PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Müssen Kinder in der Steuererklärung angegeben werden?



uLu_MuLu
18.06.2019, 09:53
Hallo Zusammen!

Ich helfe einem Verwandten immer bei seiner Steuererklärung - allerdings bin ich bezüglich seiner aktuellen Lebensumstände überfragt und suche an dieser Stelle Hilfe.

Die betroffene Person hat ein uneheliches Kind und lebt nicht mit der Mutter zusammen bzw. ist dauerhaft von ihr getrennt. Das Sorgerecht liegt bei der Mutter und sie erhält neben den Unterhaltszahlungen meines Verwandten auch das volle Kindergeld. Die beiden Elternteile sehen sich zudem recht selten und Informationen über bestimmte Sachverhalte sind nur schwierig in Erfahrung zu bringen.

Ich habe meinem Verwandten empfohlen einen Lohnsteuerhilfeverein aufzusuchen und sich bzgl. der Steuererklärung helfen zu lassen. Durch deren Steuererklärung hätte ich ggf. für zukünftige Jahre Tipps zum korrekten Ausfüllen der Formulare erhalten.

Auf Grund des geringen Verdienstes meines Verwandten hat der Lohnsteuerhilfeverein gesagt, dass sich eine Steuererklärung über deren Institution, d.h. auf Grund der dafür anfallenen Gebühren, bzw. ganz allgemein, nicht lohnen würde.

Jetzt meine Frage: Kann man alle Angaben zu Kindern weglassen, obwohl derjenige, der die Steuererklärung abgibt, tatsächlich Kinder hat?

Ich kann bezüglich meines fehlenden Wissens nur alle anderen Felder der Steuererklärung ausfüllen und bin bzgl. der Angaben zu dem unehelichen Kind überfragt. Wenn die anderen Felder jedoch eine Rückzahlung von 100-200 EUR ergeben, wäre dies für ein paar Stunden Arbeit vollkommen in Ordnung. Ich möchte allerdings keinen Fehler oder mich strafbar o.ä. machen, nur dadurch, dass ich zu machende Angaben weggelassen habe.

Hat hier jemand einen validen Tipp? Internetrecherche hat mich derzeit nicht wirklich weitergebracht...

korsika
18.06.2019, 10:02
Natürlich können Sie die Anlage Kind weglassen, aber wozu? Die persönlichen Daten, die Sie eingeben müssen kennen Sie doch alle.

FIGUL
18.06.2019, 10:10
Hallo Zusammen!

Ich helfe einem Verwandten immer bei seiner Steuererklärung - allerdings bin ich bezüglich seiner aktuellen Lebensumstände überfragt und suche an dieser Stelle Hilfe.

Die betroffene Person hat ein uneheliches Kind und lebt nicht mit der Mutter zusammen bzw. ist dauerhaft von ihr getrennt. Das Sorgerecht liegt bei der Mutter und sie erhält neben den Unterhaltszahlungen meines Verwandten auch das volle Kindergeld. Die beiden Elternteile sehen sich zudem recht selten und Informationen über bestimmte Sachverhalte sind nur schwierig in Erfahrung zu bringen.

Ich habe meinem Verwandten empfohlen einen Lohnsteuerhilfeverein aufzusuchen und sich bzgl. der Steuererklärung helfen zu lassen. Durch deren Steuererklärung hätte ich ggf. für zukünftige Jahre Tipps zum korrekten Ausfüllen der Formulare erhalten.

Auf Grund des geringen Verdienstes meines Verwandten hat der Lohnsteuerhilfeverein gesagt, dass sich eine Steuererklärung über deren Institution, d.h. auf Grund der dafür anfallenen Gebühren, bzw. ganz allgemein, nicht lohnen würde.

Jetzt meine Frage: Kann man alle Angaben zu Kindern weglassen, obwohl derjenige, der die Steuererklärung abgibt, tatsächlich Kinder hat?

Ich kann bezüglich meines fehlenden Wissens nur alle anderen Felder der Steuererklärung ausfüllen und bin bzgl. der Angaben zu dem unehelichen Kind überfragt. Wenn die anderen Felder jedoch eine Rückzahlung von 100-200 EUR ergeben, wäre dies für ein paar Stunden Arbeit vollkommen in Ordnung. Ich möchte allerdings keinen Fehler oder mich strafbar o.ä. machen, nur dadurch, dass ich zu machende Angaben weggelassen habe.

Hat hier jemand einen validen Tipp? Internetrecherche hat mich derzeit nicht wirklich weitergebracht...

Hallo,

ist ein Kinderfreibetrag eingetragen? (Lohnsteuerbescheinigung)
Die Anlage Kind wirkt sich auf Soli und KiSt aus.
Womit erstellst du die Erklärung? (ein paar Stunden? Selbständig?)

Gruß FIGUL

uLu_MuLu
18.06.2019, 13:05
Zuerst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten!


Natürlich können Sie die Anlage Kind weglassen, aber wozu? Die persönlichen Daten, die Sie eingeben müssen kennen Sie doch alle.

Der vorliegende Sachverhalt ist für mich als kinderlose Person relativ kompliziert nachzuvollziehen und bei manchen Informationen ist sich mein Verwandter nicht 100%ig sicher. Ich erledige ungern Dinge, von denen ich keine wirklich Ahnung habe. Außerdem möchte ich etwaige Konsequenzen bei fehlerhaften Angaben vermeiden. Wenn sich mein Verwandter demzufolge nicht sicher ist, habe ich Bedenken entsprechende Informationen zu übernehmen. Auf der anderen Seite möchte ich mich auch nicht mehr als unbedingt notwendig in seine Angelegenheiten einmischen (z.B. Kontakt zur Mutter aufnehmen).

Falls sich eine etwaige Rückzahlung durch das Finanzamt (bei Ausfüllen der Anlage Kind usw.) auf nur 100 EUR belaufen würde, macht es meiner Meinung nach wenig Sinn, sich detailliert in die Materie einzuarbeiten. Diesen Betrag hätte mein Verwandter bei Inanspruchnahme des Lohnsteuerhilfevereins ja auch bezahlen müssen. Nur, dass die die Steuererklärung, wie im Eingangspost erwähnt, gar nicht erst durchgeführt haben.

Würde es sich denn, Ihrer Meinung nach, rentieren?



Hallo,

ist ein Kinderfreibetrag eingetragen? (Lohnsteuerbescheinigung)
Die Anlage Kind wirkt sich auf Soli und KiSt aus.
Womit erstellst du die Erklärung? (ein paar Stunden? Selbständig?)

Gruß FIGUL


Auf den LSt-Bescheinigungen (zwei Arbeitgeber) ist kein Kinderfreibetrag eingetragen. Das entsprechende Feld ist leer. Ich habe gerade gegoogelt und auf dieser Seite (https://www.vlh.de/wissen-service/steuer-abc/wie-funktioniert-das-mit-dem-kinderfreibetrag.html) gelesen, dass man entweder Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag bekommen kann. Den Angaben meines Verwandten nach, erhält die Mutter das Kindergeld alleine und in voller Höhe. Ich gehe davon aus, dass das der Grund für die fehlenden Eintragungen ist.

Die Steuererklärung erstelle ich mit ElsterFormular. Die bisherigen Steuererklärungen gingen sehr schnell (1-2 Stunden), d.h. mittels des Interview-Modus und der Datenübernahme aus alten Steuererklärungen. Jetzt kommt halt die Sache mit dem Kind hinzu und da werde ich u.U. überfragt sein. Vor allem, weil ich selbst keine Kinder habe und in dem Thema unwissend bin.

Es handelt sich um die Steuererklärung für einen nicht-selbständigen Arbeitnehmer.

holzgoe
18.06.2019, 13:12
Hallo uLu_MuLu,

gib doch mal alles in Elsterformular ein ohne Anlage Kind und mache eine Steuerberechnung.
Dann fügst du die Anlage Kind hinzu und schaust, ob sich überhaupt etwas ändert an der Steuerberechnung.

Tschüß

uLu_MuLu
18.06.2019, 13:21
Hallo uLu_MuLu,

gib doch mal alles in Elsterformular ein ohne Anlage Kind und mache eine Steuerberechnung.
Dann fügst du die Anlage Kind hinzu und schaust, ob sich überhaupt etwas ändert an der Steuerberechnung.

Tschüß

Danke für den Hinweis - daran habe ich natürlich ebenfalls bereits gedacht.

Falls sich nach einem Testlauf nichts an einer etwaigen Rückzahlung ändert sollte und man Angaben demzufolge theoretisch entweder weglassen oder in Teilen falsch angeben könnte, stellt sich bei mir immer noch folgende Frage: Ist das Weglassen von Informationen zu z.B. Kindern legal? Wenn man es einfach weglassen kann, dann lasse ich die ganze Anlage auch einfach weg. Möchte mein Verwandter ggf. mehr Geld zurückerstattet bekommen, müsste er sich woanders selbst Rat einholen.

korsika
18.06.2019, 13:30
...stellt sich bei mir immer noch folgende Frage: Ist das Weglassen von Informationen zu z.B. Kindern legal? Wenn man es einfach weglassen kann, dann lasse ich die ganze Anlage auch einfach weg. Möchte mein Verwandter ggf. mehr Geld zurückerstattet bekommen, müsste er sich woanders selbst Rat einholen.

Die Frage lässt sich ganz einfach beantworten: Es handelt sich dann darum, dass steuermindernde Tatsachen nicht geltend gemacht werden. Dafür wird letztlich niemand bestraft, man straft sich selber. Denn wenn der Steuerbescheid bestandskräftig ist geht letztlich nichts mehr.

Anders natürlich, wenn steuererhöhende Tatsachen nicht angegeben werden, da gibt es eine Reihe strafrechtlicher Folgen.

uLu_MuLu
18.06.2019, 13:45
Die Frage lässt sich ganz einfach beantworten: Es handelt sich dann darum, dass steuermindernde Tatsachen nicht geltend gemacht werden. Dafür wird letztlich niemand bestraft, man straft sich selber. Denn wenn der Steuerbescheid bestandskräftig ist geht letztlich nichts mehr.

Anders natürlich, wenn steuererhöhende Tatsachen nicht angegeben werden, da gibt es eine Reihe strafrechtlicher Folgen.

Das ist sehr leicht verständlich ausgedrückt, super! Jetzt stellt sich bei mir leider noch einmal eine naive Frage diesbezüglich:

Kann ich mir sicher sein, dass die Anlage Kind keine steuererhöhenden Informationen enthält? Wenn ich die einfach weglasse, obwohl Bestandteile darin eine steuererhöhende Wirkung entfalten, hätte ich ja theoretisch ein Problem verursacht. Ich denke da an solche Positionen wie z.B. die Unterhaltszahlungen. Auf der anderen Seite aber auch das Kindergeld, welches der Vater wohl zumindest in der Steuererklärung (siehe Infos auf dieser Internetseite (https://www.lohnsteuer-kompakt.de/fag/2018/251/_mein_kind_lebt_bei_meinem_ex-partner_muss_ich_trotzdem_kindergeld_angeben)) zu 50% inkludieren kann. Auf den ersten Blick wirken die beiden Positionen eher als reduzierender Faktor. So wie ich es verstehe, könnten sie anders herum betrachtet aber auch die Rückzahlung / Steuerlast erhöhen.

Wahrscheinlich muss ich einfach mal die Steuererklärung im ElsterFormular so weit wie möglich durchführen und mich bei Fragen nochmal an dieses Forum wenden?

FIGUL
18.06.2019, 13:49
Hallo,

da in der Lstbescheinigung kein Kinderfreibetrag eingetragen ist,
vermindert sich auf jeden Fall der Soli.
Kontaktaufnahme zur Mutter ist gar nicht nötig.
Dein Verwandter wird doch sicher das Geburtsdatum der Mutter wissen.
Anspruch auf KG hat er zur Hälfte. deshalb nur den halben Betrag des gezahlten KG eintragen.
Ist der Wohnsitz der Mutter unbekannt, einfach unbekannt eintragen.
Sollte er die ID-Nr. des Kindes nicht wissen Feld leer lassen,
Es kommt bei der Plausi/Berechnung ein Hinweis - einfach wegdrücken, das ist keine Fehlermeldung

Gruß FIGUL

holzgoe
18.06.2019, 13:49
Wahrscheinlich muss ich einfach mal die Steuererklärung im ElsterFormular so weit wie möglich durchführen und mich bei Fragen nochmal an dieses Forum wenden?

Hallo uLu_MuLu,

das ist mein Vorschlag gewesen, eventuell ändert sich überhaupt an der Steuererstattung und alle Überlegungen sind hinfällig.

Tschüß

Charlie24
18.06.2019, 13:55
Auch die Frage der steuerlichen Auswirkungen lässt sich ganz einfach beantworten. Wenn bei dem Bekannten neben der Lohnsteuer auch Solidaritätszuschlag einbehalten wurde,

hat das Weglassen der Anlage Kind in jedem Fall negative Auswirkungen. Wenn wegen des geringen Einkommens oder des Eintrags von 0,5 Kinderfreibeträgen kein Solidaritätszuschlag

einbehalten wurde, musst du austesten, was passiert.

Im Übrigen muss man doch nicht allzu viel wissen, um die Anlage Kind korrekt auszufüllen. Der Vater leistet Unterhalt, darf also den halben Kindergeldanspruch eintragen.

Wenn das Kind noch unter 18 ist, muss man außer den Geburtsdaten und Adressen von Kind und Mutter nichts angeben. Diese Daten wird dein Bekannter ja wohl haben,

selbst wenn man sich nur selten trifft. Schwieriger ist es doch nur, wenn ein Kind bereits volljährig ist.

uLu_MuLu
18.06.2019, 14:12
An alle: Vielen Dank für die vorherigen Antworten!



(...)
Auch die Frage der steuerlichen Auswirkungen lässt sich ganz einfach beantworten. Wenn bei dem Bekannten neben der Lohnsteuer auch Solidaritätszuschlag einbehalten wurde,

hat das Weglassen der Anlage Kind in jedem Fall negative Auswirkungen.
(...)

Der Solidaritätszuschlag wurde abgeführt, d.h. daher müsste ich definitiv Angaben machen.



(...)
Im Übrigen muss man doch nicht allzu viel wissen, um die Anlage Kind korrekt auszufüllen. Der Vater leistet Unterhalt, darf also den halben Kindergeldanspruch eintragen.

Wenn das Kind noch unter 18 ist, muss man außer den Geburtsdaten und Adressen von Kind und Mutter nichts angeben. Diese Daten wird dein Bekannter ja wohl haben,

selbst wenn man sich nur selten trifft. Schwieriger ist es doch nur, wenn ein Kind bereits volljährig ist.


Das Kind ist nicht volljährig. Ich würde demzufolge morgen Nachmittag die Steuererklärung einmal starten und mich durch die Anlage Kind arbeiten. Die Kommunikation mit der Mutter ist wohl recht schwierig, aber wenn diese Aussage von Figul stimmt...



(...)
Ist der Wohnsitz der Mutter unbekannt, einfach unbekannt eintragen.
Sollte er die ID-Nr. des Kindes nicht wissen Feld leer lassen,
Es kommt bei der Plausi/Berechnung ein Hinweis - einfach wegdrücken, das ist keine Fehlermeldung
(...)


... dann ist es ja scheinbar kein großes Problem!

Andernfalls würde ich euch / Sie an dieser Stelle noch einmal nerven...

uLu_MuLu
19.06.2019, 14:36
Ich habe jetzt einmal die Anlage Kind ausgefüllt und tatsächlich war das überhaupt nicht schwierig. Solange das Kind nicht volljährig ist oder man Gelder für Betreuung, Ausbildung o.ä. zahlt, müssen scheinbar keine großen Angaben gemacht werden. Die Hinweise bei der Plausibilitätsprüfung konnte man ja einfach ignorieren, wie FIGUL oben im Thread bereits beschrieben hatte.

Im Verlauf hat sich jetzt allerdings ein anderes Problem, bzw. sogar das Hauptproblem herauskristalliert: Die Unterhaltszahlungen an die Mutter des Kindes.

Ich weiß nicht, ob es sich lohnen würde, hierfür einen neuen Thread aufzumachen. Falls ihr die Frage beantworten könnt, passe ich ggf. später nur noch einmal den Titel an:


In der Anlage Unterhalt muss man unter Punkt 45 die Einkünfte und Bezüge der 1. unterstützten Person angeben. Mein Verwandter sagt, dass die Mutter hierzu (wahrscheinlich) keine Auskunft geben wird, bzw. er sie nicht danach fragen möchte.

Muss unter den Punkten 32-33 überhaupt die Kindesmutter angegeben werden oder vielleicht sogar nur das Kind meines Verwandten (Zeile 4 Wohnung der Mutter, Zeile 32 das Kind)? Falls es das Kind sein sollte, so muss ich nämlich überhaupt keine Bezüge in den kommenden Feldern eintragen, da das Kind ja noch keinerlei Einkünfte hat.

Beziehen sich die Punkte 35-42 nur auf Unterhaltsempfänger im Ausland, so wie es über dem Punkt 34 scheinbar angedeutet wird oder muss ich auch bei im Inland lebenden Kindern die Kreuze setzen?


PS:
Handelt es sich bei Unterhaltszahlungen um steuermindernde Tatsachen? Ohne die Anlage Unterhalt, d.h. nur mit Hauptvordruck, Anlage N und Anlage Kind kommt das Programm nämlich schon auf eine Rückzahlung von knapp 500 EUR.

Interessant finde ich diesbezüglich auch die Aussage des Lohnsteuerhilfevereins, d.h. dass sich das Ganze nicht rentieren würde: Weiß nicht, ob mein Verwandter nicht alles wusste, als er bei denen vorbeigeschaut hat oder die ihn nicht richtig verstanden haben... leider konnte ich terminlich nicht daran teilnehmen...

Charlie24
19.06.2019, 14:51
Die Anlage Unterhalt darf für Kinder, für die ein Kindergeldanspruch besteht, generell nicht ausgefüllt werden!

Falls tatsächlich Unterhalt an die Mutter gezahlt wird, lässt sich das ohne Kooperation der Beteiligten nur schwer korrekt erklären.

uLu_MuLu
19.06.2019, 15:02
Die Anlage Unterhalt darf für Kinder, für die ein Kindergeldanspruch besteht, generell nicht ausgefüllt werden!

Falls tatsächlich Unterhalt an die Mutter gezahlt wird, lässt sich das ohne Kooperation der Beteiligten nur schwer korrekt erklären.

Ok - ich habe jetzt noch einmal angerufen und detailliert nachgefragt:
Der Vater leistet Unterhaltszahlungen an das Kind (Urteil Familiengericht). Der Verdienst der Mutter ist höher als der des Vaters, wodurch wohl keine Zahlungen an die Mutter notwendig sind!?

Charlie24
19.06.2019, 15:08
Mütter erhalten in der Regel nur Unterhalt, solange sie wegen der Kinderbetreuung nicht oder nicht voll erwerbstätig sein können.

holzgoe
19.06.2019, 15:15
..
Der Vater leistet Unterhaltszahlungen an das Kind (Urteil Familiengericht)..

Hallo uLu_MuLu,

da er ja den halben Kindergeldanspruch hat, hat sich ja das Thema Unterhalt erledigt, aber fast 500 Euro Erstattung sind doch auch ok.

Tschüß

uLu_MuLu
19.06.2019, 15:15
Ok, verstehe ich.

Deine Aussage...


Die Anlage Unterhalt darf für Kinder, für die ein Kindergeldanspruch besteht, generell nicht ausgefüllt werden!
(...)


... gilt dann aber noch, oder? Die Mutter erhält, laut meinem Verwandten, das vollständige Kindergeld, welches ich zu 50% bei Punkt 6 (Anlage Kind) hinterlegt habe.

Hierdurch dürfte ich keine Angaben zum Unterhalt machen?


Falls dem nicht so sein sollte, muss ich es dann wie nachfolgend gezeigt erfassen!?

Punkt 32-33 = Das Kind angeben
Punkt 4 = Wohnung der Mutter hinterlegen
Punkte 35-42 = entsprechend ankreuzen


edit:

Hallo uLu_MuLu,

da er ja den halben Kindergeldanspruch hat, hat sich ja das Thema Unterhalt erledigt, aber fast 500 Euro Erstattung sind doch auch ok.

Tschüß

Die Meldung von Holzgoe hat sich gerade zeitlich überschnitten und stellt wohl auch direkt die finale Antwort dar? Einfach die Anlage Unterhalt weglassen, weil sie auf Grund des Kindergeldanspruches nicht ausgefüllt werden darf.

Charlie24
19.06.2019, 15:20
Die Anlage Unterhalt darf nicht ausgefüllt werden, das habe ich doch geschrieben! Da der Vater für das Kind Unterhalt leistet, trägt er den halben Kindergeldanspruch in die Anlage Kind ein.

Das war es dann. Die Kindergeldzahlung an die Mutter wird im Übrigen bei der Höhe des Kindesunterhalts berücksichtigt.

uLu_MuLu
19.06.2019, 15:26
Perfekt - hatte nur sicherheitshalber noch einmal nachgefragt.

Euch Vieren nochmals vielen Dank für die ausführlichen, schnellen und hilfreichen Tipps!