Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • holzgoe
    antwortet
    AW: Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Zitat von Charlie24 Beitrag anzeigen
    Der Datumseintrag bei verwitwet seit bewirkt die Anwendung der Splittingtabelle (sog. Gnadensplitting).
    Hallo mhanft,

    war schon vor deiner Frage beantwortet

    Tschüß

    Einen Kommentar schreiben:


  • Charlie24
    antwortet
    AW: Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Zitat von mhanft Beitrag anzeigen
    Wird das Witwensplitting dann (im Folgejahr) vom Finanzamt automatisch angewendet?
    Man muss den Sterbetag des Ehegatten in Zeile 15 des Hauptvordrucks bei Familienstand unter Verwitwet seit dem eintragen, mehr muss man bei der Einkommensteuererklärung nicht machen.

    Für den Lohnsteuerabzug werden automatsich neue ELStAM bereitgestellt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mhanft
    antwortet
    AW: Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Zitat von Charlie24 Beitrag anzeigen
    Im Sterbejahr selbst ist eine Zusammenveranlagung möglich, im Folgejahr allerdings nicht mehr.
    Wird das Witwensplitting dann (im Folgejahr) vom Finanzamt automatisch angewendet?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schäfchen
    antwortet
    AW: Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Vielen Dank für die Hilfe.

    Ich dachte im Folgejahr des Todes muss ich noch eine Zusammenveranlagung wählen, damit das "Gnadensplitting" angewandt wird.

    Habe den Ehepartner entfernt und konnte nun eine Berechnung durchführen und die Daten senden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Charlie24
    antwortet
    AW: Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Im Sterbejahr selbst ist eine Zusammenveranlagung möglich, im Folgejahr allerdings nicht mehr.

    Beim Ehegatten dürfen deshalb keine Einträge mehr auftauchen, es muss alles unter Steuerpflichtige Person eingetragen werden.

    Der Datumseintrag bei verwitwet seit bewirkt die Anwendung der Splittingtabelle (sog. Gnadensplitting).

    Einen Kommentar schreiben:


  • Picard777
    antwortet
    AW: Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Stelle das bitte klar: Es geht um die Einkommensteuererklärung 2018 und der Tod des Ehegatten erfolgte in 2017 oder 2018 ?

    Einen Kommentar schreiben:


  • holzgoe
    antwortet
    AW: Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Hallo Schäfchen,

    mit einem Verstorbenen gibt es keine Zusammenveranlagung mehr.
    Du darfst nur Angaben als Steuerpflichtiger machen.
    Das Haken entfernen sollte das Problem schon lösen und prüfen, dass nirgends Angaben zur Person B sind.

    Tschüß

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ehegatte verstorben - Steuererklärung im Folgejahr des Todes

    Hallo,

    ich habe ein kleines Problem bei der Steuerberechnung im Folgejahr des Todes eines Ehegatten.

    Hier meine Fehlermeldung:

    AHW Abbruch-Hinweise
    Sie haben Werte in einer für die Ehefrau vorgesehenen Kennzahl eingetragen, aber keine
    Zusammenveranlagung beantragt.

    DHW Dokumentations-Hinweise
    Es konnte keine Steuerberechnung erfolgen!
    Überprüfen Sie bitte die Abbruch-Hinweise. Nach dem Wegfall aller Hinweis/Fehler-Ursachen sollte
    eine Berechnung erfolgen können, wenn hier kein Ausschlussfall vorliegt.
    Nach erfolgreicher Plausibilitätsprüfung kann der Fall trotzdem elektronisch an die Finanzbehörden
    übermittelt werden.

    Ich habe eine Datenübernahme aus 2017 gemacht. Ergebnis -> Fehlermeldung
    Dann habe ich die Daten komplett neu eingegeben (neuen Steuerfall erstellt) -> Fehlermeldung
    Der Haken bei Zusammenveranlagung ist gesetzt.
    Plausibilitätsprüfung ohne Fehler.

    Ich bin mit meinem Latein am Ende!

    Wo liegt mein Fehler??
Lädt...
X