Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Degiro Jahresbericht in Steuererklärung eintragen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Degiro Jahresbericht in Steuererklärung eintragen

    Schönen guten Tag zusammen,
    ich bin gerade an meiner Steuererklärung für das Steuerjahr 2018 bei. Und nun bei der Anlage KAP angelangt. Ich wäre euch sehr dankbar wenn mir da mal jemand kurz erklären könnte wie ich es in die einzelnen Zeilen einzutragen habe und wie ich es dafür berechnen muss. Bin mir da nämlich etwas unsicher.
    Ich stelle meinen Bericht hier mal per Screenshot mit rein, da steht alles genau drauf. reckoner scheint sich da z.B. sehr gut auszukennen.

    ps: ich mache die Steuererklärung mit Tax 2019



    vielen Dank für eure Hilfe im Voraus!
    Zuletzt geändert von Floorian; 27.04.2020, 16:10.

    #2
    Besonders gut lesbar ist deine Bescheinigung jetzt aber nicht. Man kann bei Bildern die Größe vorgeben.

    Wenn du die Erklärung mit Tax 2019 erstellst, ist das Unterforum für ElsterFormular nicht wirklich passend, ich verschiebe das Thema deshalb.
    Freundliche Grüße
    Charlie24

    Wichtig: Fast jeder Steuerpflichtige hat Vorsorgeaufwendungen (z.B. Beiträge zur Krankenversicherung) und muss deshalb seiner Einkommensteuererklärung die Anlage Vorsorgeaufwand hinzufügen!

    Kommentar


      #3
      Danke für Deine Antwort.
      Kann ich die Größe nun noch nachträglich ändern? Ich hatte beim Hochladen meines Wissens keine Wahl zur Größe.. (vom Handy aus)

      Edit: Ich habe es glaube ich nun hinbekommen. Müsste nun lesbarer sein.

      Ah okay, dann danke fürs Verschieben.
      Zuletzt geändert von Floorian; 27.04.2020, 16:16.

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        wenn ich schon direkt angesprochen werde ...

        Ich würde es folgendermaßen erklären:

        Zeile 15: 1.739
        Zeile 16: 12.716
        Zeile 17: 707
        Zeile 18: 11.077
        Quellensteuern gehören in Zeile 52 (mindestens die 78,15 aus USA, bei Belgien weiß ich nicht genau, Österreich und Frankreich - bis auf Aventis - geht glaube ich nicht).

        Anmerkung: Gebühren immer komplett zu den Verlusten.

        Stefan
        Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

        Kommentar


          #5
          Zitat von reckoner Beitrag anzeigen
          Hallo,

          wenn ich schon direkt angesprochen werde ...

          Ich würde es folgendermaßen erklären:

          Zeile 15: 1.739
          Zeile 16: 12.716
          Zeile 17: 707
          Zeile 18: 11.077
          Quellensteuern gehören in Zeile 52 (mindestens die 78,15 aus USA, bei Belgien weiß ich nicht genau, Österreich und Frankreich - bis auf Aventis - geht glaube ich nicht).

          Anmerkung: Gebühren immer komplett zu den Verlusten.

          Stefan
          Hallo und erstmal vielen Dank für deine Antwort.
          Ja, wollte nicht unhöflich sein, hatte nur bei anderen Beiträgen gesehen, dass du dich da gut auskennst. Ich hoffe es war ok. :-)

          Kannst Du nochmal kurz aufschlüsseln wie sich deine genannten Zahlen ergeben, bzw. mich korrigieren?

          Zeile 15: 1739 -------> 12846,79€ + 8,46€ + 609,90€ - 10870,72€ - 855,15€ = 1739,28€ Korrekt so? Auch mit der Kompensation? Was ist mit den 10,80€ und den 46,17€? Gehören die nicht auch noch abgezogen? Oder warum gehören die nicht dazu?
          Zeile 16: 12716 -------> 12716,79€ Ok, das ist klar.
          Zeile 17: 707 -------> 695,93€ + 10,80€ = 706,73€ Korrekt so?
          Zeile 18: 11077 -------> 10174,79€ + 855,15€ + 46,17€ = 11076,11€ Korrekt so? Auch mit der Transaktionssteuer?

          Das mit der Zeile 52 bekomme ich hin.


          Dann habe ich noch 25€ "Einrichtung Handelsmodalitäten". Können die noch wo zu- oder abgerechnet werden?

          Schöne Grüße
          Florian

          Kommentar


            #6
            Hallo,

            Was ist mit den 10,80€ und den 46,17€? Gehören die nicht auch noch abgezogen?
            Ja, die müssen auch noch abgezogen werden (Zeile 15), ich war irgendwie davon ausgegangen, dass es wie bei den anderen Tabellen in der ersten Zeile eine Summe wäre (war natürlich falsch, sorry).

            Korrekt so? Auch mit der Transaktionssteuer?
            Ja. Warum nicht? Weil man Steuern nicht absetzen kann? (nein, das stimmt schon mal nicht)

            Oder ist da auch die Transaktionssteuer von Käufen enthalten die noch im Bestand sind (das "für geschlossene Positionen" fehlt da ja blöderweise)? Ich kann das nicht überprüfen, da ich grundsätzlich keine Aktien aus solchen Staaten handele, auch wegen den anderen steuerlichen Unverschämtheiten (ich spreche insbesondere von Frankreich und Italien - Deutschland ist aber übrigens für Ausländer auch nicht besser).
            Wenn dann muss man - wenn man es ganz genau nimmt - die Transaktionssteuer nochmal korrigieren (in Zeile 15 und 18). Ich sage aber immer, dass die Sachbearbeiter beim Finanzamt eher froh darüber sind wenn man da nicht zu kleinlich ist, solange es sich über die Jahre ausgleicht (ähnlich wie früher bei thesaurierenden Fonds, oder heute noch bei DeGiro mit den Geldmarktfonds und der Kompensation - die Geldmarktfonds gehören nämlich eigentlich in die KAP INV).

            Dann habe ich noch 25€ "Einrichtung Handelsmodalitäten". Können die noch wo zu- oder abgerechnet werden?
            Das frag' ich mich auch immer wieder. Ich persönlich verzichte darauf (sind aber bei mir auch nur 5 Euro, Peanuts), jedoch kann man es imho logisch sowohl zu den Spesen als auch zu den Depotkosten zählen (da die Kosten aber auch anfallen wenn man nicht handelt sehe ich eher Letzteres als gegeben, und das ist dann mit dem Sparer-Pauschbetrag abgegolten).

            Wichtig ist noch, dass du die 232 Euro Zinsen nicht irgendwo mitnimmst, das wäre falsch und könnte schon auffallen wenn doch mal jemand die DeGiro-Abrechnung anschaut (und sich auch auskennt).

            Stefan
            Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

            Kommentar


              #7
              Guten Morgen,

              Ja, die müssen auch noch abgezogen werden (Zeile 15), ich war irgendwie davon ausgegangen, dass es wie bei den anderen Tabellen in der ersten Zeile eine Summe wäre (war natürlich falsch, sorry)
              Okay, dann werde ich die beiden Beträge auch noch abziehen.

              Ja. Warum nicht? Weil man Steuern nicht absetzen kann? (nein, das stimmt schon mal nicht)
              Danke für die Info, da war ich mir unsicher.

              Oder ist da auch die Transaktionssteuer von Käufen enthalten die noch im Bestand sind (das "für geschlossene Positionen" fehlt da ja blöderweise)?
              Ich werde das nochmal kontrollieren, das werde ich schnell raus bekommen.

              ...oder heute noch bei DeGiro mit den Geldmarktfonds und der Kompensation - die Geldmarktfonds gehören nämlich eigentlich in die KAP INV)
              Gut, ja, das habe ich eigtl auch schon vermutet, dass die eher da rein gehören. Aber ich werde es nun auch so angeben. Es geht ja um keinen riesigen Betrag. Da siegt dann die Einfachheit, denke ich und wie du schonst sagst, sehr nachvollziehbar, dass die Sachbearbeiter eher froh darüber sind, wenn man nicht zu kleinlich ist.

              Handelsmodalitäten
              Ich denke ich werde es auch rauslassen.

              Wichtig ist noch, dass du die 232 Euro Zinsen nicht irgendwo mitnimmst, das wäre falsch und könnte schon auffallen wenn doch mal jemand die DeGiro-Abrechnung anschaut (und sich auch auskennt).
              Ja, das ist mir bekannt. Aber danke trotzdem, dass du nochmal drauf hinweist!


              Ich denke, damit sind meine Fragen beantwortet. Darum erstmal vielen Dank für deine Hilfe und Mühe.
              Notfalls würde ich nochmal auf Dich zu kommen.

              Schöne Grüße
              Florian





              Kommentar


                #8
                Guten Abend,

                ich muss nun doch nochmal kurz wegen der Quellensteuer was fragen. Und zwar sagtest du ja weiter oben, dass in Zeile 52 mindestens die 78,15€ aus den US gehören. Aber kommen da wirklich die vollen 78,15€ rein? Die 78,15€ sind 30% der Dividende. Also habe ich 30% Quellensteuer bezahlt. Soweit ich hier (https://www.bzst.de/DE/Privatpersone...euer_node.html) aber für 2018 lese, kann ich lediglich 15% anrechnen, also die Hälfte von 78,15€. Oder habe ich einen Denkfehler?

                Schöne Grüße
                Florian

                Kommentar


                  #9
                  Hallo,

                  Die 78,15€ sind 30% der Dividende.
                  Oh, davon war ich nicht ausgegangen, normalerweise zahlt man in den USA nur 15 %, und die können komplett angerechnet werden.
                  Wenn es bei dir wirklich 30% waren, dann darfst du natürlich nur die Hälfte nehmen.

                  Und für die Zukunft solltest du klären, warum du nicht nur den reduzierten Satz zahlen musst. Bist du kein deutscher Staatsbürger? Oder warst du einmal US-Staatsbürger?

                  Stefan
                  Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

                  Kommentar


                    #10
                    Ah, ja, ich war jetzt selbst schon etwas verwirrt. Ich weiß woran es mit den 30% liegt bzw. lag! Und zwar bin ich ja erst seit 2018 bei DeGiro hatte dort anfänglich leider noch nicht das w8ben Formular ausgefüllt. So dass ich einige Monate bei einigen Aktien leider 30% bezahlt habe. Erst dann habe ich das Formular ausgefüllt und ab da auch nur noch 15% bezahlt.
                    Also lag es nur daran. Mein eigener Fehler leider damals. Deutscher Staatsbürger war und bin ich nämlich schon immer. :-)

                    Danke!

                    Florian

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo,

                      Deutscher Staatsbürger war und bin ich nämlich schon immer.
                      Dann braucht man das Formular in der Regel gar nicht (es gibt aber glaube ich Ausnahmen).

                      Was man braucht ist eine Art Meldebestätigung aus Deutschland (keine offizielle, es reicht ein neueres Post-Ident - ich musst das bei einer Bank mal nachholen, weil das Alte von der Kontoeröffnung aus dem Jahre 1996 nicht ausreichte).
                      Und wie schon angedeutet darf man nie US-Staatsbürger gewesen sein, und ich meine auch nicht voll steuerpflichtig (ohne Gewähr - sowieso).

                      Stefan
                      Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

                      Kommentar


                        #12
                        Guten Abend,

                        Dann braucht man das Formular in der Regel gar nicht (es gibt aber glaube ich Ausnahmen).
                        Also ohne ging es bei DeGiro nicht, erst mit wurden nur noch 15% abgezogen. Dann dürfte es dort also eine Ausnahme sein.

                        Allerdings sind mir bezüglich Dividenden nun noch 2 Fragen aufgekommen, als ich mich damit nun heute nochmal intensiv beschäftigt hatte bei DeGiro.

                        Und zwar:
                        1. Ich zahle bei DeGiro 26,37% an Quellensteuer auf Dividenden von deutschen Aktien. Wie ist es denn in der Steuererklärung damit? Kann man die komplett anrechnen lassen?
                        2. Ich habe bei DeGiro eine steuerfreie Dividende von einer deutschen Aktie bekommen. Muss ich da irgendwas beachten? Im Internet findet man dazu leider seeehr viele verschiedene verwirrende Aussagen.

                        Die beiden Fragen beziehen sich beide auf 2019, in dem Jahr kamen die Dividenden jeweils. Das wäre auch die nächste Steuererklärung, die ich jetzt die kommenden Tage angehen möchte.

                        Danke abermals für deine Hilfe hier!

                        Grüße
                        Florian

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo,

                          Dividenden aus Deutschland sind bereits versteuert, sie sind aus Zeile 15 herauszurechnen.
                          Nur für den Fall der Günstigerprüfung (Antrag Zeile 4) müssen sie in Zeile 7 und 48/49 erklärt werden.

                          Steuerfreie (Teil)Dividenden deutscher Aktien müssen gar nicht erklärt werden. Allerdings muss später beim Verkauf der Kursgewinn um die Dividende erhöht werden* (auch das alles berücksichtigt DeGiro in der Aufstellung natürlich nicht).

                          *solange es keine Altfälle aus der Zeit vor 2009 sind (bei DeGiro aber unwahrscheinlich - gab es den Broker damals eigentlich schon?)

                          Stefan
                          Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo,

                            Dividenden aus Deutschland sind bereits versteuert, sie sind aus Zeile 15 herauszurechnen.
                            Nur für den Fall der Günstigerprüfung (Antrag Zeile 4) müssen sie in Zeile 7 und 48/49 erklärt werden.
                            Das heißt, obwohl es ein niederländischer Broker ist, muss ich sie herausrechnen - oder anders gesagt, also gar nicht mehr irgendwo angeben? (außer bei Günstigerprüfung)
                            Blöd gefragt, überweist DeGiro dem deutschen Staat dann die von mir bereits gezahlte Steuer? Oder wie muss ich das verstehen? (Was ist mit Kirchensteuer?)
                            Und ehrlich gesagt, habe ich bislang immer einfach Günstigerprüfung beantragt. Aber ich habe das gerade mal gegoogelt. So weit ich verstanden habe, macht das nur Sinn, wenn der individuelle Steuersatz unter 25% liegt, also unter der Abgeltungssteuer. Meiner ist drüber. Also brauche ich die Günstigerprüfung gar nicht beantragen.

                            Steuerfreie (Teil)Dividenden deutscher Aktien müssen gar nicht erklärt werden. Allerdings muss später beim Verkauf der Kursgewinn um die Dividende erhöht werden
                            Ah okay, alles klar. Also ist die steuerfreie Dividende eigtl. doch gar nicht steuerfrei. Sondern ich zahle die Steuer nur halt nicht zwingend in dem Jahr wo ich die Dividende bekommen habe, sondern erst dann, wenn ich die Aktie verkaufe. Man könnte doch auch sagen, dass die steuerfreie Dividende dann im Jahr des Verkaufs der Aktie in der Steuererklärung in den Zeilen 15 und 16 mit drauf gerechnet werden muss oder? Ist ja eigtl dann das Gleiche.

                            gab es den Broker damals eigentlich schon?
                            So weit ich weiß gibt es DeGiro sogar schon seit 2008. Aber damals hatte ich noch keine Aktien. :-)

                            Grüße
                            Florian
                            Zuletzt geändert von Floorian; 01.05.2020, 00:42.

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo,

                              Blöd gefragt, überweist DeGiro dem deutschen Staat dann die von mir bereits gezahlte Steuer?
                              Nicht ganz, aber im Prinzip stimmt es. Ich weiß nicht genau wo/von wem die Abgeltungssteuer abgeführt wird, ich vermute aber von der für das Unternehmen abwickelnden Bank, oder von dem Unternehmen selber (vergleichbar mit der Umsatzsteuer).

                              Was ist mit Kirchensteuer?
                              Richtig, die nicht. Wenn man in der Kirche ist muss man also auch wieder Zeile 7 und 48/49 ausfüllen.
                              Du siehst, man findet immer wieder irgendwelche Ausnahmen und Besonderheiten - ich hab' mir den Mist nicht ausgedacht.

                              macht das nur Sinn, wenn der individuelle Steuersatz unter 25% liegt,
                              Noch schlimmer, der Grenzsteuersatz - und zwar der ohne die Kapitalerträge - muss unter 25% liegen. Und selbst dann bringt es nicht immer etwas (die Kapitalerträge erhöhen den Grenzsteuersatz ja auch wieder).
                              Grenzsteuersatz ist der Satz mit dem der nächste Euro besteuert wird, manche sagen auch die nächsten 100 Euro. Beispielsweise kann man das gut bei einer Lohnerhöhung oder bei bezahlten Überstunden sehen, da bleibt Netto oft viel weniger übrig als man dachte.

                              Zur steuerfreien Dividende: Ja, alles korrekt wiedergegeben. Seit der Einführung der Abgeltungsteuer sind ja Kursgewinne nicht mehr steuerfrei, und damit einhergehend kam die Regel, dass mit steuerfreien Ausschüttungen der Kursgewinn nicht indirekt vermindert werden kann (theoretisch könnte sonst ein ehemaliges Pleiteunternehmen mit riesigen Verlustvorträgen ja das ganze Kapital steuerfrei ausschütten, und der Investor hätte auch noch einen Kursverlust von annähernd 100% - das wäre dann aber irgendwie doppelt).

                              So weit ich weiß gibt es DeGiro sogar schon seit 2008.
                              Ja, mag sein, ich konnte dazu auf die Schnelle nichts finden (laut Wikipedia gibt es den Broker überhaupt nicht ). Aber egal, war ja nur eine Randbemerkung.

                              Stefan
                              Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X