Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lohnsteuerbescheinigung 2010 des Arbeitgebers fehlerhaft!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Lohnsteuerbescheinigung 2010 des Arbeitgebers fehlerhaft!

    Liebe Forenteilnehmer,
    ich bin freiwillig gesetzlich krankenversichert. In meinem Fall sollte die Zeile 24 der Lohnsteuerbescheinigung für das Jahr 2010 leer sein (oder den Wert Null enthalten) und die Zeile 25 die Summe aus Arbeitnehemer- und Arbeitgeberbeitrag zur Krankenversicherung enthalten und die Zeile 26 die entsprechende Summe Pflegeversicherung enthalten. Bei mir enthält aber die Zeile 24 die Summe der Arbeitgeberzuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung und die Zeilen 25 und 26 enthalten nur die Arbeitnehmerbeiträge. Der Arbeitgeber hat zugegeben, dass dies falsch ist. (Der Fehler entstand angeblich durch "nicht ganz eindeutige Voraben seitens des Bundesministeriums der Finanzen".) Er stellt aber keine korrigierte Version der Lohnsteuerbescheinigung 2010 aus. Das wäre angeblich nicht nötig, denn "Fälle mit fehlerhaften Eintragungen werden maschinell erkannt".
    Zuminstest das Programm "Elster Formular" scheint die fehlerhaften Eintragungen aber nicht zu erkennen. Wenn ich die Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers unverändert abdrucke, ergibt die Berechnung der Steuererstattungen einen anderen (niedrigeren) Wert, als wenn ich die Werte in den Zeilen 24 bis 26 korrigiere.
    Meine Fragen lauten nun: Soll ich die Angaben des Arbeitgebers nun unverändert übernehmen (und auf eine Korrektur von Amts wegen hoffen) oder soll ich sie korrigieren? Darf ich sie überhaupt selbst korrigieren oder wäre das Urkundenfälschung?

    Meine Frau ist in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Hier ist es anscheinend korrekt, dass in den Zeilen 25 und 26 nur die Arbeitnehmerbeiträge zur Kranken- bzw. Pflegeversicherung stehen. Was mich aber wundert, ist, dass bei der Lohnsteuerbescheinigung 2010 meiner Frau nirgendwo die Arbeitgeberbeiträge zu finden sind. Diese würde ich eigentlich in der Zeile 24 erwarten. Bei meiner Frau ist diese Zeile aber leer!
    Meine Fragen lauten nun: Soll ich die Zeile 24 der Lohnsteuerbescheinigung in "Elster Formular" leer lassen oder soll ich hier selber einen Wert eintragen? Darf ich diesen Eintrag überhaupt selbst korrigieren oder wäre das Urkundenfälschung?

    Es wäre schön, wenn mich einer von Euch erleuchten könnte und meine Verwirrung in diesen Punkten mindern könnte
    Martin Kluge
    Zuletzt geändert von Martin Kluge; 09.05.2011, 22:32.

    #2
    AW: Lohnsteuerbescheinigung 2010 des Arbeitgebers fehlerhaft!

    Hallo,

    *eigentlich* sollte die aktuelle Version des ELSTER-Formulars den Fehler in der Lohnsteuerbescheinigung auch schon selber beheben können (habe ich jetzt allerdings auch noch nicht selber ausprobiert).

    Falls nicht: übermitteln Sie auf jeden Fall die Daten so, wie sie auf der Lohnsteuerbescheinigung stehen. Die Software der Finanzämter setzt das dann richtig um (zumindest hier bei uns in NRW). Wenn Sie eine Steuerberechnung haben möchten, kopieren Sie einfach die Daten Ihrer Erklärung und addieren Sie die Arbeitgeberbeiträge zu den Arbeitnehmerbeiträgen und lassen Sie zusätzlich die Zeile mit den Arbeitnehmerbeiträgen so bestehen.

    (Klingt komisch, ist aber so.)

    Kommentar


      #3
      AW: Lohnsteuerbescheinigung 2010 des Arbeitgebers fehlerhaft!

      Hallo Sabre,
      ich habe die Berechnung so durchgeführt, wie Sie es erklärt haben. Da kam dann tatsächlich der selbe Wert für die Steuererstattung heraus, als wenn ich die Angaben aus der Lohnsteuerbescheinigung unverändert übernehme. Also korrigiert ElsterFormular den Fehler doch selbst. Jetzt muss ich nur noch darauf vertrauen, dass auch mein Finanzamt den Fehler des Arbeitgebers "von Amts wegen" korrigiert (sonst gibt's einen "Widerspruch" von mir).

      Alles Gute
      Martin Kluge
      Zuletzt geändert von Martin Kluge; 28.05.2011, 09:49.

      Kommentar


        #4
        AW: Lohnsteuerbescheinigung 2010 des Arbeitgebers fehlerhaft!

        Hallo zusammen,
        ich habe die Steuererklärung wie beschrieben ausgefüllt (also die Angaben aus der Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers unverändert übernommen). Das Finanzamt hat die Steuern für 2010 auch tatsächlich richtig berechnet. Soweit so gut, aber jetzt kommt der Hammer: Die Berechnung der Vorauszahlung für 2011 ging vollkommen daneben, hier hat das Finanzamt den Fehler des Arbeitgebers NICHT korrigiert.
        Da natürlich vollkommen absurd ist, dass ich für 2010 eine Steuererstattung bekomme, für 2011 aber eine Vorauszahlung festgesetzt wird (unter der Annahme, dass sich meine finanziellen Verhältnisse nicht geändert haben), habe ich gegen die Festsetzung der Vorauszahlung natürlich Einspruch eingelegt.
        Ich finde, auch hier hätte das Finanzamt schon von Amts wegen richtig rechnen sollen und nicht auf meinen Einspruch warten sollen. Hier gibt es also noch Raum für Verbesserungen der beim Finanzamt verwendeten Software.

        Mit freundlichen Grüßen
        Martin Kluge

        Kommentar


          #5
          AW: Lohnsteuerbescheinigung 2010 des Arbeitgebers fehlerhaft!

          Zitat von Martin Kluge Beitrag anzeigen
          natürlich Einspruch eingelegt
          Vielleicht hätts ein Anruf auch geklärt.

          Kommentar


            #6
            AW: Lohnsteuerbescheinigung 2010 des Arbeitgebers fehlerhaft!

            Hallo zusammen,
            das mit dem Widerspruch hat geklappt, der Vorauszahlungsbescheid wurde korregiert (nun 0,00 Euro).

            Ob ein Anruf ausgereicht hätte bezweifele ich. In einem ähnlichen Fall (offensichtlicher Fehler des Finanzamts) habe ich vor ein paar Jahren mal versucht, die Sache telefonisch zu klären. Damals wurde ich vom zuständigen Sachbearbeiter gebeten, den Fall doch noch einmal schriftlich als Widerspruche (bzw. als "schlichte Änderung") einzureichen, da ein Telefongespräch schnell in Vergessenheit gerät. Daraus habe ich gelernt: Lieber alles schriftlich machen.

            Alles Gute
            Martin Kluge

            Kommentar

            Lädt...
            X