorher zu viel bezahlten Einkommensteuern zurück. Das Kindergeld deckt nämlich die auf das Existenzminimum der Kinder
    einbehaltene Steuer nämlich nur bis zu Grenzsteuersätzen von rund 31,5% ab. Wer aufgrund der Progression mehr bezahlt hat, muss logischerweise auch mehr zurück bekommen.

    Geringverdiener haben im Übrigen ggfls. Anspruch auf einen Zuschlag zum Kindergeld. Wenn der aus fiskalischen Gründen niedriger ausfällt als der Bedarf, ist das eine fiskalisch gewollte Entscheidung des Gesetzgebers, die natürlich nicht wirklich gerecht ist.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  4. #14
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.05.2007
    Beiträge
    3.279

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Zitat Zitat von sebn Beitrag anzeigen
    Um aber zum Thema zurückzukommen: Gibt es denn noch weitere Meinungen, die einen Einspruch zu den Betreuungskosten befürworten oder aber entgegenstehen?
    Welche Relevanz hätten solche Meinungen für dich? Bei welchem Prozentsatz dafür legst du Einspruch ein, bei welchem Prozentsatz dagegen nicht? Und was, wenn das FA es anders sieht?

    Das Anwendungsschreiben des BMF zu Kinderbetreuungskosten kennt das Wort Sonderbeitrag nicht. Es differenziert aber nach normalen Betreuungskosten und Beiträgen für Betreuungsformen, die besondere Fähigkeiten vermitteln oder sportlichen und anderen Freizeitbeschäftigungen dienen. Dies wäre z.B. gegeben, wenn der Sonderbeitrag dazu dient, Kinder z.B. bilingual zu bilden oder dafür sorgt, dass die Kinder mit Wanderungen oder im Schwimmbad bespaßt werden. Ob das der Fall ist, musst du anhand des Einzelfalls mit deinem FA ausmachen, entweder selbst oder über einen Steuerberater.

  5. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    5.322

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Hallo,
    @Charlie24,

    so kann man dies natürlich auch sehen. Sehr persönlich diese Meinung

    Gruß FIGUL

  6. #16
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.306

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Sehr persönlich diese Meinung
    Das täuscht. Ich habe die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zu dem Thema (Anfang der 90-iger Jahre) sehr genau verfolgt und auch die gesetzgeberische Umsetzung. Die Entscheidung, das Kindergeld, das es ja auch schon vorher gab, in eine Steuervergütung umzuwandeln, war eine durchaus geschickte Lösung, um zu grundgesetzkonformen Regelungen zu kommen.

    Dass dagegen bis heute aus bestimmten politischen Lagern polemisiert und ständig ein Steuervorteil Besserverdienender behauptet wird, macht diese Behauptung ja noch lange nicht richtig.

    Wenn wir z. B. als Ehepaar bei Zusammenveranlagung 85.000,00 € zu versteuerndes Einkommen hätten und 2 Kinder, dann würden wir ohne den Kinderfreibetrag die gleiche Einkommensteuer zahlen müssen wie ein Ehepaar mit gleich hohem zvE ohne Kinder. Das Kindergeld allein würde aber bei dieser Einkommenshöhe nicht mehr ausreichen, um die von der Verfassung garantierte Steuerfreiheit des Existenzminimums der Kinder sicherzustellen. Nur darum geht es bei dieser Regelung, um sonst nichts.

    Im Übrigen falle ich selbst nicht (mehr) in den Anwendungsbereich, bei mir reicht inzwischen das Kindergeld als Steuervergütung aus.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.07.2015
    Ort
    Bayreuth
    Beiträge
    19

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Zitat Zitat von sebn Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Gemeinschaft,

    Transparenz ist jetzt hergestellt, der Sachverhalt gliedert sich wie folgt:

    Das FA hat 2/3 der staatlich festgelegten und von den Eltern zu tragenden "Betreuungskosten" angerechnet, somit würden sich zumindest die 414 EUR erklären.

    Darüber hinaus sind aber die tatsächlichen Betreuungskosten deutlich höher, da unsere Kita einen Sonderbeitrag verlangt. Diese haben nichts mit Verpflegung oder ähnlichem zu tun, wurden mir nicht angerechnet.

    Ist das so korrekt oder lohnt sich der Einspruch?

    Es scheint korrekt zu sein aber ein Einspruch kann sich eventuell lohnen,
    ich habe dazu neulich erst diesen Artikel gelesen, http://www.steuerberaterscout.de/Mag...erbescheid-733.
    Nichts desto trotz, kann es auch sein das dir nichts bringt außer das du das Geld erst in weiteren verstrichen Monaten wieder bekommst
    Klar ist jedoch das du nicht so viel erwarten kannst wie du dir erhoffst!
    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten.

  8. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.05.2015
    Beiträge
    2

    Standard Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Hallo,
    ich habe ein kleines Verständigungsproblem beim Ausfüllen des Onlineformulars.

    Mein Mann und ich werden getrennt veranlagt und ich habe in meiner Erklärung die Betreuungskosten angegeben (Zeile 67). Zudem dann noch, dass unser Kind in dem Jahr bei uns gewohnt hat ;-)

    Beim speichern kommt nun folgende Meldung:
    "Bei den Angaben zu den selbst getragenen Aufwendungen für Kinderbetreuungskosten wurde die Summe der selbst getragenen Aufwendungen angegeben, der zugehörige Zeitraum wurde jedoch nicht angegeben."

    Den Zeitraum habe ich aber in Zeile 67 angegeben. Wo ist mein Denkfehler?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Gummibärchen

  9. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    16.306

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Bei nicht zusammen veranlagten Eltern müssen müssen neben dem Gesamtaufwand in Zeile 67 auch in den Zeilen 69, 70 (oder 71 und 72) und ggf. 73 Angaben gemacht werden!

    Im Übrigen wäre es manchmal besser, ein neues Thema zu eröffnen!
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.05.2015
    Beiträge
    2

    Standard AW: Kinderbetreuungskosten im elektronischen Steuerbescheid

    Danke schön. Der Beitrag passt aber zu der Überschrift und nur dafür wollte ich keinen neuen Thread öffnen.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •